Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinespeicher: Dropbox als…

Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: Sermon 09.04.11 - 10:36

    d.h. Wenn man den Dienst eine gewisse Zeit nicht nutzt,wird der
    Account gelöscht - und die Daten sind futsch.

    Und auch bei DropBox gab es das zumindest früher mal.Da war nach drei
    Monaten Nichtbenutzung der Account weg.Ob das heute immer noch so
    ist, weiss ich nicht.

    Bei manchen Anbietern wird auch generell nur über einen gewissen
    Zeitraum gespeichert.

    Fazit: Wer solche Dienste nutzt, sollte darauf achten - und sich im
    klaren darüber sein, dass das keine Langzeitspeicher sind.Und damit
    auch für Backupzwecke nicht zu gebrauchen sind.

  2. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: nicoledos 09.04.11 - 10:50

    Datenfriedhöfe gibt es eben genug im Netz. Wer richtige Online-Backuplösungen benötigt, der kann sich auch einen entsprechenden Pro Tarif ordern.

  3. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: likely 09.04.11 - 17:07

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Datenfriedhöfe gibt es eben genug im Netz. Wer richtige
    > Online-Backuplösungen benötigt, der kann sich auch einen entsprechenden Pro
    > Tarif ordern.

    Ist aber auch richtig so.

    Wenn alle alle Daten ewig vorhalten, würden sich riesige unnütze Datenmengen anhäufen.

    Nur wer sich ab und zu mal einlogt, zeigt damit ich bin noch da und ich nutze das auch noch.

  4. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: BLi8819 09.04.11 - 17:40

    Das wäre bei DropBox aber nur halb so schlimm, da die Daten auch offline gespeichert werden. Und wenn man 3 Monate seine Dropbox nicht benutzt braucht man sie auch nicht.

    Ich glaube aber nicht, dass DropBox dies ohne Vorwarnung macht. Da wird es bestimmt vorher ne Mail geben.

  5. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: antares 10.04.11 - 01:26

    likely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicoledos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Datenfriedhöfe gibt es eben genug im Netz. Wer richtige
    > > Online-Backuplösungen benötigt, der kann sich auch einen entsprechenden
    > Pro
    > > Tarif ordern.
    >
    > Ist aber auch richtig so.
    >
    > Wenn alle alle Daten ewig vorhalten, würden sich riesige unnütze
    > Datenmengen anhäufen.
    >
    > Nur wer sich ab und zu mal einlogt, zeigt damit ich bin noch da und ich
    > nutze das auch noch.


    Viel schlimmer noch - würden die Daten unbegrenzt gespeichert, würden wieder die Datenkrakenverschwörungsgoogleistilluminati idioten aus ihren betten kriechen...

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  6. Re: Bei den meisten kostenlosen Online-Speichern gibt es auch eine "Überraschungsklausel"

    Autor: likely 10.04.11 - 02:29

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre bei DropBox aber nur halb so schlimm, da die Daten auch offline
    > gespeichert werden. Und wenn man 3 Monate seine Dropbox nicht benutzt
    > braucht man sie auch nicht.
    >
    > Ich glaube aber nicht, dass DropBox dies ohne Vorwarnung macht. Da wird es
    > bestimmt vorher ne Mail geben.


    Die gibt es: Aber mehr so: wie miss you.

    2mal.

    danach kommt nichts mehr an emails.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. Universität Passau, Passau
  4. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27