Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke…

Option zum deaktivieren wäre super

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Option zum deaktivieren wäre super

    Autor: Xiut 14.05.19 - 11:23

    Es wäre super, wenn man solche Funktionen so deaktivieren könnte, dass man von solchen Sicherheitslücken nicht betroffen ist.

    Ich telefoniere nie über WhatsApp und könnte es somit einfach deaktivieren. Neben zusätzlicher Sicherheit würde es einen dann auch weniger nerven, wenn sich jemand mal wieder verklickt und einen aus Versehen anruft :D

    Klar, theoretisch kann es auch Sicherheitslücken im Dateiaustausch geben, den ich oft nutze, aber das Risiko insgesamt würde sinken, wenn man einfach die Teile einer App ausschalten kann, die man gar nicht braucht. Vor allem dann, wenn es sich um Funktionen handelt, die man übers Internet ansteuern kann.

    Muss ja nicht standardmäßig deaktiviert sein, aber wenigstens eine Option im Untermenü eines Untermenüs eines Untermenüs wäre schon ganz nett.

  2. Re: Option zum deaktivieren wäre super

    Autor: TrollNo1 14.05.19 - 11:26

    Du kannst den Apps ja die Berechtigungen einzeln entziehen, z.B. Zugriff aufs Mikrofon. Wobei ich da eine allgemeine Steuerung schon fast besser fände. So eine Art Flugmodus für Kamera und Mikro. Wenn aktiviert, kann nix auf die zugreifen, da muss dann jede App einzeln fragen. Auch Telefonate müssten dann anfragen, ob sie das Mikro verwenden dürfen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Option zum deaktivieren wäre super

    Autor: Xiut 14.05.19 - 11:33

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst den Apps ja die Berechtigungen einzeln entziehen, z.B. Zugriff
    > aufs Mikrofon. Wobei ich da eine allgemeine Steuerung schon fast besser
    > fände. So eine Art Flugmodus für Kamera und Mikro. Wenn aktiviert, kann nix
    > auf die zugreifen, da muss dann jede App einzeln fragen. Auch Telefonate
    > müssten dann anfragen, ob sie das Mikro verwenden dürfen.

    Das geht ja jetzt schon gut und würde sicher auch die Sicherheitslücke nicht entschärfen.

    Ich fände es gut, wenn man in der App das so einstellen könnte, dass solche Daten gar nicht verarbeitet werden und vielleicht schon der WhatsApp Server weiß "Der möchte keine Telefonate empfangen" und die Verbindung unterbindet. So dass gar keine Pakete, die ich zu 100% nicht brauche oder haben möchte, in irgendeiner Weise verarbeitet, sondern einfach verworfen werden.

    Beim Dateiaustausch kann man ja jetzt schon sagen, dass es nicht automatisch heruntergeladen werden soll, was dann sicher auch die ein oder andere Sicherheitslücke nicht ausnutzbar machen würde, wenn es z.B. eine in WhatsApp gäbe, die das Handling von PDF Dateien betrifft oder so ähnlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29