Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Washington und London…

Die "schweizer" Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die "schweizer" Lösung

    Autor: AgatePalim 27.12.13 - 16:43

    Würde die Bundesregierung hier genauso vorgehen wie bei der Schweiz und offiziell Informationen, welche die Überwachung Deutschlands betreffen, von Informanten einkaufen, dann wäre ein NoSpy-Abkommen aber sowas von schnell unterschrieben. Ein paar Millionen und schon hätten wir hoch wertvolle Informationen. Die könnten wir auch an befreundete Staaten (zB. Frankreich) weitergeben wenn die USA sich einem Abkommen verweigern sollten.

  2. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: Atalanttore 28.12.13 - 14:06

    Die Schweiz ist auch ein souveräner Staat.

  3. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: OdinX 28.12.13 - 15:21

    Die falschen Mittel für einen guten Zweck? Das ist scheisse.
    Gerade ich als Schweizer finde es frech, wenn die souveränität eines Staates untergraben wird, indem man ihn erpresst.
    Wenn ihr nicht genau so dumm wie die USA sein wollt, dann solltet ihr besser die richtigen Mittel verwenden, denn davon gibt es genug, die Politiker nutzen sie nur nicht.

  4. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: Atalanttore 28.12.13 - 16:33

    OdinX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade ich als Schweizer finde es frech, wenn die souveränität eines
    > Staates untergraben wird, indem man ihn erpresst.

    Die übliche Vorgehensweise von großen Mächten.


    > Wenn ihr nicht genau so dumm wie die USA sein wollt, …

    Also die USA handelt äußerst geschickt, um den eigenen gefährdeten Weltmachtstatus zu erhalten.


    > … dann solltet ihr besser die richtigen Mittel verwenden, denn davon
    > gibt es genug, die Politiker nutzen sie nur nicht.

    Das hilft alles nichts, wenn die größten Mitläufer aus den Volksparteien immer wieder gewählt werden. Die meisten Menschen sind IMHO nicht besonders intelligent und die Politikerkaste nutzt das aus.

  5. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: iRofl 28.12.13 - 16:44

    AgatePalim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde die Bundesregierung hier genauso vorgehen wie bei der Schweiz und
    > offiziell Informationen, welche die Überwachung Deutschlands betreffen, von
    > Informanten einkaufen, dann wäre ein NoSpy-Abkommen aber sowas von schnell
    > unterschrieben. Ein paar Millionen und schon hätten wir hoch wertvolle
    > Informationen. Die könnten wir auch an befreundete Staaten (zB. Frankreich)
    > weitergeben wenn die USA sich einem Abkommen verweigern sollten.

    Und Deutschland wäre dann eines der Länder wo die Amis dann endlich ihre Atombomben einsetzen können.

  6. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: Atalanttore 28.12.13 - 17:06

    Das wird früher oder später sowieso passieren – aber doch hoffentlich nicht in Europa – wenn das Kapitel USA so beendet wird wie es angefangen hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 17,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48