Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Hack erlaubt Installation…

Auf dem Schwarzmarkt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Sector7 09.10.17 - 11:04

    "Auf dem Schwarzmarkt sind teils deutlich höhere Preise fällig."

    Ist der komplette Sekundärmarkt (Ebay, ...) jetzt ein Schwarzmarkt? Definition von Wikipedia:

    "Unter einem Schwarzmarkt (auch Schleichhandel oder österr. mitunter noch Agiotage) versteht man einen illegalen Teil der Schattenwirtschaft."

  2. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Paloik 09.10.17 - 11:11

    Von der von Golem benutzten Bezeichnung schon etwas fraglich, doch ich nehme mal an, dass damit das "sich mit Konsolen eindecken und wiederverkaufen" gemeint ist, was dann einen gewerblichen Handel darstellt, der u.U. illegal sein kann

  3. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: CSCmdr 09.10.17 - 11:15

    Paloik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von der von Golem benutzten Bezeichnung schon etwas fraglich, doch ich
    > nehme mal an, dass damit das "sich mit Konsolen eindecken und
    > wiederverkaufen" gemeint ist, was dann einen gewerblichen Handel darstellt,
    > der u.U. illegal sein kann

    Illegal möglicherweise nicht, aber moralisch durchaus fragwürdig. Finde daher den Begriff "Schwarzmarkt" doch irgendwie passend, auch wenn es sich natürlich nicht um einen Schwarzmarkt per Definition handelt.

  4. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Sector7 09.10.17 - 11:22

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Illegal möglicherweise nicht, aber moralisch durchaus fragwürdig. Finde
    > daher den Begriff "Schwarzmarkt" doch irgendwie passend, auch wenn es sich
    > natürlich nicht um einen Schwarzmarkt per Definition handelt.

    Warum das jetzt genau unmoralisch sein soll erschließt sich mir nicht ganz. Es geht hier schließlich nicht um Lebensmittel, Medikamente oder Wasser (o.ä.). Hier geht es um eine retro Konsole. Es wird einfach der Effekt von Angebot und Nachfrage zur persönlichen Bereicherung genutzt. Die absolut normale Marktwirtschaft, wie wir sie jeden Tag erleben.

  5. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: nachgefragt 09.10.17 - 11:24

    Mal wieder ein typischer Fall von schlecht abgeschrieben.

    Auf Polygon steht halt "grey market" nicht "black market"

    Mal davon abgesehn, dass der Entwickler in der FAQ angibt das die Chance, dass was schief geht bei 1 zu 1000000 liegt.

    https://www.reddit.com/r/miniSNES/comments/7562pc/modding_the_snes_classic_with_hakchi2_faq/
    >Will I lose my save states or progress in my games?
    >Most likely not, just keep in mind things happen and you might be the 1 in the 1/1000000 chance that something happens.
    >Is there a possibility doing this will brick my unit?
    >See above.

    Hier auch noch der im Artikel fehlende Link zum Repro
    https://github.com/ClusterM/hakchi2/releases



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.17 11:37 durch nachgefragt.

  6. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: drvsouth 09.10.17 - 11:25

    Sector7 schrieb:
    > Warum das jetzt genau unmoralisch sein soll erschließt sich mir nicht ganz.
    > Es geht hier schließlich nicht um Lebensmittel, Medikamente oder Wasser
    > (o.ä.). Hier geht es um eine retro Konsole. Es wird einfach der Effekt von
    > Angebot und Nachfrage zur persönlichen Bereicherung genutzt. Die absolut
    > normale Marktwirtschaft, wie wir sie jeden Tag erleben.

    Man spricht auch bei Konzerttickets von "Schwarzmarkt". Wo ist der Unterschied, ob ich eine Konsole oder ein Ticket verhöker, um mich zu bereichern?

  7. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Paloik 09.10.17 - 11:30

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paloik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von der von Golem benutzten Bezeichnung schon etwas fraglich, doch ich
    > > nehme mal an, dass damit das "sich mit Konsolen eindecken und
    > > wiederverkaufen" gemeint ist, was dann einen gewerblichen Handel
    > darstellt,
    > > der u.U. illegal sein kann
    >
    > Illegal möglicherweise nicht, aber moralisch durchaus fragwürdig. Finde
    > daher den Begriff "Schwarzmarkt" doch irgendwie passend, auch wenn es sich
    > natürlich nicht um einen Schwarzmarkt per Definition handelt.


    in größeren Mengen als Privatperson Waren zu verkaufen gilt dann doch schon mehr oder minder als "illegal", wenn eine bestimmte Mengenobergrenze überschritten wird und kein Gewerbeschein vorliegt. ;-)

  8. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Sector7 09.10.17 - 11:31

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man spricht auch bei Konzerttickets von "Schwarzmarkt". Wo ist der
    > Unterschied, ob ich eine Konsole oder ein Ticket verhöker, um mich zu
    > bereichern?

