Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nest: Wenn das Smart Home zum…

Mein Mitleid hält sich in Grenzen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Peter Brülls 26.09.19 - 19:06

    Wird aber noch übler werden, wenn erst auch die ersten Schusswaffen mit dem Internet verbunden werden, damit man sich sicherer fühlen kann.

  2. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: MancusNemo 26.09.19 - 21:06

    Nicht jeder ist ein IT-Experte wie wier hier. Spätestens wenn Verwandte Freunde oder deine Freundin betroffen sein sollte wirst auch du anders Denken.

  3. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: ElMario 26.09.19 - 21:39

    Ich denke, er denkt jetzt schon so...Hauptsache erstmal haben ;D

  4. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: confuso 26.09.19 - 22:58

    Man kann ja auch Aufklärungsarbeit leisten und von so nem Schrott vehement abraten... allein schon, weil man selber ja auch nicht von so einer Alexa Wanze oder so abgehört werden will.

  5. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Hotohori 26.09.19 - 23:43

    Dann sollte sich so Jemand auch so etwas nicht ins Haus stellen. Wer sich Geräte anschafft, sollte auch damit umgehen können.

  6. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: hungkubwa 27.09.19 - 05:58

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann ja auch Aufklärungsarbeit leisten und von so nem Schrott vehement
    > abraten... allein schon, weil man selber ja auch nicht von so einer Alexa
    > Wanze oder so abgehört werden will.

    Nur weil du zu inkompetent bist damit umzugehen, sprich das bitte nicht anderen ab. Danke.

  7. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: ptepic 27.09.19 - 06:02

    Ich bin Softwareentwickler und arbeite in einem solchen Unternehmen. Unter anderem hatten wir auch Smart Home Projekte.

    Ihr glaubt gar nicht, wieviele meiner Kollegen, trotz der ganzen Skandale, Alexa und Co für den neuen heißen Scheiß halten. Auch mit dem Argument... "Du hast doch ein Handy. Darüber haben die eh schon deine Daten und hören dich ab"

    Nun ja, beruflich muss ich da Fachwissen aufbauen, aber mir so ein Ding zuhause hinstellen sicherlich nicht.

  8. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: devman 27.09.19 - 07:40

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte sich so Jemand auch so etwas nicht ins Haus stellen. Wer sich
    > Geräte anschafft, sollte auch damit umgehen können.

    Der Hersteller sollte auf das Produkt anständigen Support geben und die Sicherheit gewährleisten. Hier hat der Hersteller durch weiche Authentifizierung die Sicherheit des Benutzers gefährdet.
    2FA ist keine bequeme Art, die aber auch bequem gemacht werden könnte, wenn man wollte. Nun hat der Hersteller gespart, den Benutzer unsichere Optionen angeboten und der Benutzer ärgert sich.
    Ich kenne unzählige Beispiele, wo die Gefährdung des Benutzers wissentlich in kauf genommen wird. Security wird einfach ignoriert, weil es kostet und kein sichtbares Ergebnis gibt. Mit den Password macht es sich der Hersteller zu einfach.

  9. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Tarnsocke 27.09.19 - 07:52

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sollte sich so Jemand auch so etwas nicht ins Haus stellen. Wer
    > sich
    > > Geräte anschafft, sollte auch damit umgehen können.
    >
    > Der Hersteller sollte auf das Produkt anständigen Support geben und die
    > Sicherheit gewährleisten. Hier hat der Hersteller durch weiche
    > Authentifizierung die Sicherheit des Benutzers gefährdet.
    > 2FA ist keine bequeme Art, die aber auch bequem gemacht werden könnte, wenn
    > man wollte. Nun hat der Hersteller gespart, den Benutzer unsichere Optionen
    > angeboten und der Benutzer ärgert sich.
    > Ich kenne unzählige Beispiele, wo die Gefährdung des Benutzers wissentlich
    > in kauf genommen wird. Security wird einfach ignoriert, weil es kostet und
    > kein sichtbares Ergebnis gibt. Mit den Password macht es sich der
    > Hersteller zu einfach.

    Das ist eins der größten Probleme, warum mir immer noch IoT nicht in die Bude kommen würde, die Hersteller setzen viel zu wenig wert auf Sicherheit (und die Käufer haben von dem Thema keine Ahnung). Nicht umsonst sind IoT Geräte gerne genutzt für DDoS Attacken.
    Bzw. ich erinnere mich noch an ein Beispiel aus c't uplink (schon eine ganze Weile her): Smartes Sicherheits-Türschloss. Mit Dietrichen usw. kaum knackbar. Aber leider ungesicherte Bluetooth-Verbindung für die App. Dazu fällt einem doch nix mehr ein ...

  10. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Peter Brülls 27.09.19 - 08:08

    MancusNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jeder ist ein IT-Experte wie wier hier. Spätestens wenn Verwandte
    > Freunde oder deine Freundin betroffen sein sollte wirst auch du anders
    > Denken.

    Meine Sorge wäre da eigentlich nur, als Gast versehentlich erschossen zu werden.

  11. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Peter Brülls 27.09.19 - 08:10

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann ja auch Aufklärungsarbeit leisten und von so nem Schrott vehement
    > abraten... allein schon, weil man selber ja auch nicht von so einer Alexa
    > Wanze oder so abgehört werden will.

