1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Privacy Visor: Eine Brille…

Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 08.08.15 - 21:13

    Ich hätte eine Frage zu dem Thema biometrischer Gesichtserkennung. Und zwar: Gibt es eine Möglichkeit, diese Algorithmen mit einem per GIMP bearbeiteten Bild so zu verwirren, dass sie einen nicht mehr wiedererkennen?

    Der OT-Hintergrund ist, dass ich keine eGK habe, aber von der Krankenkasse mit Leistungsverweigerung illegalerweise unter Druck gesetzt werde (wobei ich jedoch nicht die millionenschwere Rechtsabteilung im Rücken habe, wie es die Krankenkasse hat).

    Die wollten von mir - obwohl es im Gesetz explizit nicht verlangt wird - ein "biometrisches" Gesichtsbild. Da ich nun überlege, dass man nach dem Ersatzverfahren ebenfalls bereits die "neue" Versichertennummer bekommt, und die Daten damit ebenso in der Telematik-Infrastruktur landen, sobald diese etabliert ist. Also ist der ganze Widerstand für die Füße. Eine eGK ohne Bild wird mir aber nicht mehr ausgestellt. Also (und weil ich nicht weiß, wie weit die Biometrik der Gesichtserkennung inzwischen fortgeschritten ist, d.h. in wieweit die 10 Jahre alten Richtlinien für ein biometrisches Foto auf dem e-Pass heute noch für eine biometrische Profilbildung nötig sind) muss ich denen ein Bild einreichen. Das soll mich zwar zeigen, aber eben nicht so, dass ein biometrisches System auch noch ein Gesichtsprofil von mir daraus erstellen könnte.

    Daher ist nun die Frage: Was kann man mit GIMP mit so einem Bild machen, dass es kein verwertbares biometrisches Profil mehr ergibt?

  2. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: flopalistik 08.08.15 - 22:52

    Kollege hat sein Gesicht mit dem von Osama bin Laden teilweise vermorpht. Vielleicht hilft das ja.

  3. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: FoxCore 08.08.15 - 22:57

    Hör auf, der Versicherung zu misstrauen und sei freundlich zu den Leuten. Dann bekommst du von denen auch, was du möchtest.

    Wenn du dich dagegenstellst, werden die jeden Fakt 3 mal umdrehen, einen kompletten Körper-Scan anfordern und dir dann vielleicht (auch nicht) deine mit Gewalt geforderte Leistung zähneknirschend herausrücken.

  4. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 08.08.15 - 23:35

    FoxCore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hör auf, der Versicherung zu misstrauen und sei freundlich zu den Leuten.
    > Dann bekommst du von denen auch, was du möchtest.
    Ganz sicher nicht - denn um die eGK kommt man in der gesetzlichen Krankenkasse nicht herum, und das bedeutet, dass ich von denen *nicht* bekomme, was ich möchte. Denn was ich möchte, ist die Wahrung des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung. Die ist mit dem neuen System jedoch nicht mehr gegeben, also hilft es nix, ob man freundlich ist oder nicht. Und einem System, was dazu da ist, dass man darin verkauft wird, kann man auch nicht nicht misstrauen. Deine Antwort ergibt also keinen Sinn. Vor allem deshalb nicht, weil es sich um Leistungen handelt, für die ich bezahle, d.h. es handelt sich um eine einseitige Vertragsbrüchigkeit.

  5. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: Sharra 08.08.15 - 23:44

    Schick der Kasse ein Foto. Du hast zwar Recht, dass im Gesetz zur eGK keine Pflicht zur Übermittlung eines Fotos drinsteht (hat man einfach vergessen in der Eile, in der der ganze Hirnriss durchgeprügelt werden musste). Aber es wurde kurz vor Ende letzten Jahres eine Rechtsvorschrift erlassen, nach der alle alten Karten ungültig wurden (egal, was sie für ein Ablaufdatum hatten) und nur noch die neue eGK mit Bild gültig ist.
    Karte ohne Bild gibts nur für Leute, bei denen ein Foto nicht möglich ist, was aber zu beweisen ist.

