Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Snowden soll Kollegen…
  6. Thema

Was für ein Kollegenschwein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: throgh 08.11.13 - 13:32

    Ganz ehrlich: Die Leute wussten höchstwahrscheinlich worauf sie sich eingelassen haben. Wenn du bei einer geheimen Behörde arbeitest, was meinst du denn machen die Leute dort? Kaffee trinken?

  2. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: s.katze 08.11.13 - 13:33

    myztic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob und in wiefern Snowden dadurch ein Einkommen hat, ist mir ehrlich gesagt
    > egal.

    Fixed version: "Ob und inwiefern es millionenfache Grundrechtsverletzungen durch die NSA gab und gibt, ist mir ehrlich gesagt egal. Bloß nicht aufmucken. Wer es doch tut, ist ein Verbrecher!"

  3. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Switchblade 08.11.13 - 13:41

    Bist du so eine NSA-Krücke? Abhören von Millionen von Menschen geht absolut gar nicht.

    Die ganze Story klingt eher, als wolle man Mr. Snowden anschwärzen, damit er und seine Dokumente an Glaubwürdigkeit verlieren. Und sowas ist eine ganz miese Masche. Dadurch vertrau ich keinem Geheimdienst der Welt mehr.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  4. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Landläufer 08.11.13 - 13:43

    Ist eigentlich schon jemand auf die Idee gekommen, dass dieser Snodown es vielleicht nicht so ganz uneigennützig gemacht hat? Vielleicht sollte mal der SPIEGEL veröffentlichen, wie viel allein ihm diese Daten Wert waren, mit denen sich kräftig Auflage machen lies. Ich bin überzeugt, Snodown ist längst mehrfacher Millionär, sein Problem wird eher sein, wie er an das Geld kommt. Aber er ist noch jung, kann also ein paar Jahre warten, bis der Hype verflogen ist, um dann in einem antiamerikanisch geführten Land bequem zu leben. Nach vielleicht zehn Jahren haben selbst die USA das Interesse an ihm verloren und die Welt steht ihm wieder offen. Möglicherweise macht er dann auch noch Kohle mit Vorträgen.

  5. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Aureus 08.11.13 - 13:57

    Landläufer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist eigentlich schon jemand auf die Idee gekommen, dass dieser Snodown es
    > vielleicht nicht so ganz uneigennützig gemacht hat? Vielleicht sollte mal
    > der SPIEGEL veröffentlichen, wie viel allein ihm diese Daten Wert waren,
    > mit denen sich kräftig Auflage machen lies. Ich bin überzeugt, Snodown ist
    > längst mehrfacher Millionär, sein Problem wird eher sein, wie er an das
    > Geld kommt. Aber er ist noch jung, kann also ein paar Jahre warten, bis der
    > Hype verflogen ist, um dann in einem antiamerikanisch geführten Land bequem
    > zu leben. Nach vielleicht zehn Jahren haben selbst die USA das Interesse an
    > ihm verloren und die Welt steht ihm wieder offen. Möglicherweise macht er
    > dann auch noch Kohle mit Vorträgen.

    Na dann sag mal schön Danke zu Snowden, weil er mit seiner "Geschäftsidee" Pappnasen wie dir eine lukrative Einkommensmöglichkeit offengelegt hat. Jetzt müsstest du nur noch im Wörterbuch unter "Zivilcourage" nachschlagen, weil Snowden davon überdurchschnittlich viel hat und du wahrscheinlich keine hast. Dafür bleibt dir der Neid des ewig unterprivilegierten Ja-Sagers. Kauf dir was dafür!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.13 13:58 durch Aureus.

  6. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: madMatt 08.11.13 - 13:57

    Landläufer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist eigentlich schon jemand auf die Idee gekommen, dass dieser Snodown es
    > vielleicht nicht so ganz uneigennützig gemacht hat? Vielleicht sollte mal
    > der SPIEGEL veröffentlichen, wie viel allein ihm diese Daten Wert waren,
    > mit denen sich kräftig Auflage machen lies. Ich bin überzeugt, Snodown ist
    > längst mehrfacher Millionär, sein Problem wird eher sein, wie er an das
    > Geld kommt. Aber er ist noch jung, kann also ein paar Jahre warten, bis der
    > Hype verflogen ist, um dann in einem antiamerikanisch geführten Land bequem
    > zu leben. Nach vielleicht zehn Jahren haben selbst die USA das Interesse an
    > ihm verloren und die Welt steht ihm wieder offen. Möglicherweise macht er
    > dann auch noch Kohle mit Vorträgen.