    Da sehe ich auch keinen Unterschied. Die Frage ist, wer dort von Schwarzmarkt spricht. Wird der Begriff umdefiniert, nur weil den Bekannten ihn falsch benutzen?
    Solange es sich um ein Luxusgut handelt kann es meiner Meinung nach nicht unmoralisch sein hohe Preise dafür zu verlangen. Niemand braucht diese Dinge wirklich. Wenn keiner bereit wäre die Mondpreise zu zahlen wäre der Markt auch sofort ausgetrocknet.

  9. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Sector7 09.10.17 - 11:33

    Paloik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in größeren Mengen als Privatperson Waren zu verkaufen gilt dann doch schon
    > mehr oder minder als "illegal", wenn eine bestimmte Mengenobergrenze
    > überschritten wird und kein Gewerbeschein vorliegt. ;-)

    Das mag natürlich sein. Trotzdem handelt es sich dann nicht um einen Schwarzmarkt, nur weil der Händler selbst das Steuerrecht verletzt. Außerdem muss man ja nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen. Evtl hat der Privathändler ja nur ein Gerät verkauft oder es handelt sich um einen gewerblichen Händler, der seine Chance nutzt.

  10. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: nachgefragt 09.10.17 - 11:34

    Auch der Verkauf von Konzerttickets ist eine Grauzone und kein Schwarzmarkt.
    Nur weil die Verstalter oder Fans es nicht gut finden kann man es nicht mit dem Handel illegaler Waffen gleichsetzen. Zumal es mit einer personalisierung der Konzerttickets (wie zb bei vielen Festivals oder Sportevents üblich) leicht verhindert werden könnte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.17 11:36 durch nachgefragt.

  11. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: MonkeyKing 09.10.17 - 11:39

    Sector7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CSCmdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Illegal möglicherweise nicht, aber moralisch durchaus fragwürdig. Finde
    > > daher den Begriff "Schwarzmarkt" doch irgendwie passend, auch wenn es
    > sich
    > > natürlich nicht um einen Schwarzmarkt per Definition handelt.
    >
    > Warum das jetzt genau unmoralisch sein soll erschließt sich mir nicht ganz.
    > Es geht hier schließlich nicht um Lebensmittel, Medikamente oder Wasser
    > (o.ä.). Hier geht es um eine retro Konsole. Es wird einfach der Effekt von
    > Angebot und Nachfrage zur persönlichen Bereicherung genutzt. Die absolut
    > normale Marktwirtschaft, wie wir sie jeden Tag erleben.

    Wenn du etwas erwirbst mit der Absicht, es wieder gewinnbringend zu veräußern (es also gar nicht Nutzen, sondern nur weiterveräußern möchtest), dann musst du dafür (theoretisch) ein Gewerbe anmelden. Da dies die wenigsten gemacht haben werden, die auf EBay zuhauf unausgepackte Konsolen verkaufen, kann man einerseits in gewisser Weise von einem Schwarzmarkt sprechen, andererseits ist es moralisch natürlich verwerflich, einen Markt aufzukaufen, nur um ihn mit dramatischer Preissteigerung selbst wieder zu verkaufen. Ob das in der Marktwirtschaft gängige Praxis ist, ist für die Frage der Moralität dabei unerheblich.

  12. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: LH 09.10.17 - 11:41

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man spricht auch bei Konzerttickets von "Schwarzmarkt". Wo ist der
    > Unterschied, ob ich eine Konsole oder ein Ticket verhöker, um mich zu
    > bereichern?

    Je nach Event können Tickets Personengebunden sein, dann ist der Weiterverkauf tatsächlich illegal.
    Das ist hier aber nicht der Fall.

  13. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Anonymouse 09.10.17 - 11:42

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch der Verkauf von Konzerttickets ist eine Grauzone und kein
    > Schwarzmarkt.
    > Nur weil die Verstalter oder Fans es nicht gut finden kann man es nicht mit
    > dem Handel illegaler Waffen gleichsetzen. Zumal es mit einer
    > personalisierung der Konzerttickets (wie zb bei vielen Festivals oder
    > Sportevents üblich) leicht verhindert werden könnte.

    Schwarzmarkt beinhaltet ja auch nicht nur illegale Waffen.

  14. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: LH 09.10.17 - 11:42

    MonkeyKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kann man einerseits in gewisser Weise von einem Schwarzmarkt
    > sprechen

    Nicht wirklich, die Ware darf ja gehandelt werden. Selbst die Personen dürfen dies tun, sie müssen nur eben die rechtlichen Rahmenbedingungen einhalten.

  15. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: nachgefragt 09.10.17 - 11:43

    Man muss (theoretisch & praktisch) kein Gewerbe anmelden, wenn man den jählichen Freibetrag (24.500¤) nicht überschreitet.

  16. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: nachgefragt 09.10.17 - 11:47

    Da hast du natürlich Recht; das war lediglich ein Beispiel, der Handel mit Diebesgut, Raubkopien, illegalen Drogen oder Kinderpornografie wären weitere Beispiele.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.17 11:49 durch nachgefragt.

  17. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Sector7 09.10.17 - 11:48

    MonkeyKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du etwas erwirbst mit der Absicht, es wieder gewinnbringend zu
    > veräußern (es also gar nicht Nutzen, sondern nur weiterveräußern möchtest),
    > dann musst du dafür (theoretisch) ein Gewerbe anmelden. Da dies die
    > wenigsten gemacht haben werden, die auf EBay zuhauf unausgepackte Konsolen
    > verkaufen, kann man einerseits in gewisser Weise von einem Schwarzmarkt
    > sprechen, andererseits ist es moralisch natürlich verwerflich, einen Markt
    > aufzukaufen, nur um ihn mit dramatischer Preissteigerung selbst wieder zu
    > verkaufen. Ob das in der Marktwirtschaft gängige Praxis ist, ist für die
    > Frage der Moralität dabei unerheblich.

    Das sind doch nur Mutmaßungen. Außerdem gibt es in dem Bereich durchaus einen gewissen, legalen, Handlungsspielraum. Und selbstverständlich ist es moralisch NICHT verwerflich einen Markt mit Spielzeug (dass sich nahezu ausschließlich an Erwachsene richtet) aufzukaufen um es dann deutlich teurer weiter zu verkaufen. Nichts zwingt dich diese Geräte zu kaufen. Es gibt auch keine biologische Notwendigkeit dazu.

  18. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Anonymouse 09.10.17 - 11:48

    Sector7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > drvsouth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man spricht auch bei Konzerttickets von "Schwarzmarkt". Wo ist der
    > > Unterschied, ob ich eine Konsole oder ein Ticket verhöker, um mich zu
    > > bereichern?
    >
    > Da sehe ich auch keinen Unterschied. Die Frage ist, wer dort von
    > Schwarzmarkt spricht. Wird der Begriff umdefiniert, nur weil den Bekannten
    > ihn falsch benutzen?
    > Solange es sich um ein Luxusgut handelt kann es meiner Meinung nach nicht
    > unmoralisch sein hohe Preise dafür zu verlangen. Niemand braucht diese
    > Dinge wirklich. Wenn keiner bereit wäre die Mondpreise zu zahlen wäre der
    > Markt auch sofort ausgetrocknet.

    Das kann ja jeder sehen wie er möchte. Ich bezeichne das sogenannte "scalping" sogar als asozial. Man nutzt die Situation aus um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Warum die das mit sich machen lassen ist dabei nebensächlich.
    Ich kenne jemanden, der hat 7 Stück davon bei verschiedenen Händlern vorbestellt um die dann weiter zu verkaufen. Ziemlich traurig.

    Wie gesagt, meine Ansicht.

  19. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Sector7 09.10.17 - 11:51

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sector7 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > drvsouth schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man spricht auch bei Konzerttickets von "Schwarzmarkt". Wo ist der
    > > > Unterschied, ob ich eine Konsole oder ein Ticket verhöker, um mich zu
    > > > bereichern?
    > >
    > > Da sehe ich auch keinen Unterschied. Die Frage ist, wer dort von
    > > Schwarzmarkt spricht. Wird der Begriff umdefiniert, nur weil den
    > Bekannten
    > > ihn falsch benutzen?
    > > Solange es sich um ein Luxusgut handelt kann es meiner Meinung nach
    > nicht
    > > unmoralisch sein hohe Preise dafür zu verlangen. Niemand braucht diese
    > > Dinge wirklich. Wenn keiner bereit wäre die Mondpreise zu zahlen wäre
    > der
    > > Markt auch sofort ausgetrocknet.
    >
    > Das kann ja jeder sehen wie er möchte. Ich bezeichne das sogenannte
    > "scalping" sogar als asozial. Man nutzt die Situation aus um den Menschen
    > das Geld aus der Tasche zu ziehen. Warum die das mit sich machen lassen ist
    > dabei nebensächlich.
    > Ich kenne jemanden, der hat 7 Stück davon bei verschiedenen Händlern
    > vorbestellt um die dann weiter zu verkaufen. Ziemlich traurig.
    >
    > Wie gesagt, meine Ansicht.

    Ich halte das eher für ziemlich schlau. Ich sehe keinen Unterschied zu irgendeinem anderen Spekulationsobjekt. Ich kaufe heute günstig, warte ab bis die Nachfrage steigt und verkaufe dann mit Gewinn. Läuft so bei Aktien, Luxus Uhren und jetzt eben auch bei Spielkonsolen. Ich sehe nicht, warum das eine verwerflich ist und das andere nicht.

  20. Re: Auf dem Schwarzmarkt?

    Autor: Anonymouse 09.10.17 - 11:53

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du natürlich Recht; das war lediglich ein Beispiel, der Handel mit
    > Diebesgut, Raubkopien, illegalen Drogen oder Kinderpornografie wären
    > weitere Beispiele.


    Oder Zigaretten, Kunstgegenstände oder gar Dienstleistungen.
    Hört sich aber nicht so dramatisch an, mhh.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Controlware GmbH, Meerbusch
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36