Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenSSL: Fork und der Zufall

BSD vs. Linux /dev/(u)random

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 23.08.13 - 22:23

    Welches ist den "besser"(bei Linux auf /dev/urandom bezogen)?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: dudida 24.08.13 - 11:51

    Schau dir die man-page an, da werden die Unterschiede erklärt.

  3. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 24.08.13 - 14:37

    Nein werden sie nicht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: xUser 25.08.13 - 00:42

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein werden sie nicht.


    Doch:

    When read, the /dev/random device will only return random bytes within the estimated number of bits of noise in the entropy pool. /dev/random should be suitable for uses that need very high quality randomness such as one-time pad or key generation. When the entropy pool is empty, reads from /dev/random will block until additional environmental noise is gathered.

    A read from the /dev/urandom device will not block waiting for more entropy. As a result, if there is not sufficient entropy in the entropy pool, the returned values are theoretically vulnerable to a cryptographic attack on the algorithms used by the driver. Knowledge of how to do this is not available in the current unclassified literature, but it is theoretically possible that such an attack may exist. If this is a concern in your application, use /dev/random instead.

    Source: http://linux.die.net/man/4/random

  5. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 25.08.13 - 03:05

    Nein du hast meine Frage nicht verstanden: mir ging es darum was besser bzw. wie was besser ist das BSD /dev/random oder sas Linux /dev/urandom?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Fleshgrinder 25.08.13 - 12:55

    Das lässt sich nicht generell und einfach beantworten. Es gibt immer Situationen in denen Beide Zufallszahlen generieren könnten die voraussehbar sind. Beide verwenden komplett unterschiedliche Ansätze zur Generierung der Zufallszahlen und nur zu /dev/(u)random von Linux-Systemen gibt es eine echte Studie http://www.pinkas.net/PAPERS/gpr06.pdf.

    Mehr Info findest du auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki//dev/random

  7. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: petera 26.08.13 - 06:54

    Thaodan schrieb:
    > Welches ist den "besser"(bei Linux auf /dev/urandom bezogen)?

    Die Frage lässt sich nicht beantworten, da urandom mit höherer Wahrscheinlichkeit schlechte Entropie produziert. GNU Scientific Library z.B. stellt unterschiedliche Implementationen zur Verfügung.

    Der Parameter "besser" ist bei RNGs u.a. auch abhängig von der Geschwindigkeit und ob sie statistische Tests bestehen.

  8. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 26.08.13 - 07:15

    Naja ich meine weil das /dev/random der BSDs zb. auch nicht blockt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: petera 26.08.13 - 08:07

    Thaodan schrieb:
    > Naja ich meine weil das /dev/random der BSDs zb. auch nicht blockt.

    /dev/random unter Linux kann besser sein weil er blockt, wenn er nicht mehr ausreichend Entropie hat. Jede Implementation eines PRNG versagt, wenn sie nicht ausreichend Entropie erhält - damit wäre deine Frage bentwortet.

    Es existiert eine Testsuite für PRNGs (DieHarder).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
    Digitale Assistenten
    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

    LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

  2. Instant Tethering: Googles automatischer WLAN-Hotspot
    Instant Tethering
    Googles automatischer WLAN-Hotspot

    Google will WLAN-Tethering mit einem Android-Smartphone komfortabler machen. Ein Smartphone kann automatisch einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereitstellen. Dabei soll keine lästige Kennworteingabe erforderlich sein.

  3. 5G-Mobilfunk: Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen
    5G-Mobilfunk
    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

    Das Bundesland Baden-Württemberg will den Aufbau neuer Mobilfunkmasten unterstützen. Mobilfunkunternehmen sollen Unterstützung bei der Suche nach Standorten für die Antennen erhalten. Damit sollen zügig Funklöcher geschlossen werden.


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02