Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke…
  6. Thema

"Ich hab ja nichts zu verbergen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 15:39

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.
    >
    > Und das glaubst du weil der kommerzielle Closedsource-Anbieter hinter
    > Threema das so sagt?


    Eben das ist ja der Witz.
    WA ist mit seiner „Verschlüsselung“ genauso „sicher“.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  2. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: sneaker 14.05.19 - 15:50

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat aber nichts mit WhatsApp zu tun, sondern ist eine Funktion des
    > Betriebssystems.
    Ja, aber es ging doch genau darum, daß hier WhatsApp nicht vertraut wird? Dann macht es doch mehr Sinn, die entsprechenden Zugriffe übers Betriebssystem zu blockieren statt auf die WhatsApp-GUI zu vertrauen?

  3. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 13:51

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.
    >
    > Und das glaubst du weil der kommerzielle Closedsource-Anbieter hinter
    > Threema das so sagt?

    Zunächst einmal ging es um die Aussage "Die anderen Messenger sind nicht besser.
    Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in Russland.". Dieser Aussage habe ich widersprochen.

    Für Threema gibt es mindestens ein Security Audit für die Verschlüsselung, durchgeführt vom Labor für IT-Sicherheit der FH Münster in Deutschland (https://threema.ch/press-files/2_documentation/security_audit_report_threema_2019.pdf). Dass der Datenverkehr zunächst nicht die USA geht, kann man mit Tcpdump leicht prüfen. Natürlich besteht die theoretische Möglichkeit, dass Threema in der Schweiz anschließend die Daten an die USA weiterleitet. In diesem Fall wäre die ursprüngliche Aussage wieder korrekt, aber das ist ohne jedweden Beleg und ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Im Übrigen unterscheiden sich Histroie und Gegenwart von WhatsApp/Facebook und Threema doch erheblich. Es lohnt sich, diesbezüglich auch zusätzlich mal https://medium.com/@gzanon/no-end-to-end-encryption-does-not-prevent-facebook-from-accessing-whatsapp-chats-d7c6508731b2 zu lesen.

    Zu Diener Frage: *Ich* glaube einem Closed-Source-Anbieter nicht. Daher verwende ich für die Kommunikation, wo es mir auf Sicherheit ankommt, auch kein Threema. Ich verwende nicht einmal ein Betriebssystem, das Closed-Source-Software ist. Natürlich bin ich mir bewusst, dass auch dies keine hundertprozentige Lösung ist - schon deswegen, weil es keine Gegenstück zum Open-Source-Code in Sachen Hardware gibt.

  4. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 14:04

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die anderen Messenger sind nicht besser.
    > > > Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in
    > Russland.
    > >
    > > Blödsinn. Bei Conversations (XMPP) und Riot (Matrix) kannst Du
    > problemlos
    > > Deine eigenen Server betreiben. Threema speichert die Daten
    > verschlüsselt
    > > in der Schweiz.
    > >
    > > Wenn man keine Ahnung hat, sollte man derartige Äußerungen vielleicht
    > > besser als Frage formulieren.
    >
    > Blödsinn. Bei Telegram ist es genau der Fall.

    Es macht überhaupt kein Sinn, mit jemandem schriftlich zu diskutieren, der nicht Lesen kann oder will. Telegramm kam in meiner Aufstellung nicht vor.

    > Und klar der normal sterbliche setzt sich einen XMPP Server auf. Daran
    > sieht man das Leute wie du in ihrer eigenen Realität leben ....

    Ich sagte, man *kann* problemlos seinen eigenen Server betreiben, nicht das man dies tun *muss*. Bei XMPP beispielsweise gibt es hunderte freie Server. Du kannst für den Anfang mal hier schauen: https://datenschutzhelden.org/serverliste/. Da wird wohl auch ein "Normalsterblicher" in der Lage sein, einen Server auszuwählen und sich zu registrieren. Und bei Riot ist es genauso und bei IRC und einigen anderen.

    Wenn Du keine Ahnung von IT hast und Dich damit auch nicht beschäftigen möchtest, sei doch so nett, und halte Dich aus den Gesprächen von Leuten, die sich damit auskennen, heraus. Du darfst gerne WhatsApp oder was auch immer benutzen. Es ist nicht mein Problem, wenn Menschen WhatsApp nutzen, solange sie nicht meine Kontaktdaten in ihrem Adressbuch speichern. Die Privatsphäre von Menschen, die selbst kaum Zeit investieren, um sie zu schützen, ist mir vollkommen egal. Sowohl jetzt, als auch später.

  5. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 14:07

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat aber nichts mit WhatsApp zu tun, sondern ist eine Funktion des
    > > Betriebssystems.

    > Ja, aber es ging doch genau darum, daß hier WhatsApp nicht vertraut wird?
    > Dann macht es doch mehr Sinn, die entsprechenden Zugriffe übers
    > Betriebssystem zu blockieren statt auf die WhatsApp-GUI zu vertrauen?

    Natürlich. Ich würde WhatsApp nicht einmal installieren, obwohl ich die Zugriffe mit XPrivacy ziemlich granular regeln kann. Eben weil ich WhatsApp nicht vertraue. Aber wir gegen ja davon aus, dass die Schwachstelle nicht absichtlich einprogrammiert wurde, oder? ;-) Und da wäre es halt hilfreich, wenn man Risiko-behaftete Funktionen (VoIP), in den Einstellungen deaktivieren könnte.

  6. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Oekotex 17.05.19 - 07:23

    Threema-Daten landen in Russland?
    Hast du eine Quelle, aus der du dieses Wissen hast?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. Kisters AG, Oldenburg
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
    Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
    Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

    Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

  2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
    AVG
    Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

    Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

  3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
    Gamestop
    Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

    Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


  1. 14:32

  2. 12:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:20

  6. 18:21

  7. 16:20

  8. 15:50