    Du kannst dich also ruhig weiter sträuben, wird dir aber absolut nichts bringen.
    Im übrigen kann der Arzt sogar die Behandlung verweigern, wenn er dich nicht eindeutig mit dem Foto auf der Karte in Verbindung bringen kann.
    NEIN wir haben keine Behandlungspflicht in Deutschland. Wir haben eine Pflicht zur Notversorgung. Wenn du also mit einem gebrochenen Bein eingeliefert wirst, wird man sich drum kümmern. Mit Husten wirst du heimgeschickt.

  6. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: Bendix 08.08.15 - 23:52

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Antwort ergibt also
    > keinen Sinn. Vor allem deshalb nicht, weil es sich um Leistungen handelt,
    > für die ich bezahle, d.h. es handelt sich um eine einseitige
    > Vertragsbrüchigkeit.

    Ich glaube deine Antwort ergibt keinen Sinn. Der Hinweis, dass die Versicherung dann u. U. jede Leistung dreimal prüft, ist schon gerechtfertigt. Nicht jede Leistung ist klar geregelt, sondern wird im Bedarfsfall individuell geprüft. Das mag nicht auf den Arztbesuch wegen eines Schnupfens zutreffen, aber bei anderen Leistungen sieht das vielleicht anders aus.

    Ansonsten wechsel doch die Krankenkasse. Falls allerdings alle Krankenkassen so "böse" sind und ein Foto von dir möchten (um damit z. B. Missbrauch zu vermeiden), dann musst du wohl in ein Land ziehen, dass nicht so schlimme Dinge von dir verlangt. Ob da die medizinische Versorgung für dich okay ist, musst du selbst entscheiden.

  7. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 08.08.15 - 23:55

    Es geht ja nicht mal so sehr um das Foto an sich. Aber die Kasse hat von mir ein *biometrisches* Foto verlangt, und *das* steht nirgends drin. Also muss ich davon ausgehen, dass sie das Bild missbräuchlich zur biometrischen Profilbildung nutzen wollen, und *das* möchte ich verhindern. Deshalb soll es ein Bild von mir sein, wo man mich zwar erkennen kann, was aber zugleich auch so verfälscht ist, dass es für ein biometrisches Profil nicht taugt.

    Und ansonsten hätte ich ja lieber, dass meine Patientendaten nicht in der gematik-Cloud landen würden, wo sie gewinnbringend weiterverwendet werden!

  8. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 09.08.15 - 00:06

    Es geht wie gesagt darum, dass das Foto nicht zur biometrischen Profilbildung geeinet sein soll. Wenn diese Grundlage erfüllt ist, dann kann ich das Foto ja problemlos einreichen. Des weiteren muss man aber auch die Kasse, und auch jeden Arzt, irgendwie davon abhalten, die Patientendaten in der gematik-Cloud zugänglich zu machen, denn das ist ein Grundrechtsverstoß (informationelle Selbstbestimmung).
    Ich habe übrigens kein Problem damit, zusätzlich zur Versichertenkarte auch noch einen Personalausweis vorzuzeigen.
    Das Problem, weshalb die Gegenwehr gegen die eGK aussichtslos ist, weil die Kriminellen, die dieses Projekt fordern, fördern und um jeden Preis (derzeit bereits ein Milliardengrab) weitertreiben, ist jedoch die telematische Infrastruktur, die von der gematik GmbH aufgebaut und betrieben wird. Und da landet man als gesetzlich Versicherter leider auch mit dem Ersatzverfahren drin, denn die Versichertennummer ist damit ja auch bereits die neue. Das heißt, man wird zum gläsernen Patienten, ob man das will oder nicht. Weil ein krimineller Klüngel sich ausrechnet, dass mit den Daten, die in dieser Infrastruktur landen, bzw. durch diese durch gehen, eine erkleckliche Summe erwirtschaftet werden kann. Ohne Wissen oder gar Zustimmung der Betroffenen, um deren Daten es hier geht. Und dabei ist es nicht mal wichtig, dass die Erlöse aus diesem unmoralischen Datenhandel die Ausgaben des Milliardengrabes namens "eGK" je wieder ausgleichen können, denn wie immer werden die Verluste von der Allgemeinheit getragen, und lediglich die Gewinne kommen den Kriminellen an den Führungsspitzen der Macht zugute - die nebenbei dann auch noch von jedem Patienten den vollen Datensatz zum Zugriff bereit haben, wenn sie das wollen.

