1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Skandal: Telekom setzt…

Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

    Autor: dabbes 08.07.13 - 14:02

    und geheim Supertechnik, die man natürlich absichtlich den privaten vorenthält ;-)

  2. Re: Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

    Autor: JensM 08.07.13 - 14:14

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und geheim Supertechnik, die man natürlich absichtlich den privaten
    > vorenthält ;-)

    Ich vermute, dass sie 'einfach', wie wir privat-Surfer vereinzelt, ihre Mails signieren und verschlüsseln. Da die Telekom auch Zertifikate vertreibt können die Mitarbeiter bestimmt ihre Mitarbeitermailadressen dort validieren. Und falls das alle so tun (müssen?), wäre auch der public key Austaqusch vergleichsweise leicht.

    Und das kann natürlich nicht jeder @t-online.de Kunde nutzen. Damit würden sie gleichzeitig ihr eigenes sowie das Geschäft aller Konkurrenten mit smime Zertifikaten untergraben.

  3. Re: Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

    Autor: Phreeze 08.07.13 - 14:46

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und geheim Supertechnik, die man natürlich absichtlich den privaten
    > > vorenthält ;-)
    >
    > Ich vermute, dass sie 'einfach', wie wir privat-Surfer vereinzelt, ihre
    > Mails signieren und verschlüsseln. Da die Telekom auch Zertifikate
    > vertreibt können die Mitarbeiter bestimmt ihre Mitarbeitermailadressen dort
    > validieren. Und falls das alle so tun (müssen?), wäre auch der public key
    > Austaqusch vergleichsweise leicht.
    >
    > Und das kann natürlich nicht jeder @t-online.de Kunde nutzen. Damit würden
    > sie gleichzeitig ihr eigenes sowie das Geschäft aller Konkurrenten mit
    > smime Zertifikaten untergraben.

    source-2-destination verschlüsselung der mails und gut ist. Können sie intern relativ einfach hinkriegen

  4. Re: Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

    Autor: dabbes 08.07.13 - 15:32

    Ich vermute die machen intern garnix.

  5. Re: Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

    Autor: dura 08.07.13 - 18:50

    Jap, u.a. zig unbenutzbare Ticketsysteme, die meistens* intern ueber kaputte APIs miteinander verbunden sind und gefuehlt 90% der Produktivitaet toeten.


    * Falls sie nicht verbunden sind, dann ist natuerlich copy+paste angesagt!

  6. Re: Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

    Autor: Ovaron 09.07.13 - 06:45

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute, dass sie 'einfach', wie wir privat-Surfer vereinzelt, ihre
    > Mails signieren und verschlüsseln.

    Tun sie. Die entsprechende Infrastruktur wird darüber hinaus aber auch genutzt um Zugriff auf Laptop, VPN, Druckjobs und Anwendungen zu erlangen.

    Und das beschreibt nur den Bereich der "normalen" Dokumente. Da wo es an die zentralen Systeme geht wird das ganze noch weiter angezogen.

    Also ja, die machen wirklich ne ganze Menge mehr als der Privatmann an Aufwand betreiben würde. Aber entsprechend der Größe gibts auch da (im Dutzend kleine, vereinzelt fette) Sicherheitslücken und entsprechend der Größe gibts niemanden der sich dafür zuständig fühlt.

  7. Re: Ja die Telekom nutzt intern eine ominöse

    Autor: dura 18.07.13 - 15:29

    Öhm, das ist aber nicht die Regel.
    In Abteilungen der T-Systems und der Konzernzentrale ist das Sicherheitslevel sehr hoch. In den Servicegesellschaften, den Telekom-Shops und ähnlichem ist der Schutz eher sehr niedrig,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. IT-Administrator 1st und 2nd Level Support (m/w/d)
    InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH, Heppenheim
  3. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Testmanager (d/m/w) Datenmanagement-Systeme
    TeamBank AG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Flash-Deals mit Control - Ultimate Edition für 11€, Ghostrunner für 11€, Assetto Corsa...
  2. 1.019€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Netgear GS305 5-Port-Switch für 16,89€, Netgear Nighthawk LAX20 4G LTE- & WiFi-6-Router...
  4. Norton 360 Deluxe 5 Geräte 1 Jahr für 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

Halo Infinite angespielt: Der grüne Typ ist wieder da
Halo Infinite angespielt
"Der grüne Typ ist wieder da"

Lustig kreischende Aliens, eine offene Welt und vertraute Waffen: Golem.de hat als Master Chief die Kampagne von Halo Infinite angespielt.

  1. Microsoft Kampagne von Halo Infinite vorgestellt
  2. Steam Microsoft verrät Systemanforderungen für Halo Infinite
  3. Microsoft Halo Infinite erscheint im Dezember 2021

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch