1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Namensmissbrauch: Schadsoftware…

Welches OS ist betroffen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welches OS ist betroffen?

    Autor: Der Supporter 20.03.12 - 13:16

    Gehen wir Mac Nutzer schon wieder leer aus? Was ist mit den Linux Nutern?

    Weshalb schreibt Golem mit keinem Wort, welches OS betroffen ist?

  2. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: R.I.P 20.03.12 - 13:23

    Weil es ganz klar ist, welches OS betroffen ist!
    Welcher Linux oder Mac Nutzer fällt auf so was rein?

  3. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.12 - 13:27

    Noch Fragen Ihr Dummies:

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1116/umfrage/installierte-betriebssysteme-im-vergleich/

    Einfach mal 1+1 zusammenzählen!

  4. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Switchblade 20.03.12 - 13:33

    Und mit der Aussage soll natürlich klar gemacht werden, dass alle Windows-User Vollidioten sind.

    Vielen Dank.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  5. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.03.12 - 13:56

    R.I.P schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es ganz klar ist, welches OS betroffen ist!
    > Welcher Linux oder Mac Nutzer fällt auf so was rein?

    Um das Getrolle mal augenzwinkernd aufzugreifen: Bei Tuxen weiß ich's nicht, aber bei den Äppeln dürften es etliche sein. Wer sich schon beim Kauf der Plattform über den Tisch ziehen lässt, lässt sich auch ein zweites Mal betrügen. ;-)

  6. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 20.03.12 - 13:58

    Nein, nur dass alle Vollidioten Windows benutzen. Kleiner Wortdreher, der so viel bewirkt :-)

  7. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Endwickler 20.03.12 - 14:02

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, nur dass alle Vollidioten Windows benutzen. Kleiner Wortdreher, der
    > so viel bewirkt :-)

    Ich kenne mindestens zwei V...n, die auf Mac schwören. :-)

  8. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: slashwalker 20.03.12 - 14:08

    pOo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch Fragen Ihr Dummies:
    >
    > de.statista.com
    >
    > Einfach mal 1+1 zusammenzählen!

    Das Scheinargument Marktanteil wird langsam langweilig da schon oft widerlegt.

  9. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: sparvar 20.03.12 - 14:15

    simmt mac nutzer bezahlen auch so für alles wo ein i davor steht. daher müßte es dort einfach lauten iGVU.

    schon wäre es fertig und würde durchlaufen ohne murren :D

  10. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: slashwalker 20.03.12 - 14:19

    sparvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > simmt mac nutzer bezahlen auch so für alles wo ein i davor steht. daher
    > müßte es dort einfach lauten iGVU.
    >
    > schon wäre es fertig und würde durchlaufen ohne murren :D


    Dafür müssen wir nicht alle 6 Wochen unser System neu aufsetzen.
    Mein Gott, immer dieses witzlose gebashe.

  11. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 20.03.12 - 14:25

    Die Aussage ist ja auch nicht von mir, ich bin nur darauf eingegangen, wie schnell man eine Aussage falsch interpretieren kann. Am meisten Angst habe ich eigentlich vor den Vollidioten (warum soll man das nicht ausschreiben dürfen? *g*), die sich an Linux versuchen :-D

  12. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: sparvar 20.03.12 - 14:45

    ach mir ist es doch egal wer welches os benutzt.

    aber am rande - mein XP lief ohne probleme ~3 jahre, dann wurde es durch win7 ersetzt. keine angst kenne auch andere beispiele(routinemäßiges neuaufsetzen) - linux brauche ich für android & banking. alles egal - hatte nichts mit dem beitrag zu tun.

    aber der tiefere sinn des postes blieb dir wohl verwehrt.

  13. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.03.12 - 15:03

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Scheinargument Marktanteil wird langsam langweilig
    > da schon oft widerlegt.

    Diese angeblich so häufigen Widerlegungen scheinen den Verfassern peinlich zu sein, da man sie so schlecht findet. ;-)

    Ich behaupte daher weiterhin, dass es sich für Betrüger eher lohnt, das Desktop-Betriebssystem mit dem höchsten Marktanteil ins Visier zu nehmen, weil dieses nachweislich die meisten Nutzer hat, worunter sich dann anteilig auch mehr Gutgläubige und/oder technisch weniger Bewanderte befinden, die auf die Masche hereinfallen.

    Ich konstatiere ferner, dass Gleiches für die Autoren von Schadsoftware gilt, die entweder mit o.g. Betrügern identisch sind oder diesen die Mittel zur Durchführung bereitstellen oder - falls die Schädigung reiner Selbstzweck ist - das Betriebssystem mit der größtmöglichen Zahl an potentiellen Geschädigten attackieren.

