Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Terroranschlägen: Frankreich…

Wo genau ist eigentlich das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo genau ist eigentlich das Problem?

    Autor: TC 06.05.15 - 13:34

    Ist es die Sorge, das die gespeicherten Daten aus der Überwachung gehackt / in falsche Hände geraten können? Oder nur stures "ich will aber nicht überwacht werden"?
    So lange es wirklich nur zur Terrorbekämpfung, Aufklärung von Straftaten, Zensur, Aufspüren von Staatsfeinden/Provokateuren/Revolutionisten genutzt wird, ists doch OK!

  2. Re: Wo genau ist eigentlich das Problem?

    Autor: azeu 06.05.15 - 13:36

    Wenn Du das wirklich Ernst meinst, dann disqualifizierst Du Dich selbst.

    Gegenfrage: Was war an der Stasi so schlecht? Die haben auch nur die DDR beschützt.

    DU bist ...

  3. Re: Wo genau ist eigentlich das Problem?

    Autor: Hotohori 06.05.15 - 15:29

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es die Sorge, das die gespeicherten Daten aus der Überwachung gehackt /
    > in falsche Hände geraten können? Oder nur stures "ich will aber nicht
    > überwacht werden"?
    > So lange es wirklich nur zur Terrorbekämpfung, Aufklärung von Straftaten,
    > Zensur, Aufspüren von Staatsfeinden/Provokateuren/Revolutionisten genutzt
    > wird, ists doch OK!
    Ja, und die Kernenergie wurde natürlich auch nur für Gutes eingesetzt.

    Es zeigt sich halt immer wieder... manche Menschen sind naiv und haben aus unserer eigenen Geschichte absolut gar nichts gelernt. Klar, in der Schule hieß es das dann "Was interessiert mich das? Das ist Vergangenheit!" Und ja, dazu gehörte ich dummerweise damals selbst. Inzwischen ist mir aber absolut klar wieso wir das in der Schule lernen, nämlich genau um so eine naive Annahme erst gar nicht ernst zu nehmen und sich direkt quer zu stellen. Auch wenn es am Ende nichts bringt, weil die Naiven sind leider deutlich in der Überzahl und haben oft auch noch Macht.

    Allerdings gehöre ich auch nicht zur Aluhut Fraktion, die hinter dem 11.Sep und allen möglichen anderen Dingen eine Verschwörung sehen. Sicherlich gibt es Verschwörungen, keine Frage, aber bitte, mache Sachen gehen zu weit. Aber ich verstehe zumindest wieso man auf dieser kaputten Welt auf die Idee kommt es könnte eine gewesen sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.15 15:31 durch Hotohori.

  4. Re: Wo genau ist eigentlich das Problem?

    Autor: Mowo 06.05.15 - 15:43

    Lesen und verstehen: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-wehren-sie-sich-gegen-vorratsdatenspeicherung-a-1028751.html

  5. Re: Wo genau ist eigentlich das Problem?

    Autor: violator 06.05.15 - 17:00

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So lange es wirklich nur zur Terrorbekämpfung, Aufklärung von Straftaten,
    > Zensur, Aufspüren von Staatsfeinden/Provokateuren/Revolutionisten genutzt
    > wird, ists doch OK!

    Und jetzt denk nochmal scharf nach.

  6. Re: Wo genau ist eigentlich das Problem?

    Autor: tingelchen 06.05.15 - 19:25

    Uh... das wird schwer :D

  7. Re: Wo genau ist eigentlich das Problem?

    Autor: Mowo 08.05.15 - 09:04

    Hab mich vertan, war keine Antwort auf mein Posting ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.15 09:05 durch Mowo.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  4. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 137,70€
  3. 2,80€
  4. (-78%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51