Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nuklearsicherheit: IAEA-Chef meldet…

Wie ist so etwas möglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist so etwas möglich?

    Autor: /mecki78 12.10.16 - 17:09

    Ein Kraftwerk, das ich durch einen Hackerangriff von außen auch nur gefährden kann, dürfte gar keine Zulassung bekommen IMHO und gehört sofort vom Netz. Die IT Infrastruktur zum Kraftwerksbetrieb muss von der restlichen Struktur physisch unüberwindbar getrennt sein. D.h. selbst, wenn ein Hacker alle Rechner mit Netzzugang im Kraftwerk unter seiner Kontrolle hat, darf ihm das nicht ermöglichen auch nur im entferntesten in den Kraftwerksbetrieb einzugreifen. Und Rechner, die etwas mit dem Kraftwerksbetrieb zu tun haben, die haben keine von außen zugänglichen USB Ports zu besitzen, wozu bitte sollten die so etwas brauchen? Und deren Netz hat auch nichts nur in der Nähe von einem Internetzugang zu suchen.

    Selbst in unserer Firma gibt es ein derart physisch getrenntes, gesichertes Netz und bei uns geht es nicht um Menschenleben, Schäden im Mrd Bereich und die Zukunft ganzer Landstriche. Für mich klingt es also so, als ob hier irgendwer auf ganze Linie bei der Planung der IT versagt hat.

    /Mecki

  2. Re: Wie ist so etwas möglich?

    Autor: David64Bit 13.10.16 - 10:36

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Kraftwerk, das ich durch einen Hackerangriff von außen auch nur
    > gefährden kann, dürfte gar keine Zulassung bekommen IMHO und gehört sofort
    > vom Netz. Die IT Infrastruktur zum Kraftwerksbetrieb muss von der
    > restlichen Struktur physisch unüberwindbar getrennt sein. D.h. selbst, wenn
    > ein Hacker alle Rechner mit Netzzugang im Kraftwerk unter seiner Kontrolle
    > hat, darf ihm das nicht ermöglichen auch nur im entferntesten in den
    > Kraftwerksbetrieb einzugreifen. Und Rechner, die etwas mit dem
    > Kraftwerksbetrieb zu tun haben, die haben keine von außen zugänglichen USB
    > Ports zu besitzen, wozu bitte sollten die so etwas brauchen? Und deren Netz
    > hat auch nichts nur in der Nähe von einem Internetzugang zu suchen.
    >
    > Selbst in unserer Firma gibt es ein derart physisch getrenntes, gesichertes
    > Netz und bei uns geht es nicht um Menschenleben, Schäden im Mrd Bereich und
    > die Zukunft ganzer Landstriche. Für mich klingt es also so, als ob hier
    > irgendwer auf ganze Linie bei der Planung der IT versagt hat.

    Ich nehme stark an, dass bei einer Zulassung fürs KKW erst mal nur der Kerntechnische Bereich betrachtet wird. Die sind in den meisten Fällen auch komplett von den anderen Bereichen getrennt. Ausser den Dampfleitungen haben (zumindest in deutschen KKWs) auch die Turbinenhäuser keine direkte Verbindung zum Kerntechnischen Bereich. (Bestes Beispiel: Auf youtube gibt es einen Rundgang durch Tschernobyl. Da ist alles miteinander Verbunden - zwar mit schweren Stahltüren, aber es ist trotzdem Verbunden.)

    Das Blöde ist aber, dass sobald eine Steuerung für den Kraftwerksbetrieb "online" und offen ist - und sei es nur die Turbinen oder Generatorsteuerung - kann der jenige indirekt in den Betrieb des Reaktors eingreifen. Heutige Kernreaktoren gehen sofort und automatisch in die "RESA" bzw. den "SCRAM"/"reactor trip", wenn der Generator oder die Turbine ausfällt. Man kann auf der Homepage von Areva z.B. auch Nachlesen, wie so eine Steuerung in etwa funktioniert.

    Solange wir also keine Passiv gekühlten Reaktoren haben, sind diese einem Extrem hohen Risiko ausgesetzt, wenn zwar die Reaktorsteuerung selbst nicht online ist, dafür aber die Peripherie. Ausser es ist ein Nachfüllkran...das ist wirklich "egal".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. Diemar Jung Zapfe Gruppe, Erfurt, Leipzig
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 3,99€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. iFixit: Auch der Surface Laptop 2 ist nahezu nicht reparierbar
    iFixit
    Auch der Surface Laptop 2 ist nahezu nicht reparierbar

    Microsofts Surface Laptop 2 ist ein ebenso kaum reparierbares Gerät wie der Vorgänger. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass beim Öffnen Beschädigungen auftreten. Das ist auch wenig sinnvoll: Komponenten sind verlötet, der Akku ist fest eingeklebt.

  2. Funklöcker: Telekom nimmt 400 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Funklöcker
    Telekom nimmt 400 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom hat ihr Mobilfunknetz erneut etwas verbessert. Neue Standorte sollen Funklöcher schließen und die Datentransferrate erhöhen. Doch es gibt Kritik am Mobilfunkausbau in Deutschland.

  3. Viertürer: Porsche baut Elektrosportwagen E Cross Turismo
    Viertürer
    Porsche baut Elektrosportwagen E Cross Turismo

    Porsche hat die Serienfertigung seines zweiten Elektrosportautos beschlossen. Durch den Bau des Mission E Cross Turismo entstehen in Zuffenhausen 300 neue Arbeitsplätze.


  1. 10:59

  2. 10:49

  3. 10:39

  4. 10:15

  5. 09:19

  6. 09:11

  7. 08:15

  8. 07:43