    Denn die Daten sind zwar mit dem Schlüssel auf der Karte verschlüsselt, aber wenn die Karte verloren geht, wird eine neue ausgestellt, mit der die Daten ebenso entschlüsselt werden können. Das heißt, es muss irgendwo einen Nachschlüssel geben, und solange man nicht als Patient und Eigentümer der Daten die alleinige Kontrolle über diesen Nachschlüssel hat, ist das System abzulehnen.

    Leider kümmert heute niemanden mehr das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Da will ich wenigstens mein Gesicht so verfremden, dass es nicht mehr dazu geeignet ist, ein biometrisches Gesichtsprofil von mir zu erstellen (man mich mit dem Mustererkennungsalgorithmus des menschlichen Gehirns darauf aber trotzdem noch erkennt), denn die Forderung eines biometrischen Fotos ist nirgends festgelegt.

    Also, wie kann ich ein Foto von mir so verfremden, dass es sich nicht mehr zur biometrischen Profilbildung eignet, ich aber trotzdem weiter darauf erkennbar bin??

  9. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: Sharra 09.08.15 - 00:06

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht ja nicht mal so sehr um das Foto an sich. Aber die Kasse hat von
    > mir ein *biometrisches* Foto verlangt, und *das* steht nirgends drin. Also
    > muss ich davon ausgehen, dass sie das Bild missbräuchlich zur biometrischen
    > Profilbildung nutzen wollen, und *das* möchte ich verhindern. Deshalb soll
    > es ein Bild von mir sein, wo man mich zwar erkennen kann, was aber zugleich
    > auch so verfälscht ist, dass es für ein biometrisches Profil nicht taugt.
    >
    > Und ansonsten hätte ich ja lieber, dass meine Patientendaten nicht in der
    > gematik-Cloud landen würden, wo sie gewinnbringend weiterverwendet werden!


    Wie wärs denn, wenn du einfach ein x-beliebiges Bild von dir hinschickst? Glaubs mir, das geht. Ich kenne NIEMANDEN, der sich um den Passus "biometrisch" im entferntesten gekümmert hat. Foto mit dem Handy und ab dafür.
    99,99% werden nicht einmal geprüft. Das sieht man alleine schon daran, dass Karten mit den Fotos der Haustiere, oder von Gemüse ausgeliefert wurden.

  10. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 09.08.15 - 00:06

    Das ist eine gute Idee, evtl. eine "Gesichter-Vermorphungs-Software" nehmen, und das eigene Gesicht mit 2, 3, 4 anderen vermorphen...

  11. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 09.08.15 - 00:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wärs denn, wenn du einfach ein x-beliebiges Bild von dir hinschickst?
    > Glaubs mir, das geht. Ich kenne NIEMANDEN, der sich um den Passus
    > "biometrisch" im entferntesten gekümmert hat. Foto mit dem Handy und ab
    > dafür.

    Das ist theoretisch zwar durchaus möglich, aber alleine die Tatsache, dass da was von biometrisch drauf stand, heißt für mich, dass sie dieses Foto zur biometrischen Profilbildung missbrauchen wollen, anstatt es nur auf die Karte zu drucken.

    Die Richtlinien zur Erstellung eines biometrsichen (Pass-)Fotos sind inzwischen ja auch schon 10 Jahre alt. In den 10 Jahren hat sich die Technik weiterentwickelt. Also genügt heute vielleicht bereits ein Foto mit dem Handy, um davon ein für die Gesichtserkennung ausreichendes biometrisches Gesichtsprofil zu erstellen. Wenn das der Fall ist, dann sollte das Foto vorher so verändert werden, dass es unter biometrischen Gesichtspunkten nutzlos ist.

    > 99,99% werden nicht einmal geprüft. Das sieht man alleine schon daran, dass
    > Karten mit den Fotos der Haustiere, oder von Gemüse ausgeliefert wurden.
    Das war in der Anfangszeit so, aber ich bin mir sicher, wer bereits einmal eine Bilddatei hochgeladen hat, die nicht angenommen wird, bei dem schauen sie dann fortan ganz genau hin....

  12. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: Sharra 09.08.15 - 00:16

    Sorry, aber dir ist nicht zu helfen. Dann lass die Karte weg, und besorg dir jedes Quartal eine Papierbescheinigung. Das geht auch. Du hast eben dir Rennerei.