    Damit andere Betriebssysteme eine vergleichbare Verbreitung wie Windows erreichen, müssten sie die gleichen Vorzüge bieten, die mit einer strikten Sicherheitsarchitektur nicht vollumfänglich vereinbar sind. Zudem ist davon auszugehen, dass bei gleicher Verbreitung auch die angenommene höhere Sicherheit eines anderen Betriebssystems allenfalls den Aufwand für Schädigungs- und/oder Betrugsversuche marginal erhöht, diese jedoch nicht eindämmt.

    Ein Beispiel: Als Eremit auf einem Berg ist man sicherer vor Diebstahl, als wenn man in einer Großstadt wohnt. <-- Diese Aussage ist davon unabhängig, ob der Eremit sich gegen Taschendiebstähle besser wehren könnte als der Stadtbewohner, würde jemand versuchen, ihn zu bestehlen. Das kann so sein, kann aber auch nicht sein. Würden sich alle Diebe entschließen, den Eremiten zu bestehlen, obwohl sich das weniger lohnt, hätte der Eremit so oder so ein Problem. Würde der Eremit zudem in die Großstadt ziehen, wäre er kein Eremit mehr und würde für dieses neue Leben einen Teil seiner mutmaßlich höheren Wehrhaftigkeit aufgeben müssen.

    Nun bist Du dran. Widerlege meine Aussagen. :-)

  14. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: benji83 20.03.12 - 17:59

    In der Stadt wohnt aber nur der dumme Pöbel, dort treibt sich kein schlauer Dieb rum.
    Auf dem Berg aber sollen wunderlichste Schätze und Quellen von Macht und Wohlstand verborgen sein.

  15. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: slashwalker 20.03.12 - 18:47

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > slashwalker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Scheinargument Marktanteil wird langsam langweilig
    > > da schon oft widerlegt.
    >
    > Diese angeblich so häufigen Widerlegungen scheinen den Verfassern peinlich
    > zu sein, da man sie so schlecht findet. ;-)
    >
    > Ich behaupte daher weiterhin, dass es sich für Betrüger eher lohnt, das
    > Desktop-Betriebssystem mit dem höchsten Marktanteil ins Visier zu nehmen,
    > weil dieses nachweislich die meisten Nutzer hat, worunter sich dann
    > anteilig auch mehr Gutgläubige und/oder technisch weniger Bewanderte
    > befinden, die auf die Masche hereinfallen.
    >
    > Ich konstatiere ferner, dass Gleiches für die Autoren von Schadsoftware
    > gilt, die entweder mit o.g. Betrügern identisch sind oder diesen die Mittel
    > zur Durchführung bereitstellen oder - falls die Schädigung reiner
    > Selbstzweck ist - das Betriebssystem mit der größtmöglichen Zahl an
    > potentiellen Geschädigten attackieren.
    >
    > Damit andere Betriebssysteme eine vergleichbare Verbreitung wie Windows
    > erreichen, müssten sie die gleichen Vorzüge bieten, die mit einer strikten
    > Sicherheitsarchitektur nicht vollumfänglich vereinbar sind. Zudem ist davon
    > auszugehen, dass bei gleicher Verbreitung auch die angenommene höhere
    > Sicherheit eines anderen Betriebssystems allenfalls den Aufwand für
    > Schädigungs- und/oder Betrugsversuche marginal erhöht, diese jedoch nicht
    > eindämmt.
    >
    > Ein Beispiel: Als Eremit auf einem Berg ist man sicherer vor Diebstahl, als
    > wenn man in einer Großstadt wohnt. <-- Diese Aussage ist davon unabhängig,
    > ob der Eremit sich gegen Taschendiebstähle besser wehren könnte als der
    > Stadtbewohner, würde jemand versuchen, ihn zu bestehlen. Das kann so sein,
    > kann aber auch nicht sein. Würden sich alle Diebe entschließen, den
    > Eremiten zu bestehlen, obwohl sich das weniger lohnt, hätte der Eremit so
    > oder so ein Problem. Würde der Eremit zudem in die Großstadt ziehen, wäre
    > er kein Eremit mehr und würde für dieses neue Leben einen Teil seiner
    > mutmaßlich höheren Wehrhaftigkeit aufgeben müssen.
    >
    > Nun bist Du dran. Widerlege meine Aussagen. :-)


    http://www.sans.org/reading_room/whitepapers/webservers/comparative-study-attacks-corporate-iis-apache-web-servers_33734

    AUf den IIS gab es 50% mehr Attacken als auf den Apache. Und das der Apache weiter verbreitet ist muss ich jetzt wohl nicht "beweisen", oder?

    http://www.computerworld.com/s/article/93584/The_Witty_worm_A_new_chapter_in_malware?taxonomyId=085

    http://www.computerworld.com/s/article/91528/_Witty_worm_exploits_hole_in_BlackIce_security_product?taxonomyId=085

    Hier wurde eine Software angegriffen, von der es seinerzeit gerade mal 12K Installationen gab.

