1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nordrhein-Westfalen: Mehrere…

mit Linux...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit Linux...

    Autor: phre4k 13.02.16 - 04:41

    ... Wäre das vermutlich genauso passiert. Wer so schlecht administriert, dass OPs lahmgelegt werden, wird ein Linux genauso verbasteln.

  2. Re: mit Linux...

    Autor: Drag_and_Drop 13.02.16 - 06:05

    +1
    Dazu kommt noch, das viele Software, inklusive Treibern und Auswertungssoftware von Medizinischen Geräten wie MRT, Beatmungsgeräte usw. nicht unter Linux funktioniert. Kein Krankenhaus wird ein zig Millionen ¤ MRT wegschmeißen, weil es die Falschen treiber mitliefert.
    Entgegen dem, kenne ich auch einige Beispiele, die eine Mischinfrastruktur ganz erfolgreich einsetzten und solche schnittstellen Computer, die noch mit windows laufen müssen, nur zugriff auf das nötigste zu geben.
    Darüber hinaus, natürlich ist Linux auch nicht sicherer als Windows, nur weniger Attraktiv.

  3. Re: mit Linux...

    Autor: vh 13.02.16 - 13:40

    Kein Krankenhaus kriegt ein MRT per DHL geliefert und muss dann Treiber einspielen. Die Geräte zur Bildgebung haben alle eine Schnittstelle zu PACS/DICOM und ein propriäteres OS meist auf *nix Basis. Mein Sonogerät läuft z.B. auch mit einem LinuxOS und kein mir bekanntes MRT läuft mit irgendeinem Windowsschrott. Die KIS (Krankenhausinformationssoftware) läuft clientseitig meist auf Windows. Hier gibts es nur ein paar wenige Hersteller z.B. Agfa mit Orbis, SAP oder Siemens. Die KIS kann man sehr schön z.B. mit Citrix auf dummen Terminals laufen lassen. Das Problem bei den Krankenhäusern v.a. den kommunalen ist, dass viel zu wenig Geld in den Ausbau und die Wartung gesteckt wird. Da meist Windows zum Einsatz kommt und ein einziger vergessener offener USB Port reicht um das Intranet zu verseuchen kann es wohl zu solchen Meldungen kommen. In vielen KH wird auch heute noch WinXP eingesetzt da die Software nicht auf Windows 7 geschweige denn höher läuft. Hätze man von Anfang an auf ein *nix OS gesetzt hätte man keine/weniger Probleme mit auslaufendem Support für ein OS oder Software die auf einmal nicht mehr funktioniert. Ganz zu schweigen von wegfallenden Lizenzkosten.

  4. Re: mit Linux...

    Autor: cpt.dirk 13.02.16 - 14:43

    +1 Vielen Dank für die Klarstellung!

  5. Re: mit Linux...

    Autor: mikehak 14.02.16 - 01:02

    @vh
    Nun ja, Linux ist ja schön und gut. Aber in KH werden auch mittlerweile Tablet eingesetzt und andere Tools. Das die Bildgebenden System (und nicht nur die) meist auf einem anderen OS laufen ist klar. Aber auch klar ist, dass mittlerweile Bewiesen ist, dass gerade die Systeme ein Gewaltiges Sicherheitsrisiko sind. Meist sehr schlecht abgesichert und auf einem Patch stand von anno irgendwas. Und genau da liegt doch das grosse Problem. Linux muss man ja nicht Patchen, denn es wird ja nicht angegriffen. Die Zeiten haben sich geändert und seit nicht mehr der Privat User im vordergrund steht sondern das Geschäft werden vermehrt Linux Systeme angegriffen (sei es Netzwerkkomponenten, Drucker, ect). Somit muss man auch diese Systeme immer wieder Warten und mit Patches versorgen (was leider oft nicht geht, da die Hersteller keine Liefern).

    Zu deinem Thema wegen WinXP. Nun ja, bei uns wird das Mittlerweile so gehandhabt das bei einem Vertrag mit einem Hersteller eine Klausel aufgenommen wird. Der Hersteller verpflichtet sich über 10 Jahre das Produkt für die neueste Windows Version zu Verfügung zu stellen. Kostet vielleicht ein bisschen mehr in der Anschaffung, aber wesentlich weniger in der Zukunft. Unsere Geräte haben meist eine Lifetime von 10 Jahren vom Hersteller, danach gibt es keine Ersatzteile mehr.

    Übrigens haben Linux Systeme generell eine Lifetime von 5 Jahren nur solche mit LTS haben vielleicht eine Lifetime von 10jahre und dann sollte man es auch nachfahren und hat dann vielleicht auch wieder das PRoblem, dass die verwendete LIB nicht mit dem Aktuellen Kernel läuft. Alles schon gehabt. Somit keinen Deut besser..

    Und wenn jemand kommt und findet man sollte Citrix verwenden, dann krieg ich gleich würgereflex. Ich habe bis jetzt noch keinen User gefunden, der wirklich glücklich war mit Citrix. Alle die bei uns beginnen zu arbeiten (ausserhalb der IT) sagen nach kurzer Zeit, ach es ist ein Traum ohne Citrix, es wird vielleicht nicht ganz alles angeboten, aber wir können endlich am Morgen zur arbeit kommen und gleich Arbeiten.

  6. Re: mit Linux...

    Autor: User_x 15.02.16 - 00:56

    könnte es auch an den Einspaarungen liegen? - die KH die ich kenne, sind immer generell pleite...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  3. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  4. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Special Edition PS5 für 69,99€, Deluxe Edition Xbox Series X/S für 99,99€)
  2. 15,99€
  3. 19,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit BMW iX: Außen pfui, innen hui
Probefahrt mit BMW iX
Außen pfui, innen hui

Am Design des BMW iX scheiden sich die Geister. Technisch kann das vollelektrische SUV aber in fast jeder Hinsicht mithalten.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Brandenburg Firma will Anlage für batteriefähiges Lithiumhydroxid bauen
  2. Probefahrt mit Manta GSe Elektromod Boah ey, "der ist fantastisch"
  3. Lunaz Elektroversion des Oldtimers Aston Martin DB6 vorgestellt

Hauptverdächtiger sagt aus: Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten
Hauptverdächtiger sagt aus
Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten

Im Prozess um den Cyberbunker an der Mittelmosel hat der Hauptverdächtige sein Schweigen gebrochen. Ein Geständnis hat er jedoch nicht abgelegt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
  2. Teilgeständnis angekündigt Showdown im Cyberbunker-Verfahren
  3. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller