Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nicht per Windows Update: So kommt…

Windows 8.1 Pro und Contra

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows 8.1 Pro und Contra

    Autor: Leviath4n 19.10.13 - 15:29

    Pro:
    - Identisches Hintergrundbild für Metro-Homescreen und Desktop möglich, dadurch ist der Wechsel in die Metro-Ansicht deutlich angenehmer
    - Boot-2-Desktop
    - Startbutton (obwohl ich mich schon an die Windows-Taste gewöhnt hatte)
    - Deutlich besser visualisierter Store
    - Optionale automatische App-Updates
    - Viele kleinere Detail-Verbesserungen

    Contra:
    - Verwendet man einen lokalen Windows Account, kann man sich nicht mehr einfach in die Skydrive App mit dem Microsoft Account einloggen. Die Skydrive App ist nur noch benutzbar, wenn man sich auch bei Windows mit einem Microsoft Account (kein lokaler Account) anmeldet (für mich ein Unding).
    - Die Firewall bietet immer noch keine Benutzerabfrage für ausgehende Internet-Verbindungen an, d.h. man muss wieder ein 3rd party Add-on installieren
    - Verwendet man Boot-2-Desktop und schließt die letzte offene Metro-App aus der App heraus (z.B. durch herunterziehen der App), dann landet man wieder auf dem Desktop. Das scheint gewollt zu sein, denn die Option für Boot-2-Desktop enthält einen entsprechenden Hinweis. Finde ich aber total scheisse

    "Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt (Google)

  2. Re: Windows 8.1 Pro und Contra

    Autor: StefanGrossmann 19.10.13 - 16:54

    Firewall: Einfach nur strikt einstellen.
    Suche -> Firewall -> Erweiterte Einstellungen -> Ausgehende Regeln -> Alles Markieren -> Regel deaktivieren.

  3. Re: Windows 8.1 Pro und Contra

    Autor: gollumm 19.10.13 - 17:21

    Leviath4n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Verwendet man Boot-2-Desktop und schließt die letzte offene Metro-App aus
    > der App heraus (z.B. durch herunterziehen der App), dann landet man wieder
    > auf dem Desktop. Das scheint gewollt zu sein, denn die Option für
    > Boot-2-Desktop enthält einen entsprechenden Hinweis. Finde ich aber total
    > scheisse

    Ich würde mal sagen, dass das sehr sinnvoll ist, sonst würde diese Option ja nur einen einzigen Klick vermeiden.

  4. Re: Windows 8.1 Pro und Contra

    Autor: Leviath4n 19.10.13 - 23:31

    StefanGrossmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firewall: Einfach nur strikt einstellen.
    > Suche -> Firewall -> Erweiterte Einstellungen -> Ausgehende Regeln -> Alles
    > Markieren -> Regel deaktivieren.

    Was soll das bringen?



    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal sagen, dass das sehr sinnvoll ist, sonst würde diese Option
    > ja nur einen einzigen Klick vermeiden.

    Was ist daran sinnvoll? Wenn man sich im Metro Interface bewegt, will man beim Beenden einer App nicht automatisch auf dem Desktop landen sondern auf dem Metro Homescreen. Denn von dort wurde die App ja auch gestartet.

    "Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt (Google)

  5. Re: Windows 8.1 Pro und Contra

    Autor: nmSteven 20.10.13 - 10:18

    Ein Desktop Programm starte ich aber auch von Metro aus. Trotzdem will ich nach dem beenden nicht dahin zurückfallen.

    Ich finde aber in der Tat Microsoft sollte dem ganzen mehr Einstellmöglichkeiten geben.

  6. Re: Windows 8.1 Pro und Contra

    Autor: OmegaForce 22.10.13 - 14:03

    Leviath4n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pro:
    > - Identisches Hintergrundbild für Metro-Homescreen und Desktop möglich,
    > dadurch ist der Wechsel in die Metro-Ansicht deutlich angenehmer
    +1
    > - Boot-2-Desktop
    +1
    > - Startbutton (obwohl ich mich schon an die Windows-Taste gewöhnt hatte)
    Seh ich eher Neutral bis negativ ehrlich gesagt. Ich persönlich benutze nur Alt+F4 zum runterfahren daher brauch ich den nich.
    > - Deutlich besser visualisierter Store
    Hab ich mir noch nicht angeguckt, kann daher nichts zu sagen.
    > - Optionale automatische App-Updates
    +1
    > - Viele kleinere Detail-Verbesserungen
    +1
    >
    > Contra:
    > - Verwendet man einen lokalen Windows Account, kann man sich nicht mehr
    > einfach in die Skydrive App mit dem Microsoft Account einloggen. Die
    > Skydrive App ist nur noch benutzbar, wenn man sich auch bei Windows mit
    > einem Microsoft Account (kein lokaler Account) anmeldet (für mich ein
    > Unding).
    Kann ich nichts zu sagen da ich SkyDrive nicht nutze.
    > - Die Firewall bietet immer noch keine Benutzerabfrage für ausgehende
    > Internet-Verbindungen an, d.h. man muss wieder ein 3rd party Add-on
    > installieren
    Jaaaaaaaa Kp xD
    > - Verwendet man Boot-2-Desktop und schließt die letzte offene Metro-App aus
    > der App heraus (z.B. durch herunterziehen der App), dann landet man wieder
    > auf dem Desktop. Das scheint gewollt zu sein, denn die Option für
    > Boot-2-Desktop enthält einen entsprechenden Hinweis. Finde ich aber total
    > scheisse
    +1 Man sollte auch Einstellen können wo man nach schließung landet.

  7. Re: Windows 8.1 Pro und Contra

    Autor: Race 29.10.13 - 13:09

    Ein weiterer Nachteil ist, die neue Suche: Man kann nicht mehr in Kategorien suchen und nicht von überall in einer bestimmten App suchen.
    Schade

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover
  3. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 0,00€
  3. (-85%) 8,99€
  4. 2,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr
    Vive Pro Eye
    Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr

    Das Komplettpaket aus Vive Pro Eye mit zwei Controllern und zwei Lighthouse-Boxen verkauft HTC für 1.650 Euro, das reguläre Vive Pro für 1.400 Euro. Das Eye-Tracking ermöglicht unter anderem Foveated Rendering in der Virtual Reality, was die Bildrate deutlich steigert.

  2. Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen
    Unternehmerisch fahrlässig
    Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

    Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

  3. Wing: Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki
    Wing
    Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki

    Wing wird ab Sommer 2019 in der finnischen Hauptstadt mit der Auslieferung via Drohne beginnen. Die Drohnen sollen in einem Stadtteil dazu genutzt werden, Lebensmittel von Supermärkten zu Häusern zu transportieren.


  1. 08:46

  2. 08:13

  3. 07:48

  4. 00:03

  5. 12:12

  6. 11:53

  7. 11:35

  8. 14:56