1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues Crowdfunding: Youtuber braucht…

So ein Unsinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Unsinn

    Autor: CrookedHillary 18.05.16 - 12:15

    Verstehe nicht, warum er den Termin in Berlin nicht aussetzt. Wenn Hamburg gegen ihn entscheidet, nützt ihm Berlin auch nichts. Dann kommt er so oder so nicht um die nächste Instanz herum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.16 12:15 durch CrookedHillary.

  2. Re: So ein Unsinn

    Autor: HorkheimerAnders 18.05.16 - 12:20

    Der hätte einfach mal ein low profile bewahren sollen. Aber ne er muss ja youtube-mitleid und youtube-spenden sammeln und stacheln. Dazu noch die gewohnten Anwaltsnamen, die im Web Mut und Mitleid zuwedeln... Naja.

    Und zum Märtyrer reicht es bei seinem Profil und diesem Fall leider überhaupt nicht. Die Schlachten werden andere schlagen müssen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.16 12:21 durch HorkheimerAnders.

  3. Re: So ein Unsinn

    Autor: GodsCode 18.05.16 - 12:24

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der hätte einfach mal ein low profile bewahren sollen. Aber ne er muss ja
    > youtube-mitleid und youtube-spenden sammeln und stacheln.
    >
    > Und zum Märtyrer reicht es bei seinem Profil und diesem Fall leider
    > überhaupt nicht. Die Schlachten werden andere schlagen müssen....

    Youtube-Mitleid. Wow.
    Seid doch froh, dass er es macht?
    Ihr versteht anscheinend nicht, was der Springer Verlag abzieht und was passieren wird, wenn er (der Youtuber) verliert.

    Ich schick dem Kerl zumindest mal einen zweistelligen Betrag.

    Leider sieht es mit der Sammlung aktuell nicht so gut aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.16 12:25 durch GodsCode.

  4. Re: So ein Unsinn

    Autor: Dwalinn 18.05.16 - 12:52

    Kommt hoffentlich noch wenn die richtigen dafür werben. Beim letzten mal war das Geld gesammelt bevor ich überhaupt dazu gekommen bin mich bei PayPal einzuloggen, dafür Spende ich halt jetzt. Mir ist bei der Sache auch egal wenn das Geld weg ist, selbst wenn er gewinnt kann er von mir aus das Geld an andere mit ähnlichen Problemen weiterleiten.

  5. Re: So ein Unsinn

    Autor: itza 18.05.16 - 12:54

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der hätte einfach mal ein low profile bewahren sollen. Aber ne er muss ja
    > youtube-mitleid und youtube-spenden sammeln und stacheln.
    >
    > Und zum Märtyrer reicht es bei seinem Profil und diesem Fall leider
    > überhaupt nicht. Die Schlachten werden andere schlagen müssen....

    Ja igitt da engagiert sich wer ... pfui bah ... wo komm wir denn da hin?! Nacher fangen die Politiker auch noch an richtig zu arbeiten ...
    :|

    *ironieaus

    Ich finde es auch super das er das macht, denn hier wird mal wieder versucht das Gesetz so umzubiegen, dass es dem Konzern genehm ist und das kann es einfach nicht sein. Vor allem nicht von der Bild, die einen großen Teil ihrer Bekanntheit nur dadurch generiert, dass ihre Zeitung überall rumgereicht wird, ist die ganze Aktion nicht mehr als ein schlechter Witz.

  6. Re: So ein Unsinn

    Autor: Köln 18.05.16 - 13:24

    Wollte er doch. Steht auch so im Artikel. Die negative Feststellungsklage wurde eingereicht, da die Spender sehen wollten was mit ihrem Geld passiert (Springer hatte noch nicht geklagt...).

  7. Re: So ein Unsinn

    Autor: CrookedHillary 18.05.16 - 17:40

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ihr versteht anscheinend nicht, was der Springer Verlag abzieht und was
    > passieren wird, wenn er (der Youtuber) verliert.

