Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Reform: Geheimdienst soll Zugriff…

Was kann man dagegen tun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann man dagegen tun?

    Autor: enteKross 16.01.14 - 09:01

    Von unserer Regierung kann man ja offensichtlich keine Hilfe erwarten. Durch Verhaltensänderung verspreche ich mir aber auch nicht viel.. Gut Facebook-Account löschen. Auf mein Handy kann ich aber allein aus beruflichen Gründen nicht verzichten und damit haben sie ja schon ein komplettes Bewegungsprofil und kennen meine Kontakte.

    Also was kann man machen? Meiner Meinung nach gibt es nur die Möglichkeit der Desinformation. Also einen Chip im Handy der sich mit Funkmasten verbindet und Quatsch sendet, so dass es schwerer wird die zutreffenden Informationen über mich von den falschen zu trennen. Allerdings klopft dann wahrscheinlich das SEK an wegen gefährlichen Eingriffs in die.. da wird denen schon was einfallen.

    Jemand ne bessere Idee? Wäre Artikel 20 Abs 4 nicht eine Möglichkeit? "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist." Wie weit geht das? Wer entscheidet ob man im Sinne dieses Rechts handelt oder nicht?

  2. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: bofhl 16.01.14 - 09:57

    enteKross schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von unserer Regierung kann man ja offensichtlich keine Hilfe erwarten.

    Was sollen die auch tun? Nebenan sitzt doch ein europ. Partner der NSA und hört mit!

    > Durch Verhaltensänderung verspreche ich mir aber auch nicht viel.. Gut
    > Facebook-Account löschen. Auf mein Handy kann ich aber allein aus
    > beruflichen Gründen nicht verzichten und damit haben sie ja schon ein
    > komplettes Bewegungsprofil und kennen meine Kontakte.

    Selbst wenn du alles löschen würdest - es gibt andere die deine Daten -bzw. dich als Kontakt- haben und auch weitergeben!

    >
    > Also was kann man machen? Meiner Meinung nach gibt es nur die Möglichkeit
    > der Desinformation. Also einen Chip im Handy der sich mit Funkmasten
    > verbindet und Quatsch sendet, so dass es schwerer wird die zutreffenden
    > Informationen über mich von den falschen zu trennen. Allerdings klopft dann
    > wahrscheinlich das SEK an wegen gefährlichen Eingriffs in die.. da wird
    > denen schon was einfallen.

    Nicht die Daten an sich sind da interessant - die Tatsache der Verbindung an sich ist das eigentlich wichtigste! Damit ist deine Ver-Ortung möglich!

    >
    > Jemand ne bessere Idee? Wäre Artikel 20 Abs 4 nicht eine Möglichkeit?
    > "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle
    > Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."
    > Wie weit geht das? Wer entscheidet ob man im Sinne dieses Rechts handelt
    > oder nicht?
    Und was soll das helfen? Die NSA und die GCHQ kümmert weder das EU-Gesetz noch ein deutsches Gesetz! Eventuell werden Personen, die versuchen sich gegen die Schnüffelei zu wehren -egal wie!- einfach mal weltweit als "Terroristen" gebrandmarkt und verfolgt!

  3. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: enteKross 16.01.14 - 10:44

    Ich weiß dass unsere Regierung sehr begrenzte Druckmittel gegenüber den USA hat. Sie können nicht viel machen ohne sich selbst (und uns) auch massiv zu schaden. Allerdings kann man es wenigstens versuchen. Statt dessen wird es totgeredet und die Bevölkerung verarscht.

    Es ist wie der kleine Junge der in der Schule immer die Mädchen terrorisiert. Man kann es nicht in letzter Konsequenz ändern aber man kann ihm das Taschengeld streichen und die Playstation weg nehmen. Statt dessen legen wir ihm einen Vertrag vor in dem er sich verpflichten soll mit dem stänkern aufzuhören aber er sagt nur nö. Und damit sind alle Mittel ausgeschöpft?

    Schon klar, das Vater-Sohn-Beispiel passt vom Mächteverhältnis hier nicht weil Merkel eher das Hundchen ist aber darum geht es nicht.

  4. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: Moe479 16.01.14 - 11:56

    dagegen hilft nur totalabschottung oder/und das fördern von grundsätzlich offenen und nachprüfbar sicheren systemen.

    deutschland ist ein großer markt für hard und softwarehersteller, wir verleihen unseren wünschen an diese nur nicht genügend ausdruck in form einer transparenten/öffentliche arbeitenden zulassungsbehörde, die darüber bestimmt und wacht welche technik bei uns wie eingesetzt werden darf und welche einfach unsicher ist.

    dann gibt es z.b. ebend solange keine neuen 'smart'phones bei uns zugelassen und kein internet außerhalb deutschlands bis sich hersteller und bereitsteller um unsere nötigkeiten intensiv genug bemühen.

    nur durch verzicht kann der konsument seinen unwillen zeigen, ansonsten kauft er es doch willfährig ein.

  5. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: enteKross 16.01.14 - 12:01

    Naja Verzicht bringt nur sehr begrenzten Nutzen.
    Ich brauche z.B. ein Handy (müsste nicht zwingend ein Smartphone sein) und damit hat man Bewegungsprofil, Kontaktdaten und Telefon-Metadaten von mir.

    Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln und werde dort gefilmt.

    Ich fahre Auto und werde auch dabei unter Umständen gefilmt.

    Ich habe Freunde die private Daten über mich in Ihren Telefonen speichern, mit mir telefonieren, mir Mails schreiben, uU Fotos von mir auf Fb posten etc.

