Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Hoax: Großes Theater um…

trotzdem, mal wetten...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. trotzdem, mal wetten...

    Autor: jake 08.05.14 - 11:06

    ...dass die reflexhafte empörung der politiker noch eine zeitlang anhalten wird. bis dann die bild die story in 2-3 monaten in den durchlauferhitzer steckt, um daraus eine google-böse-kampagne zu basteln.

    edit: typo. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.14 11:18 durch jake.

  2. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Ganta 08.05.14 - 11:21

    Google-Hug find ich eigentlich ganz cool xD

  3. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Dopeusk18 08.05.14 - 11:24

    Google Trus doch auch :D

    tolle aktion, hat spaß gemacht zu lesen

  4. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Beaminister 08.05.14 - 11:26

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dass die reflexhafte empörung der politiker noch eine zeitlang anhalten
    > wird.

    ....was ja nun auch Sinn der Aktion war.
    Die Leute sollen sich mit dem Problem auseinander setzen

  5. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Niaxa 08.05.14 - 11:31

    Kommt drauf an wer dann vor der Tür steht und dich umarmen will ^^.

  6. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: elgooG 08.05.14 - 12:09

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt drauf an wer dann vor der Tür steht und dich umarmen will ^^.

    Vor allem was passiert nachdem man sich gegenseitig umärmelt hat? Nimmt man wortlos das Smartphone, tippt auf "OK" und entfernt sich dann wieder?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: smirg0l 08.05.14 - 14:15

    Beaminister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jake schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...dass die reflexhafte empörung der politiker noch eine zeitlang
    > anhalten
    > > wird.
    >
    > ....was ja nun auch Sinn der Aktion war.
    > Die Leute sollen sich mit dem Problem auseinander setzen

    Google ist Teil des Problems. Und kein kleiner.

  8. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Niaxa 08.05.14 - 15:16

    Erklär mal warum? Google bietet Internetdienste an und diese Funktionieren durch Datenverarbeitung der Daten des Nutzers einwandfrei. Was daran Problematisch sein soll entzieht sich meinem Verständnis. Wenn du diese Dienste nicht nutzen willst, dann solltest du eben kein Produkt kaufen welches nur durch diese Dienste interessant ist oder nur mit diesen Diensten arbeitet. Google wird dir deswegen nicht böse sein und auch niemanden vorbei schicken, der dich zwingt ihre Produkte zu nutzen.

  9. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: sandermann 08.05.14 - 19:41

    Genau so ist es. Das Problem ist, wenn Dritte auf die Daten Zugriff bekommen die das eigentlich nicht sollten, weil ich dafür meine Daten nicht her gegeben habe, dass irgendein Arschlochmitarbeiter des der NSA oder des BND darauf Zugriff haben.

  10. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Galde 08.05.14 - 23:08

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt drauf an wer dann vor der Tür steht und dich umarmen will ^^.
    >
    > Vor allem was passiert nachdem man sich gegenseitig umärmelt hat? Nimmt man
    > wortlos das Smartphone, tippt auf "OK" und entfernt sich dann wieder?

    Der NFC wird aktiviert und dann die Kontakt- und Kalenderdaten ausgetauscht :D

  11. Re: trotzdem, mal wetten...

    Autor: Niaxa 09.05.14 - 10:48

    Ja man kann aber vor allem in der IT sich nicht vor allem schützen. Es gibt immer wieder Lücken die sich auftun werden und das ist dann eben Problematisch. Da kann man dann nur sagen, ist es mir egal und nutzer ich es weiter, oder lass ich die Finger von solchen Diensten, bei denen ich nicht weis ob meine Daten sicher sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  3. mobileX AG, München
  4. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. ab 649,90€
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10