    Angegriffen wird, was angreifbar ist. Und Linux/Unix sind, zumindest für Scriptkiddies, eben nicht so leicht angreifbar wie Windows.

  16. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Endwickler 20.03.12 - 20:59

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aussage ist ja auch nicht von mir, ich bin nur darauf eingegangen, wie
    > schnell man eine Aussage falsch interpretieren kann. Am meisten Angst habe
    > ich eigentlich vor den Vollidioten (warum soll man das nicht ausschreiben
    > dürfen? *g*), die sich an Linux versuchen :-D

    Man kann es ausschreiben, aber ich tue mich persönlich schwer damit, jmanden so zu bezeichnen, auch wenn man es manchmal möchte.

  17. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.03.12 - 09:55

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Stadt wohnt aber nur der dumme Pöbel, dort treibt
    > sich kein schlauer Dieb rum.
    > Auf dem Berg aber sollen wunderlichste Schätze und
    > Quellen von Macht und Wohlstand verborgen sein.

    Dafür muss man sich aber häufig erst einmal durch Dreck und Steine wühlen. ;-)

  18. Re: Welches OS ist betroffen?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.03.12 - 10:24

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AUf den IIS gab es 50% mehr Attacken als auf den Apache.
    > Und das der Apache weiter verbreitet ist muss ich jetzt wohl
    > nicht "beweisen", oder?

    Das ist großartig. Die Rede ist von Desktop-Betriebssystemen für den Endanwender (= jedermann) und Du verweist auf Webserver. Wenn Du wenigstens noch ein Beispiel für Sicherheitsunterschiede zwischen Apache unter Linux oder Windows gebracht hättest ... Das würde zwar immer noch nicht den Kernbereich treffen, hätte jedoch das Thema wenigstens nicht komplett verfehlt.

    > Angegriffen wird, was angreifbar ist. Und Linux/Unix sind,
    > zumindest für Scriptkiddies, eben nicht so leicht angreifbar
    > wie Windows.

    Hier geht es aber nicht um Scriptkiddies, denen einer abgeht, wenn sie es mal schaffen, sich mit vorbereiteten Tools und mehr Glück als Verstand in irgend eine Plattform mit sekundärer Marktbreite zu dilettieren - die stellen einen Bruchteil der Gefährdung dar. Den Großteil liefern Betrüger, die organisiert nach dem Schrotbüchsen-Prinzip arbeiten. Und die greifen dort an, wo die größte Chance besteht, dass aus 100 Betroffenen einer auf die Masche anspringt. Und je mehr Betroffene es gibt, desto größer ist die Chance auf Gewinn.

    Mac und Linux sind nicht weit genug verbreitet, als dass sich dieses Verfahren dort lohnen würde. Ich bestreite nicht, dass es dort nicht auch schwerer wäre, die Plattformen überhaupt erst zu kompromittieren, aber der Mehraufwand würde zweifelsohne betrieben werden, wenn die Chance auf Gewinn besteht.
    Zudem wird es wird mit zunehmendem Marktanteil einfacher, ein System zu knacken, denn mehr Marktanteil bedeutet mehr Anwender, mehr Anwender bedeuten mehr fahrlässige/unwissende Anwender und diese wiederum sorgen entweder für Lücken in an sich sicheren Systemen oder verlangen von vornherein, dass ein Teil Sicherheit zugunsten von Komfort geopfert wird, weil sie sich sonst gar nicht erst für das System entscheiden.

    Wer sichere Desktop-Betriebssysteme will, muss keine Architekturen ändern, sondern die Einstellung der Anwender. Denen muss klar werden, dass "alles ohne Aufwand machen können und überall ohne nennenswertes Fachwissen eingreifen dürfen" und "bestmöglich geschützt sein" nicht vereinbar sind.
    Wenn die Masse der Anwender ihre Erwartungshaltung auf einen gesunden Mittelwert von Freiheit und Sicherheit einpegelt, können von vornherein sicherere Architekturen mehr Marktanteil erringen bzw. Architekturen mit hohem Marktanteil sicherer gemacht werden, ohne an Marktanteil zu verlieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  4. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 19,99
  3. 2,49€
  4. (-74%) 15,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
      Windows 7
      Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

      Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

    2. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    3. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.


    1. 10:45

    2. 14:08

    3. 13:22

    4. 12:39

    5. 12:09

    6. 18:10

    7. 16:56

    8. 15:32