Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke…
  6. Thema

"Ich hab ja nichts zu verbergen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 15:39

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.
    >
    > Und das glaubst du weil der kommerzielle Closedsource-Anbieter hinter
    > Threema das so sagt?


    Eben das ist ja der Witz.
    WA ist mit seiner „Verschlüsselung“ genauso „sicher“.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  2. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: sneaker 14.05.19 - 15:50

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat aber nichts mit WhatsApp zu tun, sondern ist eine Funktion des
    > Betriebssystems.
    Ja, aber es ging doch genau darum, daß hier WhatsApp nicht vertraut wird? Dann macht es doch mehr Sinn, die entsprechenden Zugriffe übers Betriebssystem zu blockieren statt auf die WhatsApp-GUI zu vertrauen?

  3. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 13:51

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.
    >
    > Und das glaubst du weil der kommerzielle Closedsource-Anbieter hinter
    > Threema das so sagt?

    Zunächst einmal ging es um die Aussage "Die anderen Messenger sind nicht besser.
    Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in Russland.". Dieser Aussage habe ich widersprochen.

    Für Threema gibt es mindestens ein Security Audit für die Verschlüsselung, durchgeführt vom Labor für IT-Sicherheit der FH Münster in Deutschland (https://threema.ch/press-files/2_documentation/security_audit_report_threema_2019.pdf). Dass der Datenverkehr zunächst nicht die USA geht, kann man mit Tcpdump leicht prüfen. Natürlich besteht die theoretische Möglichkeit, dass Threema in der Schweiz anschließend die Daten an die USA weiterleitet. In diesem Fall wäre die ursprüngliche Aussage wieder korrekt, aber das ist ohne jedweden Beleg und ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Im Übrigen unterscheiden sich Histroie und Gegenwart von WhatsApp/Facebook und Threema doch erheblich. Es lohnt sich, diesbezüglich auch zusätzlich mal https://medium.com/@gzanon/no-end-to-end-encryption-does-not-prevent-facebook-from-accessing-whatsapp-chats-d7c6508731b2 zu lesen.

    Zu Diener Frage: *Ich* glaube einem Closed-Source-Anbieter nicht. Daher verwende ich für die Kommunikation, wo es mir auf Sicherheit ankommt, auch kein Threema. Ich verwende nicht einmal ein Betriebssystem, das Closed-Source-Software ist. Natürlich bin ich mir bewusst, dass auch dies keine hundertprozentige Lösung ist - schon deswegen, weil es keine Gegenstück zum Open-Source-Code in Sachen Hardware gibt.

  4. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 14:04

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die anderen Messenger sind nicht besser.
    > > > Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in
    > Russland.
    > >
    > > Blödsinn. Bei Conversations (XMPP) und Riot (Matrix) kannst Du
    > problemlos
    > > Deine eigenen Server betreiben. Threema speichert die Daten
    > verschlüsselt
    > > in der Schweiz.
    > >
    > > Wenn man keine Ahnung hat, sollte man derartige Äußerungen vielleicht
    > > besser als Frage formulieren.
    >
    > Blödsinn. Bei Telegram ist es genau der Fall.

    Es macht überhaupt kein Sinn, mit jemandem schriftlich zu diskutieren, der nicht Lesen kann oder will. Telegramm kam in meiner Aufstellung nicht vor.

    > Und klar der normal sterbliche setzt sich einen XMPP Server auf. Daran
    > sieht man das Leute wie du in ihrer eigenen Realität leben ....

    Ich sagte, man *kann* problemlos seinen eigenen Server betreiben, nicht das man dies tun *muss*. Bei XMPP beispielsweise gibt es hunderte freie Server. Du kannst für den Anfang mal hier schauen: https://datenschutzhelden.org/serverliste/. Da wird wohl auch ein "Normalsterblicher" in der Lage sein, einen Server auszuwählen und sich zu registrieren. Und bei Riot ist es genauso und bei IRC und einigen anderen.

    Wenn Du keine Ahnung von IT hast und Dich damit auch nicht beschäftigen möchtest, sei doch so nett, und halte Dich aus den Gesprächen von Leuten, die sich damit auskennen, heraus. Du darfst gerne WhatsApp oder was auch immer benutzen. Es ist nicht mein Problem, wenn Menschen WhatsApp nutzen, solange sie nicht meine Kontaktdaten in ihrem Adressbuch speichern. Die Privatsphäre von Menschen, die selbst kaum Zeit investieren, um sie zu schützen, ist mir vollkommen egal. Sowohl jetzt, als auch später.

  5. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 14:07

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat aber nichts mit WhatsApp zu tun, sondern ist eine Funktion des
    > > Betriebssystems.

    > Ja, aber es ging doch genau darum, daß hier WhatsApp nicht vertraut wird?
    > Dann macht es doch mehr Sinn, die entsprechenden Zugriffe übers
    > Betriebssystem zu blockieren statt auf die WhatsApp-GUI zu vertrauen?

    Natürlich. Ich würde WhatsApp nicht einmal installieren, obwohl ich die Zugriffe mit XPrivacy ziemlich granular regeln kann. Eben weil ich WhatsApp nicht vertraue. Aber wir gegen ja davon aus, dass die Schwachstelle nicht absichtlich einprogrammiert wurde, oder? ;-) Und da wäre es halt hilfreich, wenn man Risiko-behaftete Funktionen (VoIP), in den Einstellungen deaktivieren könnte.

  6. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Oekotex 17.05.19 - 07:23

    Threema-Daten landen in Russland?
    Hast du eine Quelle, aus der du dieses Wissen hast?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  4. awinta GmbH, Region Süd-West

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 239,00€
  3. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00