1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Fitbit-Kauf: Was plant Google…

Man darf Fitbit nicht isoliert sehen, dann wird es klarer!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man darf Fitbit nicht isoliert sehen, dann wird es klarer!

    Autor: tKahner 05.12.19 - 10:53

    der unter dem Namen "Project Nightingale" jüngst bekanntgewordene Deal mit Ascension wird ja auch im Artikel erwähnt . Vielleicht sei hier noch ergänzt, dass die Gesundheitsdaten vollständig mit Name, Adresse, Historie etc. im Klartext vorliegen.
    Zudem wertet Google nach eigenen Angaben 70% der amerikanischen Kreditkartenzahlungen, also den Offline-Kauf aus (Stand 2018), und kann so sehr genaue Aussagen zum Kauf- und Lebensverhalten der Kunden/Patienten treffen.

    Die Firma Aspire Health Medical (aspirehealthcare.com), eine Start-Up der Google Mutter Alphabet, hat einen Algorithmus entwickelt, der die Vorhersage macht, welche Patienten in einer Woche, in sechs Wochen oder auch erst nach 6 Monaten sterben werden.
    Im Wesentlichen bedeutet dies, dass man teure Geräte und Medikationen nicht an Kranken verschwenden wird, wenn die wahrscheinliche Lebenserwartung eh nicht mehr so groß ist.

    Werteversprechen von Aspire Health Medical:
    „Wir können zu Gesundheitsplänen sagen: Wie viel kostet dich der Patient? Wir können sie für weniger Geld pflegen und gleichzeitig höhere Zufriedenheitsraten bei den Patienten haben!“

    Über dem Zynismus des letzten Halbsatzes braucht man kein weiteres Wort zu verlieren

    Mit Bezug auf dem, unter der Federführung von jSpahn anstehenden deutschen Gesundheitsdatenpool sei erwähnt, dass auch in D bereits jetzt verschiedene Versicherungen z.B. der Generali-Gruppe aber auch der AOK und DAK mit dem Unternehmen dacadoo zusammenarbeiten, das einen Gesundheits-Index entwickelt hat, der den individuellen Lebensstil als wesentlichen Faktor mit einbezieht.

    Der Geschäftsführer Peter Ohnemus sagt dazu:
    „Die Welt wird komplett 'Pay as you live'-basiert“.

    In der Praxis bedeutet auch dies die Abkehr vom Solidarprinzip, in dem die Starken die Schwachen unterstützen.
    Die Prämisse in allen Fällen ist ja, dass der Schwache - also hier der Kranke - nur deswegen schwach ist, weil er nicht "richtig" lebt.
    Das ist wie zu glauben, dass jeder Dumme eigentlich ein Einstein ist, wenn er nur richtig gelernt hätte! Daher haben die Nicht-Einsteins auch für die Folgen ihrer "Lernverweigerung" zu zahlen.

    Und kein Bange - auch unsere Daten werden eher über kurz als lang ihren Weg in die große Google-Auswertung finden! Aber es sind ja gar nicht mehr "unsere" Daten. Das waren sie noch nie.

  2. Re: Man darf Fitbit nicht isoliert sehen, dann wird es klarer!

    Autor: Hotohori 05.12.19 - 19:09

    Schön zusammen gefasst.

  3. Re: Man darf Fitbit nicht isoliert sehen, dann wird es klarer!

    Autor: tKahner 08.12.19 - 11:25

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön zusammen gefasst.

    Ja - ganz herzlichen Dank!
    Man gibt sich ja schließlich Mühe und dann freut man sich auch, wenn das gebührend gewürdigt wird!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Braunschweig
  2. Goldbeck GmbH, Monheim am Rhein, Hirschberg a.d. Bergstraße, Frankfurt, Bielefeld
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, München, Ottobrunn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  2. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.

  3. Mikromobilität: Lime will E-Scooter-Nutzer vom Bürgersteig vertreiben
    Mikromobilität
    Lime will E-Scooter-Nutzer vom Bürgersteig vertreiben

    Wenn Radwege fehlen, weichen E-Scooter-Fahrer zum Unmut vieler Fußgänger gern auf den Bürgersteig aus. Der Vermieter Lime hat eine Technik entwickelt, die erkennt, wenn der Fahrer auf dem Bürgersteig fährt. Er wird anschließend gebeten, das zu lassen.


  1. 14:41

  2. 14:22

  3. 14:01

  4. 13:41

  5. 13:17

  6. 12:27

  7. 12:05

  8. 11:52