Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nuklearsicherheit: IAEA-Chef meldet…

Wie ist so etwas möglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist so etwas möglich?

    Autor: /mecki78 12.10.16 - 17:09

    Ein Kraftwerk, das ich durch einen Hackerangriff von außen auch nur gefährden kann, dürfte gar keine Zulassung bekommen IMHO und gehört sofort vom Netz. Die IT Infrastruktur zum Kraftwerksbetrieb muss von der restlichen Struktur physisch unüberwindbar getrennt sein. D.h. selbst, wenn ein Hacker alle Rechner mit Netzzugang im Kraftwerk unter seiner Kontrolle hat, darf ihm das nicht ermöglichen auch nur im entferntesten in den Kraftwerksbetrieb einzugreifen. Und Rechner, die etwas mit dem Kraftwerksbetrieb zu tun haben, die haben keine von außen zugänglichen USB Ports zu besitzen, wozu bitte sollten die so etwas brauchen? Und deren Netz hat auch nichts nur in der Nähe von einem Internetzugang zu suchen.

    Selbst in unserer Firma gibt es ein derart physisch getrenntes, gesichertes Netz und bei uns geht es nicht um Menschenleben, Schäden im Mrd Bereich und die Zukunft ganzer Landstriche. Für mich klingt es also so, als ob hier irgendwer auf ganze Linie bei der Planung der IT versagt hat.

    /Mecki

  2. Re: Wie ist so etwas möglich?

    Autor: David64Bit 13.10.16 - 10:36

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Kraftwerk, das ich durch einen Hackerangriff von außen auch nur
    > gefährden kann, dürfte gar keine Zulassung bekommen IMHO und gehört sofort
    > vom Netz. Die IT Infrastruktur zum Kraftwerksbetrieb muss von der
    > restlichen Struktur physisch unüberwindbar getrennt sein. D.h. selbst, wenn
    > ein Hacker alle Rechner mit Netzzugang im Kraftwerk unter seiner Kontrolle
    > hat, darf ihm das nicht ermöglichen auch nur im entferntesten in den
    > Kraftwerksbetrieb einzugreifen. Und Rechner, die etwas mit dem
    > Kraftwerksbetrieb zu tun haben, die haben keine von außen zugänglichen USB
    > Ports zu besitzen, wozu bitte sollten die so etwas brauchen? Und deren Netz
    > hat auch nichts nur in der Nähe von einem Internetzugang zu suchen.
    >
    > Selbst in unserer Firma gibt es ein derart physisch getrenntes, gesichertes
    > Netz und bei uns geht es nicht um Menschenleben, Schäden im Mrd Bereich und
    > die Zukunft ganzer Landstriche. Für mich klingt es also so, als ob hier
    > irgendwer auf ganze Linie bei der Planung der IT versagt hat.

    Ich nehme stark an, dass bei einer Zulassung fürs KKW erst mal nur der Kerntechnische Bereich betrachtet wird. Die sind in den meisten Fällen auch komplett von den anderen Bereichen getrennt. Ausser den Dampfleitungen haben (zumindest in deutschen KKWs) auch die Turbinenhäuser keine direkte Verbindung zum Kerntechnischen Bereich. (Bestes Beispiel: Auf youtube gibt es einen Rundgang durch Tschernobyl. Da ist alles miteinander Verbunden - zwar mit schweren Stahltüren, aber es ist trotzdem Verbunden.)

    Das Blöde ist aber, dass sobald eine Steuerung für den Kraftwerksbetrieb "online" und offen ist - und sei es nur die Turbinen oder Generatorsteuerung - kann der jenige indirekt in den Betrieb des Reaktors eingreifen. Heutige Kernreaktoren gehen sofort und automatisch in die "RESA" bzw. den "SCRAM"/"reactor trip", wenn der Generator oder die Turbine ausfällt. Man kann auf der Homepage von Areva z.B. auch Nachlesen, wie so eine Steuerung in etwa funktioniert.

    Solange wir also keine Passiv gekühlten Reaktoren haben, sind diese einem Extrem hohen Risiko ausgesetzt, wenn zwar die Reaktorsteuerung selbst nicht online ist, dafür aber die Peripherie. Ausser es ist ein Nachfüllkran...das ist wirklich "egal".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

  1. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  2. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  3. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist nun auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.


  1. 07:26

  2. 22:45

  3. 19:19

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 16:41

  7. 16:05

  8. 15:29