Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenSSL: Fork und der Zufall

BSD vs. Linux /dev/(u)random

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 23.08.13 - 22:23

    Welches ist den "besser"(bei Linux auf /dev/urandom bezogen)?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: dudida 24.08.13 - 11:51

    Schau dir die man-page an, da werden die Unterschiede erklärt.

  3. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 24.08.13 - 14:37

    Nein werden sie nicht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: xUser 25.08.13 - 00:42

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein werden sie nicht.


    Doch:

    When read, the /dev/random device will only return random bytes within the estimated number of bits of noise in the entropy pool. /dev/random should be suitable for uses that need very high quality randomness such as one-time pad or key generation. When the entropy pool is empty, reads from /dev/random will block until additional environmental noise is gathered.

    A read from the /dev/urandom device will not block waiting for more entropy. As a result, if there is not sufficient entropy in the entropy pool, the returned values are theoretically vulnerable to a cryptographic attack on the algorithms used by the driver. Knowledge of how to do this is not available in the current unclassified literature, but it is theoretically possible that such an attack may exist. If this is a concern in your application, use /dev/random instead.

    Source: http://linux.die.net/man/4/random

  5. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 25.08.13 - 03:05

    Nein du hast meine Frage nicht verstanden: mir ging es darum was besser bzw. wie was besser ist das BSD /dev/random oder sas Linux /dev/urandom?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Fleshgrinder 25.08.13 - 12:55

    Das lässt sich nicht generell und einfach beantworten. Es gibt immer Situationen in denen Beide Zufallszahlen generieren könnten die voraussehbar sind. Beide verwenden komplett unterschiedliche Ansätze zur Generierung der Zufallszahlen und nur zu /dev/(u)random von Linux-Systemen gibt es eine echte Studie http://www.pinkas.net/PAPERS/gpr06.pdf.

    Mehr Info findest du auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki//dev/random

  7. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: petera 26.08.13 - 06:54

    Thaodan schrieb:
    > Welches ist den "besser"(bei Linux auf /dev/urandom bezogen)?

    Die Frage lässt sich nicht beantworten, da urandom mit höherer Wahrscheinlichkeit schlechte Entropie produziert. GNU Scientific Library z.B. stellt unterschiedliche Implementationen zur Verfügung.

    Der Parameter "besser" ist bei RNGs u.a. auch abhängig von der Geschwindigkeit und ob sie statistische Tests bestehen.

  8. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 26.08.13 - 07:15

    Naja ich meine weil das /dev/random der BSDs zb. auch nicht blockt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: petera 26.08.13 - 08:07

    Thaodan schrieb:
    > Naja ich meine weil das /dev/random der BSDs zb. auch nicht blockt.

    /dev/random unter Linux kann besser sein weil er blockt, wenn er nicht mehr ausreichend Entropie hat. Jede Implementation eines PRNG versagt, wenn sie nicht ausreichend Entropie erhält - damit wäre deine Frage bentwortet.

    Es existiert eine Testsuite für PRNGs (DieHarder).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHEFS CULINAR West GmbH & Co. KG, Weeze
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. regiocom GmbH, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Newsletter-Dienst Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten
  2. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  3. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Alexa und Google Assistant im Test: Okay Google, es ist Zeit für einen Sprachkurs
    Alexa und Google Assistant im Test
    Okay Google, es ist Zeit für einen Sprachkurs

    Wir haben uns die digitalen Assistenten von Amazon und Google auf smarten Lautsprechern angehört. Die Unterschiede zwischen beiden sind enorm - und Alexa ist aus vielen Gründen sympathischer.

  2. SOS: Pubg plus Dschungelcamp
    SOS
    Pubg plus Dschungelcamp

    Ich bin ein Spieler, holt mich hier raus: Ein neuer Shooter namens SOS erinnert an eine Mischung aus Pubg und dem TV-Dschungelcamp. Wer Extras möchte, bekommt sie von den Zuschauern - falls er im Stream auf Twitch sympathisch oder unterhaltsam genug wirkt.

  3. Ohne Abomodell: Google bietet im Play Store Hörbücher an
    Ohne Abomodell
    Google bietet im Play Store Hörbücher an

    In Googles Play Store finden sich ab sofort neben Apps, Filmen, Büchern und Musik auch Hörbücher. Anders als bei Amazons Hörbuchdienst Audible bietet Google kein Abonnement an, Nutzer zahlen für jedes Hörbuch.


  1. 12:18

  2. 12:06

  3. 11:48

  4. 11:43

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:18

  8. 11:03