Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NX4 Networks: Netflix sperrt…

Weder Vivo noch Vidoza,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: scrumdideldu 11.12.18 - 16:04

    noch Rapidvideo, Openload, VidCoud, VidLox, StreamCloud usw. usf. sperren mich mit Proxy aus.
    Und das obwohl sie mit 0,00¤/Monat ja sogar etwas günstiger als Netflix sind.

    Der einzige Preis ist alle 2-3 Folgen ein Google Recaptcha zu lösen. Gut das ist nervig aber für etwas zu bezahlen und mich dann vom Lieferanten wie ein Kind bevormunden zu lassen würde mich mehr nerven.

    Diese ContentIndustry bettelt doch geradezu darum dass die Leute nur noch streamen und damit mittelfristig diese ganze Industrie den Bach runter geht.

  2. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: dEEkAy 11.12.18 - 16:05

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > noch Rapidvideo, Openload, VidCoud, VidLox, StreamCloud usw. usf. sperren
    > mich mit Proxy aus.
    > Und das obwohl sie mit 0,00¤/Monat ja sogar etwas günstiger als Netflix
    > sind.
    >
    > Der einzige Preis ist alle 2-3 Folgen ein Google Recaptcha zu lösen. Gut
    > das ist nervig aber für etwas zu bezahlen und mich dann vom Lieferanten wie
    > ein Kind bevormunden zu lassen würde mich mehr nerven.
    >
    > Diese ContentIndustry bettelt doch geradezu darum dass die Leute nur noch
    > streamen und damit mittelfristig diese ganze Industrie den Bach runter
    > geht.


    Legal vs Illegal.

    Ich verstehe aber durchaus deinen Punkt.

  3. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: Agina 11.12.18 - 16:09

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige Preis ist alle 2-3 Folgen ein Google Recaptcha zu lösen.
    Diese Seiten verbreiten aber auch oft Malware, Trojaner usw. Außerdem schürfen sie im Hintergrund gerne mal irgendwelche Cryptocoins.

    Wer da nicht immer Uptodate mit Browsern usw. ist, ist da sehr schnell verseucht.

  4. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: M. 11.12.18 - 16:49

    > Legal vs Illegal.
    Nicht mal das ist zwingend. Gut, das Anbieten ohne Lizenz duerfte (fast) ueberall illegal sein, die Nutzung eines solchen Angebots durch Privatpersonen jedoch z.B. in der Schweiz nicht, weil da die Privatkopie deutlich weiter ausgelegt wird.

    Der Witz dabei ist ja, dass ich fuer die bessere Bildqualitaet und den Komfort, den mir Netflix bietet, die 11 EUR pro Monat trotzdem gerne zahle. Auch das Doppelte, wenn die Auswahl groesser und die Gaengelung durch Geoblocking, DRM und andere Quaelereien wegfallen wuerde.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  5. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: bad_sign 11.12.18 - 17:47

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scrumdideldu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der einzige Preis ist alle 2-3 Folgen ein Google Recaptcha zu lösen.
    > Diese Seiten verbreiten aber auch oft Malware, Trojaner usw. Außerdem
    > schürfen sie im Hintergrund gerne mal irgendwelche Cryptocoins.
    >
    > Wer da nicht immer Uptodate mit Browsern usw. ist, ist da sehr schnell
    > verseucht.
    Scriptblocker
    Best of both worlds :)
    uBlock Origin ist recht anwenderfreundlich

  6. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: Agina 11.12.18 - 19:45

    bad_sign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Agina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > scrumdideldu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der einzige Preis ist alle 2-3 Folgen ein Google Recaptcha zu lösen.
    > > Diese Seiten verbreiten aber auch oft Malware, Trojaner usw. Außerdem
    > > schürfen sie im Hintergrund gerne mal irgendwelche Cryptocoins.
    > >
    > > Wer da nicht immer Uptodate mit Browsern usw. ist, ist da sehr schnell
    > > verseucht.
    > Scriptblocker
    > Best of both worlds :)
    > uBlock Origin ist recht anwenderfreundlich
    Die liefern teilweise den Schürfcode von der gleichen URL wie das Video.

