Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Hoax: Großes Theater um…

trotzdem, mal wetten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. trotzdem, mal wetten...

    Autor: jake 08.05.14 - 11:06

    ...dass die reflexhafte empörung der politiker noch eine zeitlang anhalten wird. bis dann die bild die story in 2-3 monaten in den durchlauferhitzer steckt, um daraus eine google-böse-kampagne zu basteln.

    edit: typo. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.14 11:18 durch jake.

  2. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Ganta 08.05.14 - 11:21

    Google-Hug find ich eigentlich ganz cool xD

  3. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Dopeusk18 08.05.14 - 11:24

    Google Trus doch auch :D

    tolle aktion, hat spaß gemacht zu lesen

  4. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Beaminister 08.05.14 - 11:26

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dass die reflexhafte empörung der politiker noch eine zeitlang anhalten
    > wird.

    ....was ja nun auch Sinn der Aktion war.
    Die Leute sollen sich mit dem Problem auseinander setzen

  5. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Niaxa 08.05.14 - 11:31

    Kommt drauf an wer dann vor der Tür steht und dich umarmen will ^^.

  6. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: elgooG 08.05.14 - 12:09

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt drauf an wer dann vor der Tür steht und dich umarmen will ^^.

    Vor allem was passiert nachdem man sich gegenseitig umärmelt hat? Nimmt man wortlos das Smartphone, tippt auf "OK" und entfernt sich dann wieder?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: smirg0l 08.05.14 - 14:15

    Beaminister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jake schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...dass die reflexhafte empörung der politiker noch eine zeitlang
    > anhalten
    > > wird.
    >
    > ....was ja nun auch Sinn der Aktion war.
    > Die Leute sollen sich mit dem Problem auseinander setzen

    Google ist Teil des Problems. Und kein kleiner.

  8. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Niaxa 08.05.14 - 15:16

    Erklär mal warum? Google bietet Internetdienste an und diese Funktionieren durch Datenverarbeitung der Daten des Nutzers einwandfrei. Was daran Problematisch sein soll entzieht sich meinem Verständnis. Wenn du diese Dienste nicht nutzen willst, dann solltest du eben kein Produkt kaufen welches nur durch diese Dienste interessant ist oder nur mit diesen Diensten arbeitet. Google wird dir deswegen nicht böse sein und auch niemanden vorbei schicken, der dich zwingt ihre Produkte zu nutzen.

  9. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: sandermann 08.05.14 - 19:41

    Genau so ist es. Das Problem ist, wenn Dritte auf die Daten Zugriff bekommen die das eigentlich nicht sollten, weil ich dafür meine Daten nicht her gegeben habe, dass irgendein Arschlochmitarbeiter des der NSA oder des BND darauf Zugriff haben.

  10. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Galde 08.05.14 - 23:08

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt drauf an wer dann vor der Tür steht und dich umarmen will ^^.
    >
    > Vor allem was passiert nachdem man sich gegenseitig umärmelt hat? Nimmt man
    > wortlos das Smartphone, tippt auf "OK" und entfernt sich dann wieder?

    Der NFC wird aktiviert und dann die Kontakt- und Kalenderdaten ausgetauscht :D

  11. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Niaxa 09.05.14 - 10:48

    Ja man kann aber vor allem in der IT sich nicht vor allem schützen. Es gibt immer wieder Lücken die sich auftun werden und das ist dann eben Problematisch. Da kann man dann nur sagen, ist es mir egal und nutzer ich es weiter, oder lass ich die Finger von solchen Diensten, bei denen ich nicht weis ob meine Daten sicher sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  2. Modis GmbH, Essen
  3. Hays AG, Bonn
  4. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 239,00€
  3. 149,90€ + Versand
  4. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden
      Elektromobilität
      Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

      Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.

    2. Retro-Gaming: Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich
      Retro-Gaming
      Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich

      Limited Run Games bringt den Konsolenklassiker Star Wars in einer limitierten Edition wieder in den Handel - als Cartridges für den NES und den Game Boy. Für Vitrinenbesitzer interessant: Die Verpackung kann von der Rückseite aus geöffnet werden.

    3. BVG: Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie
      BVG
      Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie

      Mit der Linie 300 wird in Berlin eine neue Strecke für Elektrobusse erstellt. Diese wird zwar nicht ausschließlich mit E-Bussen betrieben, wird aber eine Linie mit Fokus auf den Elektrobetrieb. Wie die anderen 100er-Linien fährt auch der 300er an touristisch interessanten Zielen entlang.


    1. 13:45

    2. 13:30

    3. 13:15

    4. 12:43

    5. 12:02

    6. 11:56

    7. 11:51

    8. 11:26