1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › No Man's Sky im Test…

Heimatplanet ist reine Glücksache

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heimatplanet ist reine Glücksache

    Autor: Experte1904 12.08.16 - 11:22

    „…meinem Heimatort Schaumburg benannt. Er ist voll mit grünen Bäumen und Gräsern, hat weite Ozeane, wunderschöne Sonnenaufgänge und verträumte Sonnenuntergänge.“

    Mein Heimatplanet ist so trostlos und grau, dass ich mich am liebsten aufhängen würde. Ich muss mir erst noch Antidepressiva besorgen, bevor ich weiterspiele ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.16 11:24 durch Experte1904.

  2. Re: Heimatplanet ist reine Glücksache

    Autor: mw (Golem.de) 12.08.16 - 11:39

    Experte1904 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > „…meinem Heimatort Schaumburg benannt. Er ist voll mit grünen
    > Bäumen und Gräsern, hat weite Ozeane, wunderschöne Sonnenaufgänge und
    > verträumte Sonnenuntergänge.“
    >
    > Mein Heimatplanet ist so trostlos und grau, dass ich mich am liebsten
    > aufhängen würde. Ich muss mir erst noch Antidepressiva besorgen, bevor ich
    > weiterspiele ;-)

    Haha. Einfach weitersuchen. Schaumburg war nicht mein 1. Planet - es war eher meine selbstgewählte Heimat in No Man's Sky nach etwa 20 Stunden. Mein erster Planet war aber auch nicht ganz trostlos - aber kein Vergleich zu Schaumburg.

  3. Re: Heimatplanet ist reine Glücksache

    Autor: bLaSpHeMy 12.08.16 - 12:36

    Ich durfte mich mit einem giftigen Niederschlag, unwirklichen Lebensbedingungen und aggressiven Lebewesen rumschlagen.
    Habe Orte entdeckt und alte Relikte irgendwann auch ein abgestürztes Raumschiff. Zu der Zeit hatte ich mein erstes bereits auf Vordermann gebracht. Nun ja, man verliert sich beim Entdecken.. blöderweise habe ich das abgestürzte Raumschiff als neues Hauptfahrzeug gewählt: also alles nochmal neu besorgen und aufrüsten; das erste Schiff ist nicht mehr auffindbar nach so einer Wanderschaft o.o

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. IT-Mitarbeiter MVZ-Support (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Erfurt, Blankenhain, Kronach, Meiningen, Gotha
  3. Software Developer (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Mobilfunk: 5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit
    Mobilfunk
    5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit

    Die Angst vor Handystrahlung ist fast so alt wie der Mobilfunk selbst. Nun gibt es 5G - und wieder die Frage: Bestehen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk?
    Eine Analyse von Jan Rähm

    1. BASF Schwarzheide Chemiekonzern errichtet isoliertes 5G-Netz
    2. Mobilfunk Vodafone hat 5G an 6.000 Standorten ausgebaut
    3. Flughafen Köln-Bonn 5G-Netz für ein paar Hunderttausend Euro