  13. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.15 - 00:25

    ich bin auch in dem Boot.

    Es ist sinnlos aber ich konnte es bisher nicht, nicht über den Schatten springen, meinen eigenen, und dem ver* schei*dreck nachgeben. Es kotzt einfach nur an.

    Um das blöde Foto geht es ja nicht, es geht um die Speicherung der Daten und Zugriffe und wer das ganze managed. Arvato, Bertelsmanns Datenverscherbler. Es ist einfach Wahnsinn, dass das überall akzeptiert wird.

    Bisher hab ich zwei mal Ersatzverfahren gemacht in dem Jahr, bis 2014 galt meine alte Karte. Ersatzverfahren ist aber natürlich absichtlich mit entsprechenden Aufwand verbunden, und wie der TE schon schreiben... es kotzt einfach nur an. Ich habe echt schon überlegt, viel fehlt nicht für Privatvers. - dann wäre ich den Wahnsinn erstmal los.

  14. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: FoxCore 09.08.15 - 00:27

    Dann verätz dir halt dein Gesicht oder konvertier zum Islam & trag 'ne Burka.
    Wenn du keine sensiblen Daten von dir preisgeben möchtest, die dann zusammen mit Millionen anderen Datensätzen durch die Kommunikationssysteme dieser Welt gepumpt und ausgewertet werden, ist dieses Jahrhundert leider nichts für dich.

    Ach übrigens: Dein Gesicht ist eine öffentliche Information, die jeder mit einem geeigneten Selfie-Stick abfotografieren kann und mittels Facebook auf deinen Namen, deine Freunde und deine persönlichen Interessen mappen kann. Da reicht meist auch schon dein Hinterkopf.

    Also bitte, vertrau doch den gesetzlich zum Schweigen verpflichteten und top ausgebildeten Ärzten dein Foto an... Klar, die gemantik sitzt noch dazwischen, doch denen wird mit Sicherheit auf die Finger gehauen, wenn die Scheisse mit deinen Daten bauen.

  15. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 09.08.15 - 00:34

    Eben das meinte ich mit *Leistungsverweigerung*: Die Kasse stellt keine Papierbescheinigungen mehr aus, wenn sie nicht ein Foto für die Karte bekommt.

  16. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 09.08.15 - 00:35

    Bei der Privatversicherung kommt nur das Problem hinzu, dass man irgendwann im "höheren Alter" (ab 50 oder so) dann so viel zahlt, dass man nur für die Krankenkasse allein ein zweites Monatsgehalt braucht.

  17. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: Sharra 09.08.15 - 00:37

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben das meinte ich mit *Leistungsverweigerung*: Die Kasse stellt keine
    > Papierbescheinigungen mehr aus, wenn sie nicht ein Foto für die Karte
    > bekommt.


    Wo hast du denn diesen Schwachsinn her? Die Kasse ist dazu verpflichtet dir einen Mitgliedschaftsnachweis auszustellen. Und solange es die Papierbescheinigung noch gibt, gilt diese auch, und muss demzufolge ausgestellt werden. Lass dir doch von einem kleinen Sesselfurzer bei der Kasse nicht jeden Müll erzählen. Wenn du was von denen willst, lässt du dich doch auch nicht mit jedem nein abspeisen, das sie ausgewürfelt haben. Meine Güte, informier dich, und handle danach, aber glaub nicht jeden Scheiß.

  18. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 09.08.15 - 00:43

    1. Ich bin nicht bei Facebook. Ich habe es seit annähernd 20 Jahren geschafft, das Internet von Bildern von mir sauber zu halten. Und möchte jetzt nicht damit anfangen, das zu ändern. Deshalb kann auch keiner auf einem zufällig aufgenommenen Foto, wo ich als "Beiwerk" drauf bin, meinem Gesicht (oder Hinterkopf) meinen Namen zuordnen. Oder, wer es könnte, hätte keine Möglichkeit, es mit einem Profil zu verknüpfen, denn es gibt keins - und genau so soll das sein. Vielleicht ändere ich meine Meinung ja irgendwann mal, dann bestehe ich aber darauf, dass von mir nur Naktfotos veröffentlicht werden, und nenne das Kunst ;-)