    Absoluter bullshit. Seine Ersparnisse sind bereits aufgebraucht und er kann nie wieder zu seiner Familie/Freunden zurück. Er wird sich wie Assange eine sehr lange Zeit verstecken müssen. Wozu braucht man da Millionen fiat money?

  7. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: myztic 08.11.13 - 14:38

    Bekommt ihr eigentlich noch mit wie ihr hier mit anderen Menschen kommuniziert?

    Wieso hier permanent von anonymen Leuten, Aussagen und Meinungen anderer absichtlich verdreht werden, Beleidigungen ausgesprochen werden und, in anderen Threads schon beobachtet, sogar gedroht wird, verstehe ich nicht.
    Nur weil man laut ist, bedeutet es noch nicht das man Recht hat und die einzige universelle Wahrheit sein eigen nennen kann!

    Der einzige Fehler der NSA liegt nicht in der Tatsache das sie spionieren sondern in der Tatsache das sie sich haben erwischen lassen.

  8. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 14:49

    Wenn ich dich frage, ob du mir dein Passwort gibst und du bist so dumm und gibst es mir, dann ist das klauen?

  9. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 14:54

    wenn der Zweck die Mittel heiligt, dann ist auch das, was die NSA macht ok. Dumme Argumentation.

    Man merkt auch, dass du kein Admin bist, jedenfalls keiner in einer größeren Organisation, sonst wüsstest du, dass man als Admin nicht gleich alles darf. Wenn es richtig läuft, dann hat man auch als Admin keine Rechte an bestimmte Daten zu gelangen. Da kommen verschiedene Admins an verschiedene Daten und ein höherer Admin hat Rechte diese Rechte anderen Admins einzuräumen, gibt sich aber normal auch nicht die Rechte auf diese Daten zuzugreifen. Man hat also als Admin nicht automatisch Zugriff auf alles. Sonst läuft verdammt viel schief.

  10. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: wickermoon 08.11.13 - 14:56

    Ich bin immer noch der Meinung, dass Herr G hier Sarkasmus anwandte und das geschriebene nicht ganz so meint, wie es jeder zu interpretieren scheint.

  11. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: spiderbit 08.11.13 - 14:57

    myztic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auch die Gefahr das ich gleich wieder als Nazi-Verherrlicher betitelt
    > werde: Diebstahl ist falsch. Ob das nun Passwörter, Daten, Autos oder
    > Schmuck ist. Es ist schlichtweg falsch. Die Art der Veröffentlichung ist
    > reine Geldmache.


    Die Lügenpropaganda der Urheberrechts-Mafiaa scheint gut zu wirken und tief ins unterbesstschein eingedrungen zu sein bei so manchen.

    Wie kann man so viel falsches in 1-2 so kleinen Sätzen schreiben.

    Er hat noch nicht mal einen Urheberrecht gebrochen, was die Mafia immer mit Diebstahl (rechtlich völlig unhaltbar) vergleicht, auf die Passwörter gibt es kein angemeldetes oder unagemeldetes Urheberrecht oder Copyright.

    Des weiteren wurden ihm die Passwörter freiwillig gesagt, wenn ich in nen laden rein geh und den Inhaber frag, kann ich das Handy kostenlos mit nehmen und der sagt sicher da hast du es, dann ist es nicht mal dort Diebstahl.

    Also schon mal völlig den falschen Rechtsbegriff herangezogen, das ganze würde eventuell unter irgendwelche Hackerparagraphen fallen, die eigentliche Straftat nach US gesetz war das veröffentlichen der Daten, das ist dann gleich hochverrat am besten mit todesstrafe bestrafen oder wenigsten 500 Jahre knast.

    Er würde für das reine befragen nach passwörtern höchstens wegen irgendwelcher speziellen Hackergesetze oder so dran kommen, das BGB gibt da nix her, wüsste nicht was, aber auf keinen fall diebstahl.

  12. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Crapple 08.11.13 - 15:16

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChristianG schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.
    > >
    > >
    > > Falsch, diese New World Order StaSi Spitzelscheiße geht gar nicht! Und
    > > jeder Angriff darauf ist gut!
    >
    > 20 Leute in die Scheiße zu reiten/das eventuell schon über Jahrzehnte
    > aufgebaute berufliche Leben mutwillig zu zerstören gibt dem ganzen schon
    > nen recht fahlen Beigeschmack...