    Was genau zieht er denn ab? Wenn du deinen Gästen sagst, sie müssten die Schuhe ausziehen, bevor sie deine Wohnung betreten, dann ziehst du was ab? Genau darum geht es hier. Bild/Springer will, dass ihre Spielregeln beachtet werden, wenn man ihre Seite ansteuert. Wenn du das nicht willst, dann bleibe doch einfach fern. Ist ja nicht so, als wäre diese Seite lebensnotwendig.

  8. Re: So ein Unsinn

    Autor: CrookedHillary 18.05.16 - 17:42

    Köln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollte er doch. Steht auch so im Artikel. Die negative Feststellungsklage
    > wurde eingereicht, da die Spender sehen wollten was mit ihrem Geld passiert
    > (Springer hatte noch nicht geklagt...).

    Ja, aber er kann die Klage mit Verweis auf die neue Klage zumindest erst einmal aussetzen lassen. Denn mit einem Urteil in Hamburg fällt sowieso das Feststellungsinteresse weg. So minimiert er zumindest das Kostenrisiko.

  9. Re: So ein Unsinn

    Autor: stan__lemur 19.05.16 - 01:07

    CrookedHillary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsCode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ihr versteht anscheinend nicht, was der Springer Verlag abzieht und was
    > > passieren wird, wenn er (der Youtuber) verliert.
    >
    > Was genau zieht er denn ab? #
    Wenn Springer damit durchkommt, ist es ein Freibrief, auf deinem Rechner Adminrechte zu übernehmen, ist ja schließlich notwendig für den "Urheberrechtsschutz"

    > Wenn du deinen Gästen sagst, sie müssten die
    > Schuhe ausziehen, bevor sie deine Wohnung betreten, dann ziehst du was ab?
    > Genau darum geht es hier. Bild/Springer will, dass ihre Spielregeln
    > beachtet werden, wenn man ihre Seite ansteuert.
    Ääh, nöö. Wenn du Bild/Springer einlädst, schreiben sie dir vor, ob du zu Hause die Schuhe ausziehen oder anbehalten musst.
    > Wenn du das nicht willst,
    > dann bleibe doch einfach fern. Ist ja nicht so, als wäre diese Seite
    > lebensnotwendig.
    Das stimmt. Ist aber ein wunderbares Testfeld. Und was die IT angeht, beruht die Mär von der "BLÖD" auf Tatsachen.

  10. Re: So ein Unsinn

    Autor: Crono 19.05.16 - 07:03

    CrookedHillary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsCode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ihr versteht anscheinend nicht, was der Springer Verlag abzieht und was
    > > passieren wird, wenn er (der Youtuber) verliert.
    >
    > Was genau zieht er denn ab? Wenn du deinen Gästen sagst, sie müssten die
    > Schuhe ausziehen, bevor sie deine Wohnung betreten, dann ziehst du was ab?
    > Genau darum geht es hier. Bild/Springer will, dass ihre Spielregeln
    > beachtet werden, wenn man ihre Seite ansteuert. Wenn du das nicht willst,
    > dann bleibe doch einfach fern. Ist ja nicht so, als wäre diese Seite
    > lebensnotwendig.

    Aber er hatte doch erst kooperiert wie ich es dem Artikel entnehmen konnte. Die Unterlassungserklärung war meiner Meinung nach unnötig. Wenn er das Video wieder hochgeladen hätte, könnte ich das irgendwo noch nachvollziehen aber direkt so mit der Tür ins Haus zu fallen war zu überheblich.
    Wo kommen wir denn hin wenn jede Firma den Leuten irgendwelchen Wisch vorsetzen kann zum Unterschreiben.

  11. Re: So ein Unsinn

    Autor: Tuxgamer12 19.05.16 - 08:14

    Crono schrieb:
    > Die Unterlassungserklärung war meiner Meinung nach unnötig.
    Ich würde mal sagen, hätte er einfach nichts gemacht, hätte er auch nicht die Unterlassungserklärung unterschreiben müssen.

    Im Ernst: Bild interessiert sich doch nicht für einen Youtuber.