    Ist mir ehrlich gesagt ziemlich Wumpe. Wenn ich irgendwo zu Besuch bin, dann fange ich keine Grundsatzdiskussionen über Alexa und Co an, dafür ist der Schaden für mich zu gering.

    Ich mache es da wie bei Windows: Benutze ich nicht, halte ich für Quatsch (okay, mehr für IoT, Windows geht ja halbwegs), und leiste keinen Support.

  12. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Peter Brülls 27.09.19 - 08:13

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > confuso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann ja auch Aufklärungsarbeit leisten und von so nem Schrott
    > vehement
    > > abraten... allein schon, weil man selber ja auch nicht von so einer
    > Alexa
    > > Wanze oder so abgehört werden will.
    >
    > Nur weil du zu inkompetent bist damit umzugehen, sprich das bitte nicht
    > anderen ab. Danke.


    Naja, was heißt inkompetent. Alexa hört nun mal ab, wenn auch erst mal nur lokal.

    Und „Schrott“ ist es imho zum größten Teil, weil das Zeug auch im Normalbetrieb Daten leckt wie nichts gutes, für triviale Mehrwerte.

  13. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: BlindSeer 27.09.19 - 08:21

    Irgendwie wird dieses arrogante Victim Blaming/Shaming immer schlimmer mit der Zeit... Was meinst du wie oft du irgendetwas tust wo ein Experte sagt "Selber schuld, wenn der das falsch macht" und dich über Unterstützung und Mitgefühl im Falle eines Falles freuen würdest.

    Echt, Empathie geht wohl immer mehr den Bach runter...

  14. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: bazoom 27.09.19 - 09:42

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte sich so Jemand auch so etwas nicht ins Haus stellen. Wer sich
    > Geräte anschafft, sollte auch damit umgehen können.

    Was heißt den "richtig damit umngehen können"?

  15. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Eierspeise 27.09.19 - 09:48

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie wird dieses arrogante Victim Blaming/Shaming immer schlimmer mit
    > der Zeit... Was meinst du wie oft du irgendetwas tust wo ein Experte sagt
    > "Selber schuld, wenn der das falsch macht" und dich über Unterstützung und
    > Mitgefühl im Falle eines Falles freuen würdest.
    >
    > Echt, Empathie geht wohl immer mehr den Bach runter...

    +1

  16. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: Astorek 27.09.19 - 09:52

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt, Empathie geht wohl immer mehr den Bach runter...

    Nicht wirklich, wenn du dir die ganzen Gegenstimmen hier ansiehst.

    Mach nicht den Fehler und konzentriere dich nur auf die schlechten Dinge, das führt nur zu Scheuklappen, die man selbst nicht mehr wahrnimmt. Empathiefreie Menschen hat es schon immer gegeben, dank Internet bemerken wir es aber öfter als vorher...

  17. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: igor37 27.09.19 - 09:53

    ptepic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Du hast doch ein Handy. Darüber haben die eh schon deine Daten und hören
    > dich ab"

    Das finde ich immer so lächerlich.

    "Dir wurde eh schon die Brieftasche gestohlen, also warum nicht auch noch das Konto leerräumen lassen?"

  18. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: BlindSeer 27.09.19 - 10:03

    Wenn ich mir meine letzten 20 Jahre im Internet anschaue wird es gefühlt schon arroganter und kälter und der Anteil nimmt zu. Gerade dieses Victim Blaming und polarisierte "Jeder der etwas nutzt/macht was ich nicht mag und nicht meiner Meinung ist, ist dumm!" wird gefühlt immer schlimmer und immer mehr.

    Aber das kann echt auch nur mein Gefühl sein.

  19. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: trinkhorn 27.09.19 - 10:13

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir meine letzten 20 Jahre im Internet anschaue wird es gefühlt
    > schon arroganter und kälter und der Anteil nimmt zu. Gerade dieses Victim
    > Blaming und polarisierte "Jeder der etwas nutzt/macht was ich nicht mag und
    > nicht meiner Meinung ist, ist dumm!" wird gefühlt immer schlimmer und immer
    > mehr.
    >
    > Aber das kann echt auch nur mein Gefühl sein.

    Computer und Webbrowser haben leider immer mehr ihren Status als Idiotenfilter verloren. ;)

  20. Re: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

    Autor: thinksimple 27.09.19 - 10:16

    ptepic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin Softwareentwickler und arbeite in einem solchen Unternehmen. Unter
    > anderem hatten wir auch Smart Home Projekte.
    >
    > Ihr glaubt gar nicht, wieviele meiner Kollegen, trotz der ganzen Skandale,
    > Alexa und Co für den neuen heißen Scheiß halten. Auch mit dem Argument...
    > "Du hast doch ein Handy. Darüber haben die eh schon deine Daten und hören
    > dich ab"
    >
    > Nun ja, beruflich muss ich da Fachwissen aufbauen, aber mir so ein Ding
    > zuhause hinstellen sicherlich nicht.

    Dann weißt du ja wie Smart-Home ohne Alexa und Internet funktioniert.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. AOK Systems GmbH, Bonn
  3. INIT Group, Karlsruhe
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57