Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Terroranschlägen: De Maizière…

Nebelkerze

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nebelkerze

    Autor: godmode 19.11.15 - 21:48

    Die Forderung nach staatlichen Backdoors in Software ist schon allein rechtlich so absurd das sich Verfassungsrichter vor dem zu Ende lesen eines etwaigen Gesetzes bereits vor Lachen in die Hose gemacht hätten.

    Weiterhin ist es technisch so unrealistisch das nichtmal China Verschlüsselung verbietet. Da gibts "nur" Probleme wenn man "bei Bedarf" keinen Schlüssel rausgibt.

    Deshalb ist diese Aussage des Ministers eine reine Nebelkerze um andere Dinge zu kriegen: "Hey, guckt mal wir verzichten auf Backdoors, deshalb müssen wir aber ...".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Hochschule Wismar, Wismar
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. VEPRO AG, Pfungstadt bei Darmstadt (nahe Frankfurt am Main)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Qualcomm: Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung
    Qualcomm
    Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung

    Qualcomms neuer Chip für Smartphones ist schneller, als die Bezeichnung vermuten lässt: Der Hersteller setzt zwei modifizierte A76-Kerne ein, was untypisch für ein Mittelklasse-SoC ist und den Snapdragon 675 schneller macht als den Snapdragon 710. Zudem scheint Qualcomm wie Huawei spezielle Optimierungen für Spiele vorgenommen zu haben.

  2. Erazer X6805: Aldi-Gaming-Laptop von Medion kommt mit 32 GByte RAM
    Erazer X6805
    Aldi-Gaming-Laptop von Medion kommt mit 32 GByte RAM

    Nicht nur der Arbeitsspeicher des Medion Erazer X6805 fällt großzügig aus. Medion verkauft sein Gaming-Notebook bei Aldi-Süd mit Core-i7-CPU und Geforce GTX 1060. Spieler können sich zudem über eine mechanische Tastatur freuen, über ein 60-Hz-Panel hingegen nicht unbedingt.

  3. PyPi-Malware: Britisches Python-Paket klaut Bitcoin
    PyPi-Malware
    Britisches Python-Paket klaut Bitcoin

    In der Python-Paketverwaltung PyPi wurde eine Software gefunden, die versucht, Bitcoin-Adressen in der Windows-Zwischenablage zu manipulieren. Dabei versuchten die Autoren des Pakets colourama, Verwechslungen von US-englischer und britischer Schreibweise auszunutzen.


  1. 10:56

  2. 10:43

  3. 10:25

  4. 09:00

  5. 07:56

  6. 07:46

  7. 07:30

  8. 07:17