    2. Einem Arzt würde ich das Foto anvertrauen. Der Krankenkasse, der gematik und der Bundesdruckerei jedoch nicht (die haben ja eh schon eins vom letzten Ausweis, den ich habe machen lassen). Und Du glaubst doch nicht im Ernst, dass der gematik, die Hand in Hand mit einem der größten Datenhändler der Welt arbeiten, der zudem auch noch eine Tochtergesellschaft desjenigen Konzerns ist, welcher auf Bundesebene am meisten Einfluss auf die Politik unseres Landes ausübt, auf die Finger gehauen werden würde, wenn sie mit den Daten Schindluder trieben? Wenn Du das glaubst, musst Du wirklich mit einer hoffnungslosen Naivität gesegnet sein. Ich hätte kein Problem, wenn sie mir im Fall eines Missbrauchsfalles meiner Daten eine 6- bis 7-stellige Schadenersatzsumme zahlen würden (und jedem anderen Geschädigten ebenfalls) - aber solange das nicht der Fall ist, lege ich weiterhin Wert auf mein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Sollte übrigens jeder tun...

  19. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: IchBIN 09.08.15 - 00:47

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IchBIN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eben das meinte ich mit *Leistungsverweigerung*: Die Kasse stellt keine
    > > Papierbescheinigungen mehr aus, wenn sie nicht ein Foto für die Karte
    > > bekommt.
    >
    > Wo hast du denn diesen Schwachsinn her?
    Von meiner Krankenkasse? Wenn ich anrufe, und um die Zusendung einer Bescheinigung bitte, mit der ich zum Arzt gehen kann, bekomme ich zu hören "nur wenn Sie uns ein Foto schicken". Ebenso wenn ich in die Filiale vor Ort gehe.

    > Die Kasse ist dazu verpflichtet dir
    > einen Mitgliedschaftsnachweis auszustellen.
    Der Nachweis nennt sich "Behandlungsschein", und das einzige, was die damit machen, ist direkt zur Arztpraxis zu faxen, wenn jemand von der Arztpraxis dort anruft und nachfragt, ob ich bei denen versichert bin. Was ich aber schon als unverschämt empfinde, denn es fallen Metadaten an (wann zu welchem Arzt usw...). Naja, die sollen mit der Karte ja ebenso anfallen, also haben sie das gefickt eingeschädelt.

    > Und solange es die
    > Papierbescheinigung noch gibt, gilt diese auch, und muss demzufolge
    > ausgestellt werden. Lass dir doch von einem kleinen Sesselfurzer bei der
    > Kasse nicht jeden Müll erzählen. Wenn du was von denen willst, lässt du
    > dich doch auch nicht mit jedem nein abspeisen, das sie ausgewürfelt haben.
    > Meine Güte, informier dich, und handle danach, aber glaub nicht jeden
    > Scheiß.
    Ich habe mich informiert. Ich habe jetzt beim zuständigen Sozialgericht einen Antrag auf einstweilige Anordnung gestellt, auf dass ich eine entsprechende Bescheinigung bekomme. Bin mal gespannt, wie die Kasse reagiert...

  20. Re: Gesichtserkennungs-Algorithmen verwirren

    Autor: Sharra 09.08.15 - 00:47

    Ähm... DU bist nicht bei FB. Deine Freunde? Familie? Bekannte? Kollegen? Auch alle nicht dort? Du bist wirklich auf KEINEM Foto, dass besagte Leute vielleicht mal bei FB hochgeladen haben? Du bist dir absolut sicher, dass NIEMAND dann ein Namenstag eingefügt hat?

    Nein, du bist dir da nicht sicher, weil du es nicht sein kannst. Es besteht also zumindest die Wahrscheinlichkeit, dass auf FB irgendein Foto rumgeistert, auf dem du irgendwie zu sehen bist, und auf dem sogar dein echter Name steht.

    Mein Gutster, du hast absolut nicht verstanden, wie FB im Besonderen, und das Netz im allgemeinen funktioniert. Nur weil DU etwas nicht veröffentlicht hast, heisst es nicht, dass es auch niemand anderes getan haben könnte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Android / Kotlin Developer (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena
  3. Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  4. Senior Software Entwickler:in (m/w/d)
    DKMS gemeinnützige, Tübingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. 499,99€
  3. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT