Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openschufa: Reverse-Engineering der…

Macht das wirklich Sinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht das wirklich Sinn?

    Autor: v4d3r 15.02.18 - 12:16

    "Algorithmwatch", eine der beiden Organisationen, die "OpenSchufa" ins Leben gerufen haben, wird unter anderem von der Bertelsmann-Stiftung gefördert.
    Die Wirtschaftsauskunftei "Arvato Infoscore" gehört zum Bertelsmann-Konzern."
    Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/schufa-101.html

    Also soll man erstmal Geld spenden, an eine von letztendlich einem Konzern gegründete Organisation und ihr dann später seine persönlichen Kredit- und Bankdaten zur Verfügung stellen um angeblich die Schreckensherrschaft der Schufa zu beenden. Das Bertelsmann die Daten letztendlich aber nur will um seinen eigenen Schufa-Konkurenten - Arvato - doppelt zu stärken (durch die Kreditdaten der "Spender" und durch evtl. knacken des Algorithmus des Konkurenten) sollte vielleicht auch mal vom Autor des Artikels angesprochen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.18 12:17 durch v4d3r.

  2. Re: Macht das wirklich Sinn?

    Autor: HowlingMadMurdock 15.02.18 - 12:22

    Das Hauptproblem dieser Glaskugelbesitzer ist, dass deren Daten nicht repräsentativ sind.

    CREFO, Bürgel, Arvato speichert z.B. nur Negativmerkmale.

    Bei der SCHUFA sind oft sogar Daten falsch, die man Ihr selbst übermittelt hat.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Scoring-zur-Bonitaetspruefung-schwer-fehlerbehaftet-752169.html

  3. Re: Macht das wirklich Sinn?

    Autor: demon driver 15.02.18 - 13:23

    v4d3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Algorithmwatch", eine der beiden Organisationen, die "OpenSchufa" ins
    > Leben gerufen haben, wird unter anderem von der Bertelsmann-Stiftung
    > gefördert

    Sicher gut, dass man's weiß. Allerdings bedeutet "gefördert" nicht notwendig "gesteuert" oder auch nur "beeinflusst". Und Unabhängigkeit im Kapitalismus ist so oder so eine Fiktion. Was willst du machen? Warten, bis sich eine Initiative gründet, an deren Umfeld sich nichts irgendwie Verdächtiges findet?

  4. Re: Macht das wirklich Sinn?

    Autor: v4d3r 15.02.18 - 13:38

    Ja Bertelsmann macht das selbstverständlich völlig uneigennützig. Dass zum Bertelsmann-Konzern auch die "Arvato Infoscore" gehört ist natürlich völliger Zufall und hat mit dem Thema überhaupt nichts zu tun.

  5. Re: Macht das wirklich Sinn?

    Autor: demon driver 15.02.18 - 13:39

    v4d3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja Bertelsmann macht das selbstverständlich völlig uneigennützig. Dass zum
    > Bertelsmann-Konzern auch die "Arvato Infoscore" gehört ist natürlich
    > völliger Zufall und hat mit dem Thema überhaupt nichts zu tun.

    Würde ich nicht sagen.

  6. Re: Macht das wirklich Sinn?

    Autor: ZuWortMelder 15.02.18 - 21:10

    Wenn die wirklich so sehr gegen die Schufa sind und diese auseinander nehmen wollen, also gegen solch System kämpfen, dann würde ich trotz oder gerade wegen dieser "kapitalistischen Abhängigkeiten" erst recht darauf achten, von wem ich mich unterstützen lasse.
    Wenn sie ihr großes Ziel so sehr im Auge haben, sollten sie es entweder bleiben lassen, sonst züchten die ja nur noch einen Feind heran, oder einen anderen Gönner suchen.
    So lange wie kein Einblick in die Verträge gewährt wird (Stichwort "open")
    stinkt auch für mich dieser Fisch von der rechten Flosse an abwärts.

    MfG
    ZuWortMelder

  7. Re: Macht das wirklich Sinn?

    Autor: demon driver 16.02.18 - 09:30

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die wirklich so sehr gegen die Schufa sind und diese auseinander
    > nehmen wollen, also gegen solch System kämpfen, dann würde ich trotz oder
    > gerade wegen dieser "kapitalistischen Abhängigkeiten" erst recht darauf
    > achten, von wem ich mich unterstützen lasse

    Würde ich auch. Ich bin aber nicht die, und deswegen begrüße ich erst mal vorsichtig, was sie tun, trotz ihrer – immerhin völlig offengelegten – Förderer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 239,00€
  3. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Time of flight: iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten
    Time of flight
    iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten

    Auf der Rückseite der übernächsten iPhone-Generation könnte ein Kameratyp sein, der nicht für Fotos, sondern für die Vermessung von Räumen gedacht ist. Damit könnte Augmented Reality besser umgesetzt werden.

  2. Neuzulassungen: Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos
    Neuzulassungen
    Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos

    Renault hat Deutschlands meistverkauftes Elektroauto im Sortiment. Im ersten Halbjahr sind 5.551 Renault Zoe zugelassen worden, was im Jahresvergleich einem Zuwachs von 106 Prozent entspricht.

  3. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn ist niedriger ausgefallen als im Vorjahresquartal.


  1. 07:31

  2. 07:19

  3. 23:00

  4. 19:06

  5. 16:52

  6. 15:49

  7. 14:30

  8. 14:10