    Diese ganze Aktion soll rein für Publicity sorgen um zu zeigen: Wir meinen es ernst. Und Unterlassungserklärung klingt in dem Zusammenhang gut.

    Ob der diese nun unterschreibt oder nicht - ja und?

  12. Re: So ein Unsinn

    Autor: GodsCode 19.05.16 - 10:05

    Du hast offensichtlich nichts verstanden. Liest du zufällig öfter auf bild.de ohne adblocker?

    Der Springer Verlag soll von mir aus alle Ad-Block Benutzer aussperren. Ich bitte sogar darum. Auch Golem.de soll es tun. Ich würde nachgeben.

    Was mich stört ist, dass hier Klage gegen die eingereicht wird, die das durch Ändern der Konfiguration unbedingt umgehen möchten, dass sie mit Werbung belästigt werden. Ich sage, dass man ein Recht dazu hat, sich eine Website so darzustellen, wie man will. Das ist das Risiko von Webanwendungen mit dem Modell.

    Wenn Springer rumheult, dass er kein Geld verdient - eh, dann geht nicht mit dem veralteten Werbe-Modell ins Internet, ihr Pfeiffen?

    Die "Hacks", um die Sperre zu umgehen, fallen nicht in eine Kategorie von der man sagen könnte, dass der Springerverlag gehackt wird. Es sind simple Schritte...ich meine - es ist bild.de ;). Es sind Schritte, die jeder frei ausführen kann und darf, unabhängig vom Kontext.

    - Der Springer Verlag darf leute aussperren.

    - Der Springer Verlag hat Pech gehabt, wenn meine Konfiguration durch seine Sperre rutscht.

    - Ich darf meinen Rechner konfigurieren wie ich will. Es gibt keine Patente oder Gesetze die mir vorschreiben, mit was für einer Konfiguration ich eine Website zu besuchen habe.

    - Ich darf jeder Person erklären, wie man seinen Client , OS etc conft.

  13. Re: So ein Unsinn

    Autor: AllDayPiano 19.05.16 - 10:27

    Köln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollte er doch. Steht auch so im Artikel. Die negative Feststellungsklage
    > wurde eingereicht, da die Spender sehen wollten was mit ihrem Geld passiert
    > (Springer hatte noch nicht geklagt...).

    Ja, das mag schon sein. Aber eine einfachere Möglichkeit wäre ein bisschen mehr Transparenz zu zeigen. Z.B. offizielle Rechnungen von Anwalt und Gericht. Und eine Spendenauflistung (das muss er doch ohnehin für das Finanzamt machen?!).

    Dann hätte man gut sehen können, wie viel unterm Strich übrig geblieben wäre.

  14. Re: So ein Unsinn

    Autor: Tuxgamer12 19.05.16 - 22:54

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast offensichtlich nichts verstanden.
    Ganz nebenbei geht das, was du schreibst, meilenweit an dem, was ich schreibe, vorbei.
    Ich habe doch nur geschrieben, dass ich der Meinung bin, dass Tobias Richter ohne rechtlichen Konsequenzen die Unterlassungserklärung nicht unterschrieben hätte können.
    Kein Wort darüber, wie ich Bilds Adblock-blocker finde. Also wirklich kein Wort - aber anscheinend ist es hier üblich, dass einem was weiß ich in den Mund gelegt wird.

    Aber wenn du es unbedingt wissen willst: Hier meine Meinung:
    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Der Springer Verlag darf leute aussperren.
    Sind wir uns ja einig. Dann erklär du mir mal ein geniales Konzept, wie du die Leute aussperren willst.
    Im Ernst: Alles, was ich mir vorstellen kann, hast du in 5 Minuten ausgehebelt.

    Aber so etwas ist mir persönlich lieber, als wenn z. B. demnächst sich Websitenbetreiber mit Browserherstellern zusammensetzen, um richtigen Kopierschutz in Browser zu intergrieren. Ist das wirklich etwas, was du willst?

