1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Plattform gestartet: Adblock…

Endlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich

    Autor: tritratrulala 13.09.16 - 18:25

    Damit ist jetzt endlich offensichtlich klar, wie der Hase schon lange läuft:

    Eyeo betreibt keinen Werbeblocker, sondern ein Werbenetzwerk!

    Das Geschäftsmodell bleibt genau so zweifelhaft, denn die meisten Nutzer, die APB installieren, wissen gar nicht, auf was sie sich da einlassen.

  2. Völlig egal...

    Autor: css_profit 13.09.16 - 19:09

    solange man als Nutzer mit einem Klick die akzeptable Werbung trotzdem blocken kann ist alles okay. Irgendwo muss das Unternehmen ja Geld verdienen. Und die Listen verwalten sich auch nicht von alleine.

  3. Re: Völlig egal...

    Autor: FreiGeistler 14.09.16 - 06:48

    css_profit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange man als Nutzer mit einem Klick die akzeptable Werbung trotzdem
    > blocken kann ist alles okay. Irgendwo muss das Unternehmen ja Geld
    > verdienen. Und die Listen verwalten sich auch nicht von alleine.

    Nicht von alleine, aber durch die Nutzer...

  4. Re: Völlig egal...

    Autor: Z101 14.09.16 - 08:16

    css_profit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange man als Nutzer mit einem Klick die akzeptable Werbung trotzdem
    > blocken kann ist alles okay. Irgendwo muss das Unternehmen ja Geld
    > verdienen. Und die Listen verwalten sich auch nicht von alleine.


    Klar, völlig egal... gute Webseiten gehen zu Grunde weil sie keine Einnahmen durch Werbung mehr haben aber Hauptsache einem Adblocker mit eigenem Werbenetzwerk geht es gut.

  5. Re: Endlich

    Autor: unbuntu 14.09.16 - 09:24

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Geschäftsmodell bleibt genau so zweifelhaft, denn die meisten Nutzer,
    > die APB installieren, wissen gar nicht, auf was sie sich da einlassen.

    Was für Nachteile hat denn der Nutzer und worauf lässt er sich da ein?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  6. Re: Völlig egal...

    Autor: Dwalinn 14.09.16 - 09:31

    Sie gehen zugrunde aufgrund der Zahlungsmoral ihrer Nutzer und zumindest zum teil wegen nicht akzeptabler Werbung.

  7. Re: Völlig egal...

    Autor: cepe 14.09.16 - 10:22

    Was wollt Ihr?
    Das ist unsere Marktwirtschaft die sich nach Angebot und Nachfrage richtet.

    Jeder weiß wie die Nutzer ohne Werblocker nicht auf Werbung und tolle Produkte hingewiesen, sondern regelrecht traktiert werden.

    Also entstand die Nachfrage das zu beenden.

  8. Re: Völlig egal...

    Autor: teenriot* 14.09.16 - 11:13

    Mit Marktwirtschaft hat das nichts zu tun.
    Außerdem schrieb css_profit das er/sie auch akzeptable Werbung blockt.

  9. Re: Endlich

    Autor: css_profit 14.09.16 - 13:03

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tritratrulala schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Geschäftsmodell bleibt genau so zweifelhaft, denn die meisten
    > Nutzer,
    > > die APB installieren, wissen gar nicht, auf was sie sich da einlassen.
    >
    > Was für Nachteile hat denn der Nutzer und worauf lässt er sich da ein?

    Gute Frage. Warum wird hier immer gegen Adblock Plus gebasht und davor gewarnt? Ich meine dass die Werbeindustrie nicht dafür ist, ist schon klar. Sind hier lauter Sockenpuppen unterwegs? Der einzige Nachteil dürfte die "akzeptable Werbung" sein und die kann man falls es einem auffällt auch mit einem Klick blocken. uBlock und Co schaden der Werbeindustrie ja genauso...

  10. Re: Endlich

    Autor: Hu5eL 14.09.16 - 14:53

    Mit ABP wird den "freien" Seiten die Einnahme entzogen! Das ist das Problem

  11. Re: Endlich

    Autor: M. 14.09.16 - 15:38

    > Mit ABP wird den "freien" Seiten die Einnahme entzogen! Das ist das Problem
    Dann ist moeglicherweise irgendwann Werbung im Web kein Finanzierungsmodell mehr. Wobei es aktuell scheinbar noch genug User gibt, die Werbung nicht blocken.


    Uebrigens macht auch Golem mit beim Kampf gegen Windmuehlen, mit einem Script, das einerseits versucht, AdBlocker-Stylesheets durch Hacks im DOM und URL-Blocking durch dynamische URLs zu umgehen, und andererseits Artikel unzugaenglich macht wenn das nicht klappt. Nun, JavaScript fuer golem.de kann man ja auch ausschalten ...

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  12. Re: Völlig egal...

    Autor: Maulwuerfel 14.09.16 - 16:01

    Werbung ist nie akzeptabel.

  13. Re: Völlig egal...

    Autor: Hotohori 14.09.16 - 16:55

    Maulwuerfel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung ist nie akzeptabel.

    Geld verdienen zu wollen ist wohl auch nicht akzeptabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39