Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Washington und London…

Die "schweizer" Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die "schweizer" Lösung

    Autor: AgatePalim 27.12.13 - 16:43

    Würde die Bundesregierung hier genauso vorgehen wie bei der Schweiz und offiziell Informationen, welche die Überwachung Deutschlands betreffen, von Informanten einkaufen, dann wäre ein NoSpy-Abkommen aber sowas von schnell unterschrieben. Ein paar Millionen und schon hätten wir hoch wertvolle Informationen. Die könnten wir auch an befreundete Staaten (zB. Frankreich) weitergeben wenn die USA sich einem Abkommen verweigern sollten.

  2. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: Atalanttore 28.12.13 - 14:06

    Die Schweiz ist auch ein souveräner Staat.

  3. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: OdinX 28.12.13 - 15:21

    Die falschen Mittel für einen guten Zweck? Das ist scheisse.
    Gerade ich als Schweizer finde es frech, wenn die souveränität eines Staates untergraben wird, indem man ihn erpresst.
    Wenn ihr nicht genau so dumm wie die USA sein wollt, dann solltet ihr besser die richtigen Mittel verwenden, denn davon gibt es genug, die Politiker nutzen sie nur nicht.

  4. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: Atalanttore 28.12.13 - 16:33

    OdinX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade ich als Schweizer finde es frech, wenn die souveränität eines
    > Staates untergraben wird, indem man ihn erpresst.

    Die übliche Vorgehensweise von großen Mächten.


    > Wenn ihr nicht genau so dumm wie die USA sein wollt, …

    Also die USA handelt äußerst geschickt, um den eigenen gefährdeten Weltmachtstatus zu erhalten.


    > … dann solltet ihr besser die richtigen Mittel verwenden, denn davon
    > gibt es genug, die Politiker nutzen sie nur nicht.

    Das hilft alles nichts, wenn die größten Mitläufer aus den Volksparteien immer wieder gewählt werden. Die meisten Menschen sind IMHO nicht besonders intelligent und die Politikerkaste nutzt das aus.

  5. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: iRofl 28.12.13 - 16:44

    AgatePalim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde die Bundesregierung hier genauso vorgehen wie bei der Schweiz und
    > offiziell Informationen, welche die Überwachung Deutschlands betreffen, von
    > Informanten einkaufen, dann wäre ein NoSpy-Abkommen aber sowas von schnell
    > unterschrieben. Ein paar Millionen und schon hätten wir hoch wertvolle
    > Informationen. Die könnten wir auch an befreundete Staaten (zB. Frankreich)
    > weitergeben wenn die USA sich einem Abkommen verweigern sollten.

    Und Deutschland wäre dann eines der Länder wo die Amis dann endlich ihre Atombomben einsetzen können.

  6. Re: Die "schweizer" Lösung

    Autor: Atalanttore 28.12.13 - 17:06

    Das wird früher oder später sowieso passieren – aber doch hoffentlich nicht in Europa – wenn das Kapitel USA so beendet wird wie es angefangen hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-62%) 11,50€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20