Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ÖPNV: Das Rhein-Main-E-Ticket gehört…

Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: MrSpok 17.03.16 - 21:22

    Wenn man an irgendeiner Bus-/Bahn-Haltestelle steht, ohne Service-Schalter?

    Nicht jeder steigt am HBF oder Flughafen in die Bahn.

    Muss man dann erst eine normale Fahrkarte lösen, um zum HBF zu kommen, um dort seine E-Zeitkarte zu kaufen?

    Das wäre ja total Schwachsinnig (mindestens aus Kundensicht)!

  2. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: Herr Lich 18.03.16 - 01:44

    Jupp.

    Entweder das, oder Du riskierst eine Schwarzfahrt und die nähere Bekanntschaft mit Kontrolleuren. Die der VGF (Frankfurt) haben sich seit Herbst gefühlt vermehrt, man könnte annehmen, daß die Verbandsmitglieder sich geziehlt auf die Einführungdes eticket vorbereitet haben.

  3. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: Kabelsalat 18.03.16 - 07:12

    Wieso? Einzelfahrten und Tageskarten gibt es noch ohne E-Ticket. das E-Ticket ist erst ab Wochenkarte aufwärts gedacht. Du kannst also damit erstmal zum Bahnhof, oder zur Hauptwache dort dein E-Ticket abholen und eine Wochenkarte für ab dem nächsten kaufen, die gilt 7 Tage. Alternativ, Touch & Travel nutzen.

  4. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: Berner Rösti 18.03.16 - 08:39

    Kabelsalat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Einzelfahrten und Tageskarten gibt es noch ohne E-Ticket. das
    > E-Ticket ist erst ab Wochenkarte aufwärts gedacht. Du kannst also damit
    > erstmal zum Bahnhof, oder zur Hauptwache dort dein E-Ticket abholen und
    > eine Wochenkarte für ab dem nächsten kaufen, die gilt 7 Tage. Alternativ,
    > Touch & Travel nutzen.

    Vor dem Hintergrund, wie teuer Einzelfahrten sind, und es schließlich einen guten Grund hat, warum man sich eine Zeitkarte kaufen möchte, ist das blanker Hohn.

    Für Touch&Travel muss man sich übrigens auch vorher erstmal anmelden. Das nützt dir am Bahnsteig dann auch nichts.

  5. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: Missingno. 18.03.16 - 10:13

    So ein ähnliches Problem hatte ich bei meinem letzten Aufenthalt in Melbourne. Ich wollte vom Hotel etwas außerhalb in die Innenstadt, bin also zum Bahnhof, 1,5km vom Hotel entfernt, gelaufen, um dort festzustellen, dass man am Automaten kein Ticket bekommt, sondern nur Guthaben auf eine vorhandene Karte laden kann und der Service-Schalter geschlossen ist. Nachdem ich mich mit ein paar anderen Leuten auf dem Bahnhof unterhalten habe (die sich überhaupt nicht vorstellen konnte, dass es Leute (Touristen) ohne MyKi gibt!), wurde mir empfohlen einfach drei Stationen weiter zu fahren (ohne Ticket/Karte) und am dortigen Schalter eine Karte zu kaufen. Hat dann auch ohne weitere Probleme geklappt und bei den Australiern wäre ich als Tourist auch sicherlich nicht fürs "Schwarzfahren" bestraft worden. In Deutschland würde ich mich das nicht trauen.

    --
    Dare to be stupid!

  6. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: Kabelsalat 18.03.16 - 10:19

    Wenn du keine Zeitkarte willst brauchst du auch kein E-Ticket. Also nix Hohn.

  7. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: Berner Rösti 18.03.16 - 10:47

    Kabelsalat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du keine Zeitkarte willst brauchst du auch kein E-Ticket. Also nix
    > Hohn.

    Da hast du den Zusammenhang falsch verstanden: Um eine Zeitkarte kaufen zu können, musst du dir erst einmal ein E-Ticket besorgen. Das bekommst du jedoch nicht überall, also musst du zunächst erstmal mit überproportional teuren Einzeltrickets dorthin fahren, wo du das E-Ticket erhalten kannst.

    Das ist der Hohn.

    Normalerweise geht man an den Automaten, kauft die Wochen-/Monatskarte und fährt los.

  8. Zumindest die Busse verkaufen beim Fahrer noch Wochenkarten auf Papier.

    Autor: cwc_ffm 18.03.16 - 11:21

    Zumindest die Busse verkaufen beim Fahrer noch Wochenkarten auf Papier.
    siehe:
    http://www.rmv.de/de/Verschiedenes/Informationen_zum_RMV/Der_RMV/RMV_aktuell/79786/eticket_zeitkarten_kommen.html

    >"Gibt es Wochen- und Monatskarten jetzt nur noch als eTicketRheinMain?
    >Beim Busfahrer gibt es weiterhin Papierfahrkarten und außerdem bei Fahrten in die >Übergangstarifgebiete. Zudem sind Wochen- und Monatskarten für Auszubildende >derzeit noch nicht an den DB-Automaten als eTicket erhältlich."

    Ansonsten sollte jeder wissen, dass der RMV und der Frankfurter VGF nicht touristenfreundlich sind.
    Der Tipp ist IMMER - auch bei Auslandsreisen - sich vorher mit dem ÖPNV vertraut zu machen. Z.B. auch in Barcelona gab es nur Automaten und nur an den wirklich großen Bahnhöfen Servicepersonal.

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man an irgendeiner Bus-/Bahn-Haltestelle steht, ohne
    > Service-Schalter?
    >

  9. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: Kabelsalat 21.03.16 - 15:59

    Ja, es wäre schön, wenn die Automaten auch die Plastikkarte ausgeben würden, das würde aber ganz schön viel Plastikmüll zu Messezeiten verursachen.

  10. Re: Und was ist, wenn man an IRGENDEINER Haltestelle steht?

    Autor: nightfire2xs 21.03.16 - 17:49

    In wie weit unterscheidet sich der Plastikmüll, den ich am Automaten kriegen würde von dem Plastikmüll, den ich mir am Schalter holen muss? Mal abgesehen davon, dass der Schalter-Müll eine schlechtere Ökobilanz hat, weil ich ja erst mal zum Schalter kommen muss

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. Haufe Group, Leipzig
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45