Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinespeicher: Dropbox als…

Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: Sermon 09.04.11 - 10:36

    d.h. Wenn man den Dienst eine gewisse Zeit nicht nutzt,wird der
    Account gelöscht - und die Daten sind futsch.

    Und auch bei DropBox gab es das zumindest früher mal.Da war nach drei
    Monaten Nichtbenutzung der Account weg.Ob das heute immer noch so
    ist, weiss ich nicht.

    Bei manchen Anbietern wird auch generell nur über einen gewissen
    Zeitraum gespeichert.

    Fazit: Wer solche Dienste nutzt, sollte darauf achten - und sich im
    klaren darüber sein, dass das keine Langzeitspeicher sind.Und damit
    auch für Backupzwecke nicht zu gebrauchen sind.

  2. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: nicoledos 09.04.11 - 10:50

    Datenfriedhöfe gibt es eben genug im Netz. Wer richtige Online-Backuplösungen benötigt, der kann sich auch einen entsprechenden Pro Tarif ordern.

  3. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: likely 09.04.11 - 17:07

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Datenfriedhöfe gibt es eben genug im Netz. Wer richtige
    > Online-Backuplösungen benötigt, der kann sich auch einen entsprechenden Pro
    > Tarif ordern.

    Ist aber auch richtig so.

    Wenn alle alle Daten ewig vorhalten, würden sich riesige unnütze Datenmengen anhäufen.

    Nur wer sich ab und zu mal einlogt, zeigt damit ich bin noch da und ich nutze das auch noch.

  4. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: BLi8819 09.04.11 - 17:40

    Das wäre bei DropBox aber nur halb so schlimm, da die Daten auch offline gespeichert werden. Und wenn man 3 Monate seine Dropbox nicht benutzt braucht man sie auch nicht.

    Ich glaube aber nicht, dass DropBox dies ohne Vorwarnung macht. Da wird es bestimmt vorher ne Mail geben.

  5. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: antares 10.04.11 - 01:26

    likely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicoledos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Datenfriedhöfe gibt es eben genug im Netz. Wer richtige
    > > Online-Backuplösungen benötigt, der kann sich auch einen entsprechenden
    > Pro
    > > Tarif ordern.
    >
    > Ist aber auch richtig so.
    >
    > Wenn alle alle Daten ewig vorhalten, würden sich riesige unnütze
    > Datenmengen anhäufen.
    >
    > Nur wer sich ab und zu mal einlogt, zeigt damit ich bin noch da und ich
    > nutze das auch noch.


    Viel schlimmer noch - würden die Daten unbegrenzt gespeichert, würden wieder die Datenkrakenverschwörungsgoogleistilluminati idioten aus ihren betten kriechen...

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  6. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: likely 10.04.11 - 02:29

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre bei DropBox aber nur halb so schlimm, da die Daten auch offline
    > gespeichert werden. Und wenn man 3 Monate seine Dropbox nicht benutzt
    > braucht man sie auch nicht.
    >
    > Ich glaube aber nicht, dass DropBox dies ohne Vorwarnung macht. Da wird es
    > bestimmt vorher ne Mail geben.


    Die gibt es: Aber mehr so: wie miss you.

    2mal.

    danach kommt nichts mehr an emails.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Axel Voss: Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee
    Axel Voss
    Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee

    Der CDU-Politiker Axel Voss ist Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments bei der Reform des Urheberrechts. Im Interview mit Golem.de verteidigt er die Pläne für ein europäisches Leistungsschutzrecht, obwohl er selbst einräumt, dass es nicht die beste Idee sei. Eine Zwangsabgabe für Google schließt er nicht aus.

  2. Bayern: Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet
    Bayern
    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

    Auf einigen unbewirtschafteten Autobahnparkplätzen entlang der A9 gibt es jetzt kostenloses WLAN. Erprobt wird, ob das Angebot angenommen wird und ausgebaut werden sollte.

  3. Waymo: Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen
    Waymo
    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

    Der US-Bundesstaat Arizona hat Waymo eine Genehmigung erteilt, Robotertaxis auf den Straßen fahren zu lassen. Ein gut ausgebautes Straßennetz, gutes Wetter und eine freizügige Regulierung machen es möglich.


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40