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich stört ist, dass hier Klage gegen die eingereicht wird, die das
    > durch Ändern der Konfiguration unbedingt umgehen möchten, dass sie mit
    > Werbung belästigt werden.
    Oh, das stimmt nicht. Die Klage geht gegen denjenigen, der öffentlich verbreitet hat, wie man Bilds Adblocker-Sperre umgeht - und das, obwohl Bild ziemlich deutlich gemacht hat, dass dies nicht geduldet wird.

    Wenn du am DOM-Tree herumspielst - das interessiert doch niemanden.

    Ich halte es jedenfalls für fair, wenn Websiten sagen dürfen: Unseren Content nur gegen Werbung. Und letzendlich muss ein Weg gefunden werden, so eine Möglichkeit zu bieten - denn wir wir sehen, gibt es momentan nichts zufriedenstellendes. Ich hoffe nur, dass w

  15. Re: So ein Unsinn

    Autor: lear 20.05.16 - 01:47

    > Die Klage geht gegen denjenigen, der öffentlich verbreitet hat, wie man Bilds Adblocker-Sperre umgeht - und das, obwohl Bild ziemlich deutlich gemacht hat, dass dies nicht geduldet wird.
    Was BLÖD! duldet oder nicht spielt keine Rolle. Die Anleitung ist nur illegal, wenn die "Umgehung" an sich von §95 UrhG erfaßt wird (man also irgendwie von einer technisch wirksamen Sperre sprechen kann)

    > Wenn du am DOM-Tree herumspielst - das interessiert doch niemanden.
    Heißt: installieren von Greasemonkey oder noscript oder der Einsatz von wget/curl/xmlstarlet/sed oder Textbrowsern oder Web 1.0 Browsern wie Dillo ist illegal, aber Springer verfolgt Dich gnädigerweise nicht. Na, Danke... Völlig inakzeptabler Rechtszustand.

    Das Laden (nicht das Anzeigen, das kannste knicken, bzw. Du wärst auf irgendwas jenseits von browser und html angewiesen - ob als browserplugin oder standalone - und selbst dann könntest Du eine Manipulation des Rasterergebnisses nicht verhindern) von Werbung zu erzwingen ist technisch (auch jenseits der Triviallösung durch Auslieferung von der lokalen Domain) nun wirklich nicht sonderlich schwer, aber betrifft jeweils auch Suchmaschinenbots (meine einzige Erklärung jenseits von "Springer ist zu BLÖD! für sowas")

    Springer will also vermutlich die Quadratur des Kreises - der Inhalt soll (für Bots) direkt zugänglich sein aber für Menschen (Pseudo-)geschützt. Um zu verschleiern, daß es auf ein einfaches "Am DOM-tree rumspielen wollen wir nicht" und damit eine Verbotsforderung für den Einsatz von Adblockern oder sonstiger "nicht gewünschter" Interpretation der html hinausläuft, schieben sie also diese Zwischenebene ein: es sei dir erlaubt, die Werbung aus dem DOM zu entfernen, aber der Werbe"schutz" darf mit genau den selben Mitteln nicht entfernt werden.

  16. Re: So ein Unsinn

    Autor: AllDayPiano 20.05.16 - 07:10

    Danke lear. Ich stimme dir voll und ganz zu!

    Ich meine, es wäre ja gar kein Problem, dass man per JavaScript die Seiteninhalte nachlädt wenn die Werbung sicher angezeigt wird. Aber man baut ja nur ein Overlay. Die Information ist also schon auf dem Computer.

    Das Problem wird wohl wiedermal in JavaScript liegen. Damit schließt man rund 3% der Nutzer aus, wenn man darauf beharrt. Und - wie Du schon sagtest - alle Bots. Das dürfte noch eher das Problem sein, weil man dann ganz schnell aus dem Google Ranking verschwindet.

  17. Re: So ein Unsinn

    Autor: Niaxa 20.05.16 - 08:13

    Das stimmt so nicht ganz. Du besuchst die Bild-Server und siehst dir den darauf liegenden Webinhalt in deinem Browser an. Somit hat Bild sicher auch das Recht zu verlangen, das du dich nach Ihren Regeln verhältst.