    Hahaha, OMG! Du glaubst doch nicht etwa, dass da was Wahres dran ist, oder?
    "Es sei aber unklar, ob sie eine andere Aufgabe innerhalb der NSA erhielten oder entlassen worden seien." Dieser Satz sagt eigtl. schon alles! Bei Snowden haben die sich den Falschen ausgesucht, der hat anscheinend eine ziemlich reine Weste, der ist nicht so naiv und vögelt irgendwelche Frauen, die ihm dann irgendwas anhängen könnten. Man könnte auch sagen, er hätte von den besten gelernt, der NSA. Snowden obsiegt! Oder damit auch du es verstehst: PWND by Snowden!

  13. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: oliver.n.h 08.11.13 - 16:04

    > Milliarden Leute dauerhaft zu Überwachen ist also "the better taste"?

    Ne und illegal war, zumindest am internet trafic nichts unverschlüsselte Kommunikation ist allgemeingut. Genauso wie wenn ich die Kommunikation von Leuten im zug mithöre, daran ist nichts verwerfliches. Botschaftsschutz mit Profilerstellung von Mobilfunkdaten ist auch OK, wobei da die Aufbewahrung der Daten über längere zeit nicht gerechtfertigt ist.
    Mit den Finger auf Leute zu zeigen welche passiv mitschneiden ist verwerflich. Die Internetkonzerne gehören kritisiert das sie zu naiv sind ihre Daten ohne sich über dessen sicherheit zu kümmern zu übertragen, denn mithören von Kommunikation hat jeder Staat schon seit dem WKII gemacht und da zu erwarten das dies nach 50+ Jahren nicht mehr gemacht wird ...

  14. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 16:37

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 20 Leute in die Scheiße zu reiten/das eventuell schon über Jahrzehnte
    > aufgebaute berufliche Leben mutwillig zu zerstören gibt dem ganzen schon
    > nen recht fahlen Beigeschmack...

    MITNICHTEN! Denn diese haben alle für dieses faschistisch kriminelle Netzwerk NSA gearbeitet! Hast du jetzt noch Mitleid mit denen? OMG! Mitleid mit den Tätern? Wie wirr ist das denn bitte? O.o'

    Sollen die 20 Spitzel mal schön rumheulen! Diese Organisation spioniert MILLIARDEN Menschen weltweit aus! DER Schaden wiegt wohl weit höher als die paar zwanzig Mitarbeiter Karrieren die deswegen jetzt gefährdet sind!

  15. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 16:39

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein tut es nicht (für den Fall das es stimmt!!)! Jeder der hier schreit
    > das das in Ordnung geht würde ihm jetzt die Pest an den Hals wünschen wenn
    > er einer der betroffenen Kollegen wäre! Ihr seit alle sowas von
    > scheinheilig! Es ist immer alles richtig solange das Ungemach nicht an der
    > eigenen Türe klopft...

    Falsch! Ich hätte für so eine dreckige verbrecherische Organisation überhaupt NIE gearbeitet von vornherein nicht! Wer mit solchen Verbrechern arbeitet, hat keinerlei Mitleid verdient denn er ist Mittäter!

  16. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 16:40

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja immer schön verharmlosen bis man selbst betroffen ist! Scheinheilig
    > lebt es sich schon toll...

    Wenn du für Verbrecher arbeitest, dann verdienst du nichts anderes als selbst betroffen zu sein! :D

  17. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: a user 08.11.13 - 16:44

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passwortklau unter Kollegen, das geht gar nicht.
    -.-

    ich hab drei mal angefangen nen kommentar dazu zu schreiben... aber ich lass es lieber. vergeudete worte.

  18. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 16:55

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer in den USA aus solchen Gründen gefeuert wird, der bekommt so schnell
    > keinen neuen Job. Und das Sozialsystem ist auch nicht so das es jede
    > auffängt, eher das Gegenteil ist der Fall.

    Eine Runde Mitleid anyone?

    > Helden dürfen alles - auch Kollegen vernichten. Kollateralschäden nennt man
    > das.

    Kollegen? Mittäter trifft es eher!

    > Lustig finde ich die Asyldiskussion. Nach unserem Grundgesetz hat er kein
    > Anrecht auf Asyl und es gibt Millionen Menschen die es dringender brauchen,
    > denn in Russland geht es ihm ja gut. Aber egal, für Helden tun wir alles.

    Ja klar, weil er ja auch Asyl bekommt hier <.<'

    Genug getrollt, der nächste bitte!

  19. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 17:05

    Ja klar, der SPIEGEL...

    Das unparteiischste Blatt überhaupt, daß es auch überhaupt nicht lassen konnte ständig über den Koran und Muslime zu hetzen...

    Das tut echt sowas von weh...

  20. Re: Was für ein Kollegenschwein

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 17:12

    Klar, die Schnüffler sind nie schuld. Immer alle anderen!
    Autsch... <.<'

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. ilum:e informatik ag, Mainz
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11