  7. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: der_wahre_hannes 11.12.18 - 20:25

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ContentIndustry bettelt doch geradezu darum dass die Leute nur noch
    > streamen und damit mittelfristig diese ganze Industrie den Bach runter
    > geht.

    Aha. Nur doof, dass du dann auch weder bei Vivo noch Vidoza, noch Rapidvideo, Openload, VidCoud, VidLox, StreamCloud usw. usf. neuen Content bekommst, weil's dann einfach keinen mehr gibt.

  8. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: azeu 11.12.18 - 20:37

    Content kostenlos zur Verfügung zu stellen den man selbst nicht produziert hat, ist jetzt auch keine große Kunst.

    Im Gegenteil, mit Deinem Verhalten trägst Du (leider) mit dazu bei, dass wirklich guter Content immer weniger produziert wird. Immerhin scheint es Dir ja die Mühe wert zu sein, sonst würdest Du einen Teil Deiner Freizeit nicht dafür opfern. Warum also nicht etwas Geld abdrücken an diejenigen, die das was Du willst auch produzieren bzw. (mit)vertreiben?

    ... OVER ...

  9. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: das_mav 12.12.18 - 01:15

    Ich nutze son Bezahlding namens vavoo, bezahl aber nix weil ich sonen tollen Tipp auf chip.de gefunden habe wo steht man muss nach dem installieren nur das .tv in .to ändern. Ich bin dumm und fahre deswegen beruflich Gabelstapler, für mich ist das offensichtlich ganz legal was ich da tue. Danke für diesen Tipp Chip.

    Da kommt auch gar keine Werbung und gar keine Captchas, jedenfalls mit der modversion (apk) der App nicht, das Windows-Programm hat gleich eh nie Werbung. Cryptomining passiert auch keines und es wird nichts über irgendwelche torrent tracker gejagt.

    Man braucht nicht mal einen Account dafür, nahezu jedes Gerät hat eine kostenlose App. Das tolle ist: Die funktioniert einfacher und besser als Netflix. Einfach genial.
    -----------------
    Ich lach' auch weiter alle aus die von Content, den sie bezahlen, von irgendwoher gegängelt werden. Noch mehr aber die, die für Dinge bezahlen, die sie nicht haben. Internet zum Beispiel.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 01:18 durch das_mav.

  10. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: Agina 12.12.18 - 11:09

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze son Bezahlding namens vavoo, bezahl aber nix weil ich sonen
    > tollen Tipp auf chip.de gefunden habe wo steht man muss nach dem
    > installieren nur das .tv in .to ändern. Ich bin dumm und fahre deswegen
    > beruflich Gabelstapler, für mich ist das offensichtlich ganz legal was ich
    > da tue. Danke für diesen Tipp Chip.
    Klaus???

  11. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: bloody 12.12.18 - 12:20

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bad_sign schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Agina schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > scrumdideldu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Der einzige Preis ist alle 2-3 Folgen ein Google Recaptcha zu lösen.
    >
    > > > Diese Seiten verbreiten aber auch oft Malware, Trojaner usw. Außerdem
    > > > schürfen sie im Hintergrund gerne mal irgendwelche Cryptocoins.
    > > >
    > > > Wer da nicht immer Uptodate mit Browsern usw. ist, ist da sehr schnell
    > > > verseucht.
    > > Scriptblocker
    > > Best of both worlds :)
    > > uBlock Origin ist recht anwenderfreundlich
    > Die liefern teilweise den Schürfcode von der gleichen URL wie das Video.

    Tu doch mal Butter bei de Fische.
    Ich hab noch auf keiner der eingängigen Streamingportale ungewöhnliche Aktivitäten der CPU oder Graka bemerkt.
    Bitte Beispiel-Link oder ggf. Video deiner Funde! Doof nachplappern kann jeder was auf Bild stand.

  12. Re: Weder Vivo noch Vidoza,

    Autor: Spawn182 12.12.18 - 17:02

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ContentIndustry bettelt doch geradezu darum dass die Leute nur noch
    > streamen und damit mittelfristig diese ganze Industrie den Bach runter
    > geht.

    Und dann? Gucken wir was? Deine Logik hinkt etwas, um es zu untertreiben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08