Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: IT-Konzerne erhalten Lob…

Das gilt jetzt aber nur fuer die offiziellen Datenanfragen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das gilt jetzt aber nur fuer die offiziellen Datenanfragen!

    Autor: sirbender 16.05.14 - 14:55

    Geheime Anfragen sind weiterhin geheim ;)

    Wir reden hier von Anfragen die von den Cops kommen und einem Richter abgesegnet werden. Ueber die darf Apple in gewissen Faellen (auch nicht in allen) quasseln.

    Also wenn FBI oder NSA anfragen - per Patriot Act oder National Security Letters (die kann jeder NSA Mitarbeiter selbst schreiben) - darf Apple weiterhin NICHTS sagen! Apple MUSS sogar abstreiten, dass Daten geflossen sind wenn Deutschland nachfragt.

    Irgendwie erinnert mich die Massnahme an die D64 Jungs der SPD die ein Guetesiegel fuer Geraete verlangen, die keine NSA Backdoor haben. LOL :D

  2. Re: Das gilt jetzt aber nur fuer die offiziellen Datenanfragen!

    Autor: tingelchen 16.05.14 - 15:48

    Im letzten Absatz des Artikel steht aber was anderes. In diesem steht klar drinnen, das die Unternehmen die Zahlen der Zugriff durch Behörden veröffentlichen dürfen. Also genau das Gegenteil von dem, was du schreibst.

    PS:
    Ein Echtzeitzähler auf der Start Page der Unternehmen wäre eine nette Idee :D

  3. Re: Das gilt jetzt aber nur fuer die offiziellen Datenanfragen!

    Autor: McCoother 16.05.14 - 17:08

    sirbender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geheime Anfragen sind weiterhin geheim ;)
    >
    > Wir reden hier von Anfragen die von den Cops kommen und einem Richter
    > abgesegnet werden. Ueber die darf Apple in gewissen Faellen (auch nicht in
    > allen) quasseln.
    >
    > Also wenn FBI oder NSA anfragen - per Patriot Act oder National Security
    > Letters (die kann jeder NSA Mitarbeiter selbst schreiben) - darf Apple
    > weiterhin NICHTS sagen! Apple MUSS sogar abstreiten, dass Daten geflossen
    > sind wenn Deutschland nachfragt.
    >
    > Irgendwie erinnert mich die Massnahme an die D64 Jungs der SPD die ein
    > Guetesiegel fuer Geraete verlangen, die keine NSA Backdoor haben. LOL :D


    Ich glaube das wurde doch vor ein paar Monaten etwas gelockert.. Die dürfen nun die Zahlen grob nennen..

  4. Re: Das gilt jetzt aber nur fuer die offiziellen Datenanfragen!

    Autor: Julius Csar 16.05.14 - 19:25

    Aber dir ist schon klar, dass man den Netzwerkverkehr mitschneiden- und somit eventuellen Backdoors etc. auf die Schliche kommen kann? Welches Unternehmen würde dieses Risiko heute noch eingehen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.14 19:26 durch Julius Csar.

  5. Re: Das gilt jetzt aber nur fuer die offiziellen Datenanfragen!

    Autor: gadthrawn 21.05.14 - 14:43

    Julius Csar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dir ist schon klar, dass man den Netzwerkverkehr mitschneiden- und
    > somit eventuellen Backdoors etc. auf die Schliche kommen kann? Welches
    > Unternehmen würde dieses Risiko heute noch eingehen?

    Es wird schwierig nach z.b. einem Router zu sniffen und auch noch einen richtigen Zeitrahmen zu erwischen. Evtl. siehst du auch etwas ala 2 ping pro Minute auf google, und die Pinghäufigkeit/Größe/Dauer wird zur Übertragung als Binärkodierung benutzt.

    Eventuell enthält dein Sniffer schon "Blinde Flecken"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 3,74€
  4. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00