Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Nintendo: Hack erlaubt Installation eigener ROMs auf SNES Classic Mini

Zu bekommen ist die Konsole leicht, nur nicht für 100 EUR

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu bekommen ist die Konsole leicht, nur nicht für 100 EUR

    Autor: DY 10.10.17 - 06:56

    Schon seltsam, dass der Hersteller seine eigene Gewinnmöglichkeit durch Mehrabsatz derart einschränkt- einzig wenn man die dunklen Kanäle selbst bedient würde es für mich Sinn ergeben.

  2. Re: Zu bekommen ist die Konsole leicht, nur nicht für 100 EUR

    Autor: countzero 10.10.17 - 10:05

    Es handelt sich halt um ein Produkt, dass von vorn herein nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar ist. Solche Produkte zu kaufen allein mit dem Ziel sie mit Gewinn weiterzuverkaufen, hat in letzter Zeit nach meinem Empfinden deutlich zugenommen.

    Das ist natürlich nur eine Anekdote und kein Beweis, aber ich habe folgendes gehört. Ein Youtube, den ich ab und zu schaue, hat sich am Erscheinungstag vor einem großen Geschäft angestellt und es waren noch ca. 50 andere da. Das einzige Gesprächsthema war, wieviel Gewinn man wohl bei eBay rausschlagen kann. Er hatte den Eindruck, dass kein einziger vor hatte, sich das Ding für sich selbst zu kaufen.

    Ähnlich sieht es ja auch bei anderen limitierten Produkten aus. Vor ein paar Jahren war es kein Problem, eine Collectors Edition eines Spiels bei Amazon vorzubestellen. Heute sind die Vorbesteller-Kontingente in der Regel innerhalb von Minuten vergriffen.

    Die einzige Lösung wäre, den Markt mit so vielen SNES mini zu fluten, dass es sich für die Weiterverkäufer nicht mehr lohnt.

  3. Re: Zu bekommen ist die Konsole leicht, nur nicht für 100 EUR

    Autor: LH 10.10.17 - 11:07

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon seltsam, dass der Hersteller seine eigene Gewinnmöglichkeit durch
    > Mehrabsatz derart einschränkt

    So einfach ist es nicht. In Wirklichkeit ist es ein an sich recht teures Produkt, dass sich dennoch einer großen Aufmerksamkeit erfreut, da eben alle von einer geringen Absatzmenge ausgehen.

    Allerdings hat Nintendo bereits angekündigt, weitere Geräte herzustellen. Durch den Hype, scheint der eher hohe Preis nun aber vielen gerechtfertigt, womit Nintendo gutes Geld verdient.

    Wobei nicht klar ist, wieviel davon wirklich von Nintendo geplant war, und was einfach aus deren "Sorge" hervorgeht, auf unverkauften Geräten sitzen zu bleiben. Nintendo produziert immer sehr konservativ.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  4. parcIT GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    1. Gaming: Apple blockiert Valves Steam Link App wegen Provisionen
      Gaming
      Apple blockiert Valves Steam Link App wegen Provisionen

      Fehlende Provisionen für In-App-Käufe und andere Gründe haben Apple veranlasst, die Steam Link App von Valve nicht im App Store zu belassen. Apples Marketingchef Phil Schiller hat in mehreren Medien dazu Stellung bezogen.

    2. Illegales Streaming: Vodafone erwartet bald Entscheidung zu Sperrung von Kinox.to
      Illegales Streaming
      Vodafone erwartet bald Entscheidung zu Sperrung von Kinox.to

      Im Frühsommer ist die mündliche Verhandlung des Widerspruchs angesetzt, den Vodafone gegen die Sperrung von Kinox.to eingelegt hat. Vodafone könne nach geltendem Recht nicht verpflichtet werden, Urheberrechtsverletzungen im Internet durch Sperren einzudämmen.

    3. FTTH/B: Bundesland verwirklicht Glasfaserausbau mit Stadtwerken
      FTTH/B
      Bundesland verwirklicht Glasfaserausbau mit Stadtwerken

      Kommunale Unternehmen erreichen den Glasfaser-Ausbau schneller und besser. Schleswig-Holstein liegt bundesweit an der Spitze und erklärt, wie das geschafft wurde. Doch es gibt noch Bedarf an Verbesserungen.


    1. 15:53

    2. 14:55

    3. 14:18

    4. 13:11

    5. 11:35

    6. 11:11

    7. 13:08

    8. 12:21