    Ich habe eine Krankenversicherung die wahrscheinlich alles über mich und meinen Gesundheitszustand speichert und an die USA weitergibt.

    Ich muss beim Meldeamt angeben wo ich wohne. Ich muss meine Religionszugehörigkeit bei der Steuer angeben. Ebenso wie sämtliche Einkünfte. Und so weiter und sofort.

    Damit will ich sagen, dass es vieles gibt, worauf man einfach nicht verzichten kann/darf. Eine Möglichkeit wäre natürlich einfach sein Leben wegzuschmeißen und in den Wald zu ziehen aber wer will das schon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.14 12:02 durch enteKross.

  6. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: Moe479 16.01.14 - 12:17

    enteKross schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja Verzicht bringt nur sehr begrenzten Nutzen.
    > Ich brauche z.B. ein Handy (müsste nicht zwingend ein Smartphone sein) und
    > damit hat man Bewegungsprofil, Kontaktdaten und Telefon-Metadaten von mir.

    sotwas lässt sich ohne mittelbarkeit realisieren

    > Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln und werde dort gefilmt.

    lässt sich abschaffen.

    > Ich fahre Auto und werde auch dabei unter Umständen gefilmt.

    dito.

    > Ich habe Freunde die private Daten über mich in Ihren Telefonen speichern,
    > mit mir telefonieren, mir Mails schreiben, uU Fotos von mir auf Fb posten
    > etc.

    dito, speichern unterbinden, mails ersetzen, fb begrenzen bzw. deine expliziete einwilligung muss vorliegen.

    > Ich habe eine Krankenversicherung die wahrscheinlich alles über mich und
    > meinen Gesundheitszustand speichert und an die USA weitergibt.

    muss nicht so bleiben.

    > Ich muss beim Meldeamt angeben wo ich wohne.
    okay, du musst eine adresse angeben unter der du erreichbar bist ... wie machen das denn die leute ohne festen wohnsitz?

    > Ich muss meine Religionszugehörigkeit bei der Steuer angeben.
    "keine" steht auch zur auswahl? kirchensteuer können die kirchen und religionsgemeinschaften auch über mitgliedbeiträge selbst eintreiben, staat und religion gehört eh nicht zusammen. und ggf. auch steuerlich als angehöriger eines glaubens benachghteiligt zu werden ist übrigens diskrimminierung.

    > Ebenso wie sämtliche Einkünfte. Und so weiter und sofort.
    mehrwertssteuer hoch, alles daraus finanzieren, alles andere fällt weg.

    > Damit will ich sagen, dass es vieles gibt, worauf man einfach nicht
    > verzichten kann/darf. Eine Möglichkeit wäre natürlich einfach sein Leben
    > wegzuschmeißen und in den Wald zu ziehen aber wer will das schon.

    ich höffe meine antworten und sichtweisen eröffnen auch dir ein größeres wahlfeld für eine künftig mögliches leben am ort deiner wahl.

    natürlich kostet jeder veränderung kraft, und vieles wird zu reibungsverlusten auch im hinblick auf die interopperabilität mit systemen die nicht unter den gleichen gesichtspunkten arbeiten müssen führen. niemand hat behauptet, dass veränderungen einfach sind, aber wer nichts wagt, kann auch nichts gewinnen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.14 12:35 durch Moe479.

  7. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: enteKross 16.01.14 - 12:25

    Ja gut also ist die Alternative ohne festen Wohnsitz zu leben, keine Krankenversicherung zu haben, Freunden die Freundschaft zu kündigen und lange Strecken zu Fuß zurück zu legen. Daumen hoch.

    Btw ist man verpflichtet korrekte Angaben über den Wohnsitz zu machen, wenn man einen hat. Ansonsten "betrügt" man z.B. bei der GEZ, bekommt Probleme mit dem Vermieter und der Steuer etc. Ich kann meinen Wohnsitz auch nicht als Arbeitsraum von der Steuer absetzen wenn dieser nicht korrekt gemeldet ist, so weit ich weiß.

  8. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: Moe479 16.01.14 - 12:35

    nocheinmal, zum langsam mitmeißeln:
    derzeitige gesetzeslagen müssen nicht so bleiben.

  9. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: enteKross 16.01.14 - 13:08

    Da aber alles totgeschwiegen und gelogen wird, sieht es nicht gerade so aus als würde sich etwas ändern. Dadurch wage ich zu behaupten, dass unsere Regierung verfassungswidrig handelt und "das Volk" die rechtliche Möglichkeit hätte sich dagegen (also gegen die Regierung) zu wehren. Das ist in meinen Augen die einzige Möglichkeit etwas an der Situation zu ändern, da alles andere (was mir einfällt) einen Rückschritt bedeuten würde.
    Die Frage ist zum einen ob ihr das genau so seht oder ob ihr andere Vorschläge habt etwas zu ändern ohne in den Wald zu ziehen.

  10. Re: Was kann man dagegen tun?

    Autor: Moe479 16.01.14 - 13:39

    abwählen, wenn das angebot dafür nicht ausreicht sich selbst wählen lassen, sich 'nicht von der dunklen seite der macht verführen lassen' und sich vorallem nicht davon irritieren lassen, dass wo gehobelt wird auch späne fallen die man anschliessend auch zusammenkehren muss, nichts ist umsonst bzw. sollte es auch nie so sein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.14 13:41 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Rolf Weber KG, Schauenstein
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

  2. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  3. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.


  1. 15:27

  2. 14:37

  3. 14:07

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:47