Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia Xpress Browser: Nokia…

Ja und?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und?

    Autor: Netspy 11.01.13 - 10:30

    Anders kann es ja technisch auch gar nicht laufen und wer auf eine solche Art und Weise surft, muss sich auch damit abfinden. Opera oder Nokia können schließlich keine reduzierten Webseiten anbieten, wenn sie den Inhalt nicht lesen können.

    Warum so was offensichtliches erst jemand feststellen muss, ist mir doch etwas schleierhaft.

  2. Re: Ja und?

    Autor: DavidN 11.01.13 - 11:28

    Ich hätte eigentlich erwartet, dass er HTTPS Seiten einfach nicht komprimiert

  3. Re: Ja und?

    Autor: Netspy 11.01.13 - 15:10

    Dann würden HTTPS-Seiten ja immer komplett anders gerendert werden als normale Seiten. Dafür bräuchte dann der Browser eine ganz normale HTML-Rendering-Engine, was ja zumindest bei Opera-Mini vermieden werden soll.

    Also wie schon gesagt, ist das Verhalten absolut logisch und auch ein Grund, der gegen solche Browser spricht.

  4. " ja immer komplett anders gerendert "

    Autor: fratze123 11.01.13 - 15:20

    das ist quatsch. die render engine ist jedem fall dieselbe. egal ob bilder komprimiert werden oder nicht.

    html hat auch nichts mit https zu tun. ersteres ist die seitenbeschreibungssprache. letzteres das protokoll.

  5. Re: " ja immer komplett anders gerendert "

    Autor: Netspy 11.01.13 - 15:28

    Vielleicht informierst du dich erst mal, wie Opera Mini und Nokia Xpress funktionieren! Da werden nämlich nicht nur ein paar Bilder verkleinert und der Datenverkehr komprimiert. Die Seiten werden auch „vorgerendert“ und an kleine Bildschirme angepasst. Auf dem Endgerät erfolgt nur noch ein kleiner Teil des eigentlichen HTML-/CSS-Rendering.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 680,54€
  2. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
    Digitale Assistenten
    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

    LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

  2. Instant Tethering: Googles automatischer WLAN-Hotspot
    Instant Tethering
    Googles automatischer WLAN-Hotspot

    Google will WLAN-Tethering mit einem Android-Smartphone komfortabler machen. Ein Smartphone kann automatisch einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereitstellen. Dabei soll keine lästige Kennworteingabe erforderlich sein.

  3. 5G-Mobilfunk: Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen
    5G-Mobilfunk
    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

    Das Bundesland Baden-Württemberg will den Aufbau neuer Mobilfunkmasten unterstützen. Mobilfunkunternehmen sollen Unterstützung bei der Suche nach Standorten für die Antennen erhalten. Damit sollen zügig Funklöcher geschlossen werden.


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02