Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Skandal: Big Data wird in…

42% ist es egal bzw sind zu dämlich..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 42% ist es egal bzw sind zu dämlich..

    Autor: deutscher_michel 26.08.13 - 20:24

    Das kommt ungefähr hin.. wie die Wahlen auch wieder zeigen werden.. aaargh
    Was muss eigentlich noch passieren bis die Leute aufwachen...vermutlich warten sie bis ein "Terroranschlag" mit hilfe ihrer Daten passiert..bis dahin ist alles ok.. :)

  2. Re: 42% ist es egal bzw sind zu dämlich..

    Autor: Anonymer Nutzer 26.08.13 - 20:59

    und 58% sind dagegen und nutzen es trotzdem

  3. Re: 42% ist es egal bzw sind zu dämlich..

    Autor: M.P. 27.08.13 - 09:49

    Oder sie halten sich für Super-Clever: "Wenn ich mich unter Pseudonym bei Facebook anmelde, kann mir nichts passieren" ;-)

    BTW: Wertet Golem auch das Kommentar-Verhalten angemeldeter User aus, und versucht die Ergebnisse kommerziell auszuwerten? Die Nutzungsbedingungen geben darauf keinen Hinweis...

  4. Re: 42% ist es egal bzw sind zu dämlich..

    Autor: neocron 27.08.13 - 10:44

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt ungefähr hin.. wie die Wahlen auch wieder zeigen werden..
    > aaargh
    > Was muss eigentlich noch passieren bis die Leute aufwachen...vermutlich
    > warten sie bis ein "Terroranschlag" mit hilfe ihrer Daten passiert..bis
    > dahin ist alles ok.. :)
    aha, deine Ansicht "es ist Boese" ist also wichtiger/besser als die Ansicht "es ist ok, oder egal"??

  5. Re: 42% ist es egal bzw sind zu dämlich..

    Autor: ck (Golem.de) 27.08.13 - 11:01

    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder sie halten sich für Super-Clever: "Wenn ich mich unter Pseudonym bei
    > Facebook anmelde, kann mir nichts passieren"

    Unter dem Gesichtspunkt bringt es keine Sicherheit, aber es kann helfen, um etwa nicht gleich von beliebigen Mitmenschen identifiziert zu werden. Das kann bei Berufsgruppen wichtig sein, bei denen es ungünstig ist, zu leicht privat auffindbar und erkennbar zu sein.

    > BTW: Wertet Golem auch das Kommentar-Verhalten angemeldeter User aus, und
    > versucht die Ergebnisse kommerziell auszuwerten? Die Nutzungsbedingungen
    > geben darauf keinen Hinweis...

    Dazu haben wir auch unsere Datenschutzbestimmungen (https://www.golem.de/sonstiges/Datenschutz.html), in denen klar steht, dass wir Datenschutz sehr ernst nehmen und nichts einfach so weitergeben - auch nicht um Geld damit zu machen. Zitat:

    "3. Weitergabe von Daten an Dritte / Öffentlichkeit der Inhaltsdaten
    a) Weitergabe
    Wir geben Daten von Ihnen nur dann an Dritte weiter, wenn und soweit dies zur Durchführung des mit Ihnen bestehenden Vertragsverhältnisses oder zur Durchsetzung unserer Ansprüche und Rechte notwendig ist,

    es sich um Anfragen von behördlichen Organen, insbesondere von Strafverfolgungs- und Aufsichtsbehörden, handelt und die Weitergabe zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie zur Verfolgung von Straftaten erforderlich ist und/oder
    wir anderweitig gesetzlich dazu verpflichtet sind."

    Viele Grüße
    Christian Klaß
    Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00