    Was sie aber nicht dürfen, ist es dir vorzuschreiben, was Außerhalb dieser Server passiert. Einen Werbeblocker zu beschreiben und anderen zu helfen diesen einzurichten, ist sicher keine Urheberrechtsverletzung. Werbung zu blocken ist das so oder so nicht. Hier wird nicht der Inhalt der Seite geschützt, sondern die Werbeeinnamen.

    Man sollte seiten wie Bild dazu zwingen, jede Werbung und jegliche Trackingmechanismen auf einer Vorschaltseite noch vor der Hauptseite kenntlich zu machen. Den hier werden Inhalte Angezeit mit denen man im Vornherein nicht rechnen kann. Das ist Täuschung. Nur leider kämpft hier keiner, sonst wären Werbesachen schon lange Geschichte.

  18. Re: So ein Unsinn

    Autor: serra.avatar 20.05.16 - 09:11

    Sie ziehen ab: das eine Vorschaltseite weder Urhebererchtsverletzung noch ein Kopierschutz ist und sie aber genau wegen den Aspekten verklagen ... dann sollen sie korrekt klagen Hausrecht uns so ;p nur wissen sie das sie da verlieren!

  19. Re: So ein Unsinn

    Autor: My1 20.05.16 - 10:31

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Laden [...] von Werbung zu erzwingen ist technisch
    > (auch jenseits der Triviallösung durch Auslieferung von der lokalen Domain)
    > nun wirklich nicht sonderlich schwer, aber betrifft jeweils auch
    > Suchmaschinenbots (meine einzige Erklärung jenseits von "Springer ist zu
    > BLÖD! für sowas")

    ich weiß zwar nicht wie man sowas am besten erzwingen will (außer die geladene werbung bringt etwas mit was via JS geprüft werden könnte und dann die seite zum laden des inhalts anregen könnte, aber ich finde ja Werbung auf der eigenen domain besser. man hat weniger tracker und wenn die bild mal viren o.ä. ausliefern sollte an werbung dann hat se erstmal n großes problem.

  20. Re: So ein Unsinn

    Autor: Tuxgamer12 20.05.16 - 11:08

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Anleitung ist nur
    > illegal, wenn die "Umgehung" an sich von §95 UrhG erfaßt wird (man also
    > irgendwie von einer technisch wirksamen Sperre sprechen kann)
    Die Frage ist häufig nicht: "Was machst du?" sondern "Mit welcher Intention machst du es?".

    Ein Beispiel: E-mails verschicken ist völlig legal. Verschicke ich aber präparierte Spam-Mails mit der Absicht ahnungslose Nutzer auf gefakte Seiten zu leiten, ist dass illegal. Das macht E-mails aber noch lange nicht illegal - sondern nur mails mit "böser Absicht".

    Genauso sehe ich sehr wohl einen Unterschied, ob du den DOM-Tree veränderst und Werbung blockst oder ob du eine Anleitung veröffentlichst, Bilds Adblock-Sperre zu umgehen. Man kann sehr wohl zweiteres Verbieten, ohne erstes anzutasten.

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Völlig inakzeptabler Rechtszustand.
    Da muss ich Recht geben. Habe nie behauptet, dass der jetzige Zustand auch nur in irgendeiner Form zufriedenstellend ist.

    Wenn du eine zufriedenstellende Lösung hast: Nur her damit!

    Aber selbst wenn der Kontent durch Scripts nachgeladen wird - und man in Kauf nimmt, dass keine bots mehr durchkommen - habe ich das trotzdem sofort ausgehebelt. Musst im Zweifelsfall nur schauen, was für Javascript-Calls im einzelnen ausgeführt werden. Und notfalls eben Werbung überdecken.

    Ja, zu sagen: Das ist schlecht; das ist einfach. Wie besser machen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. DevOps Engineer Schwerpunkt Microsoft Azure DevOps (m/w/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Cyber/IT Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Arnhem (Niederlande), Bayreuth (Deutschland)
  4. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...
  3. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 13,99€, NASCAR Heat 5 für 7,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck