Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nuklearsicherheit: IAEA-Chef meldet…

Wie ist so etwas möglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist so etwas möglich?

    Autor: /mecki78 12.10.16 - 17:09

    Ein Kraftwerk, das ich durch einen Hackerangriff von außen auch nur gefährden kann, dürfte gar keine Zulassung bekommen IMHO und gehört sofort vom Netz. Die IT Infrastruktur zum Kraftwerksbetrieb muss von der restlichen Struktur physisch unüberwindbar getrennt sein. D.h. selbst, wenn ein Hacker alle Rechner mit Netzzugang im Kraftwerk unter seiner Kontrolle hat, darf ihm das nicht ermöglichen auch nur im entferntesten in den Kraftwerksbetrieb einzugreifen. Und Rechner, die etwas mit dem Kraftwerksbetrieb zu tun haben, die haben keine von außen zugänglichen USB Ports zu besitzen, wozu bitte sollten die so etwas brauchen? Und deren Netz hat auch nichts nur in der Nähe von einem Internetzugang zu suchen.

    Selbst in unserer Firma gibt es ein derart physisch getrenntes, gesichertes Netz und bei uns geht es nicht um Menschenleben, Schäden im Mrd Bereich und die Zukunft ganzer Landstriche. Für mich klingt es also so, als ob hier irgendwer auf ganze Linie bei der Planung der IT versagt hat.

    /Mecki

  2. Re: Wie ist so etwas möglich?

    Autor: David64Bit 13.10.16 - 10:36

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Kraftwerk, das ich durch einen Hackerangriff von außen auch nur
    > gefährden kann, dürfte gar keine Zulassung bekommen IMHO und gehört sofort
    > vom Netz. Die IT Infrastruktur zum Kraftwerksbetrieb muss von der
    > restlichen Struktur physisch unüberwindbar getrennt sein. D.h. selbst, wenn
    > ein Hacker alle Rechner mit Netzzugang im Kraftwerk unter seiner Kontrolle
    > hat, darf ihm das nicht ermöglichen auch nur im entferntesten in den
    > Kraftwerksbetrieb einzugreifen. Und Rechner, die etwas mit dem
    > Kraftwerksbetrieb zu tun haben, die haben keine von außen zugänglichen USB
    > Ports zu besitzen, wozu bitte sollten die so etwas brauchen? Und deren Netz
    > hat auch nichts nur in der Nähe von einem Internetzugang zu suchen.
    >
    > Selbst in unserer Firma gibt es ein derart physisch getrenntes, gesichertes
    > Netz und bei uns geht es nicht um Menschenleben, Schäden im Mrd Bereich und
    > die Zukunft ganzer Landstriche. Für mich klingt es also so, als ob hier
    > irgendwer auf ganze Linie bei der Planung der IT versagt hat.

    Ich nehme stark an, dass bei einer Zulassung fürs KKW erst mal nur der Kerntechnische Bereich betrachtet wird. Die sind in den meisten Fällen auch komplett von den anderen Bereichen getrennt. Ausser den Dampfleitungen haben (zumindest in deutschen KKWs) auch die Turbinenhäuser keine direkte Verbindung zum Kerntechnischen Bereich. (Bestes Beispiel: Auf youtube gibt es einen Rundgang durch Tschernobyl. Da ist alles miteinander Verbunden - zwar mit schweren Stahltüren, aber es ist trotzdem Verbunden.)

    Das Blöde ist aber, dass sobald eine Steuerung für den Kraftwerksbetrieb "online" und offen ist - und sei es nur die Turbinen oder Generatorsteuerung - kann der jenige indirekt in den Betrieb des Reaktors eingreifen. Heutige Kernreaktoren gehen sofort und automatisch in die "RESA" bzw. den "SCRAM"/"reactor trip", wenn der Generator oder die Turbine ausfällt. Man kann auf der Homepage von Areva z.B. auch Nachlesen, wie so eine Steuerung in etwa funktioniert.

    Solange wir also keine Passiv gekühlten Reaktoren haben, sind diese einem Extrem hohen Risiko ausgesetzt, wenn zwar die Reaktorsteuerung selbst nicht online ist, dafür aber die Peripherie. Ausser es ist ein Nachfüllkran...das ist wirklich "egal".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€
  4. 127,75€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Fernbedienung Nissan will autonome Autos zur Not fernsteuern
  2. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  3. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Auto: Jeder zweite Volvo soll ab 2025 reinen Elektroantrieb haben
    Auto
    Jeder zweite Volvo soll ab 2025 reinen Elektroantrieb haben

    Volvo will schon im Jahr 2025 die Hälfte aller Fahrzeuge mit einem rein elektrischen Antrieb verkaufen. Ab 2019 soll in jeder neu vorgestellten Baureihe ein Mildhybrid, ein Plugin-Hybrid oder ein rein batterieelektrisches Fahrzeug angeboten werden.

  2. Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  3. e-NV200: Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
    e-NV200
    Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van

    Nissans neue Version seines Elektro-Vans e-NV200 ist mit einem 40 kWh starken Akkupack ausgerüstet, der für eine erweiterte Reichweite sorgen soll. Das Fahrzeug kann auch als Notstromaggregat arbeiten.


  1. 08:48

  2. 08:32

  3. 08:15

  4. 07:53

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 16:57

  8. 16:34