Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NX4 Networks: Netflix sperrt…

Komischer Provider...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komischer Provider...

    Autor: jes77 11.12.18 - 17:05

    ...weiß jemand mehr über die? Die Webseite ist (zumindest mobil aufgerufen) ein wenig nichtssagend, Produkte sieht man keine, bei der Preisübersicht ein Page not Found, beim Kontaktformular „lorem ipsum“ - Blindtext....
    Regionalprovider und Glasfaser klingt ja erstmal interessant, wobei ich keine Ahnung habe, wo in RLP die überhaupt aktiv sind? Gibt es Erfahrungen? War mal in Österreich bei einem Lokalprovider und da wäre ich glücklich gewesen, wenn nur Netflix nicht geklappt hätte.....

  2. Re: Komischer Provider...

    Autor: Sharra 11.12.18 - 18:22

    Dann benutze er eben einen ordentlichen Rechner mit brauchbarem Browser, statt dem Hosentaschenspielzeug. Dann sieht auch die Webseite aus, wie eine Webseite. Und das ganz ohne jegliche Scripte oder sonstwas, die dein Gerät noch zusätzlich verhunzen könnte.

  3. Re: Komischer Provider...

    Autor: daxtep 11.12.18 - 19:57

    vllt hat golem die seite ja schnell erstellt um des artikels willen :)

  4. Re: Komischer Provider...

    Autor: Wookie 11.12.18 - 21:04

    Die Seite sieht ziemlich ähnlich zu unserem lokalen Glasfaserprovider aus (offensichtlich der gleiche Baukasten).
    Du weißt halt nur immer nicht wie die Routen oder wo die ihre Interconnects haben. Von draußen sieht das manchmal abenteuerlich aus ;-)

  5. Re: Komischer Provider...

    Autor: johnripper 11.12.18 - 21:21

    Was denkt ihr denn wie es hinter den Kulissen aussieht? Sobald der Router vom Tisch fällt ist das Dorf offline.

    Das habe ich mich sowieso mal gefragt wie die ganzen lokalen Provider das machen.

  6. Re: Komischer Provider...

    Autor: Bouncy 12.12.18 - 09:00

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann benutze er eben einen ordentlichen Rechner mit brauchbarem Browser,
    > statt dem Hosentaschenspielzeug. Dann sieht auch die Webseite aus, wie eine
    > Webseite. Und das ganz ohne jegliche Scripte oder sonstwas, die dein Gerät
    > noch zusätzlich verhunzen könnte.
    Achso, optimiert für IE6 auf 1024*768 oder wie? Wer braucht schon diesen Responsive-Kram und Normen, Webseiten müssen nur auf ordentlichen Rechnern zu laufen...

  7. Re: Komischer Provider...

    Autor: chuck 12.12.18 - 09:20

    Weiss auch nicht was der will. Fälle, wo ich auf die Desktop-Variante ausweichen musste:
    - Newsletter-Abbestellung bei einem Ticketdienst. Bevor ich hierfür auf Desktop wechsle, schreibe ich denen an info@... folgenden Text: "Unsubscribe."
    - GMail, Überprüfung der Einstellungen des POP-Imports externer Konti.

    "Brauchbarer Rechner": SoC hat mehr Leistung als die damaligen Windows RT Tablets, läuft auf Linux-Kernel
    "Brauchbarer Browser": Selbe Engine wie im Chrome auf Desktop
    "Hosentaschenspielzeug": Gibt es das Notebook-Barebone zum Einstecken eines Smartphones noch? Eine aktuelle Variante mit USB-C Dock wäre toll. Weiss nicht mehr wie das hiess, aber hier auf Golem gab's einen Test dazu. Würde ich gerne ausprobieren.

  8. Re: Komischer Provider...

    Autor: Agina 12.12.18 - 11:16

    Also bei mir die der Desktopansicht ist sie ebenfalls sehr unseriös. Die AGB sind Lorem Ipsum-Bausteine, Preise gibts keine, Kontakt geht zwar, aber Google Maps hat offenbar keine gültigen API-Key uvm.

  9. Re: Komischer Provider...

    Autor: GaliMali 13.12.18 - 06:24

    Ich vermute die haben IPv6 oder gar IPv4 abgeschaltet.

    Sowas löst oft solche "Verbindungs-Probleme"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08