1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Payback: Skype gab…

Da wird kein Schuh draus...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wird kein Schuh draus...

    Autor: SoniX 05.11.12 - 16:13

    Der iSight Chef hat also über Internet Messaging (welcher Art?) den Skypenamen eines Angreifers herausgefunden. Da frage ich mich schon: "Wie?". So ein Skypeaccount steht ja in keinem Zusammenhang mit dem Angriff. Ist ja nicht so als hätte man mittels Skype angegriffen.

    Dann wurde bei Skype angefragt und hat den vollen Namen und Adresse erhalten.
    a) Es tut weh wenn dieser jemand wirklich seinen echten Daten da eingetragen hätte. Ist schwer zu glauben; ich kenne niemandem der das tut. Und von einem der an einem Angriff mitmacht sollte man sowas nicht erwarten.
    b) Wenn er die Daten denn wirklich eingetragen hat, warum brauchte man dann noch die Hilfe von Skype? Die Daten die bei Skype hinterlegt sind kann man doch eh einsehen? Hätte es da nicht gereicht ihn zu adden um an die Daten zu kommen?

    Und naja.. wie schon im Artikel steht: Wenn die Beweismittel unrechtmässig beschafft wurden können sie diese auch nicht verwenden. Sieht man doch fast täglich im TV ;-)

    Irgendwie eine abstruse Story. Will nicht sagen sie sei nicht wahr, aber doch verquer.

  2. Re: Da wird kein Schuh draus...

    Autor: Parsoleathi 05.11.12 - 16:48

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der iSight Chef hat also über Internet Messaging (welcher Art?) den
    > Skypenamen eines Angreifers herausgefunden. Da frage ich mich schon:
    > "Wie?". So ein Skypeaccount steht ja in keinem Zusammenhang mit dem
    > Angriff. Ist ja nicht so als hätte man mittels Skype angegriffen.


    Ich hab gelesen, dass iSIGHT eine private Sicherheitsfirma beauftragt hat den Fall zu untersuchen, diese haben Chats durchgegrast (ob legal oder illegal weiss ich nicht), in welchem sich diverse niederländische User über die DDOS-attacke unterhalten haben (kann man noch behämmerter sein? "Heh machst du morgen auch beim DDOS-angriff mit?" "Auf jeden Alter, auf jeden". Hackerkiddies halt...).

    iSIGHT kontaktierte daraufhin Skype (Kunde bei iSIGHT), um an die vollen Daten zu kommen.
    Ich nehme an, dass das Profil nur für Freunde einsehbar war und entweder von iSIGHT keine Einladung geschickt wurde, oder der User diese abgeblockt hat, da er den Anfragenden nicht kannte. Also was tut man? Man hat die Schnautze voll und sagt "Ey Skype, gib mal die vollen Daten her, der nimmt mich nich an".

    Also:

    a) geb ich dir vollkommen recht. Hackerkiddies, die sich mit DDOS-attacken irgendeines Programms toll vorkommen, vom eigentlichen hacken jedoch so viel Ahnung wie ich vom Innenleben einer Atombombe haben.

    b) Hatten wir schon: Wenn das Profil auf privat steht und der User nicht annimmt ist Pustekuchen mit den persönlichen Daten (wenn man den legalen Weg nimmt).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Polizeipräsidium München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 18,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45