Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Payback: Skype gab…

Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 05.11.12 - 11:04

    Warum sollte man auch die volle Wohnaddresse und den richtigen vollen Namen eintragen? Wie dumm kann man eigentlich sein?!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: shazbot 05.11.12 - 11:24

    Full Ack.
    Nichtmal den richtigen Namen eintragen, maximal das Land.
    Skype ist zwar ganz nett zu benutzen, aber ich halte es für sehr wahrscheinlich das MS gerne mal in die Daten reinschaut. Aber anstatt die Daten zu verkaufen, sollten die das Programm für Win7 optimieren...

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

  3. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: redwolf 05.11.12 - 12:34

    Über die IP-Adresse seid ihr trotzdem zu orten. Genauso über User die ihr Anskyped. Durch ein bisschen Datenmining bekommt man da wunderbar die persönliche Kontaktliste zusammen. Und Skype ist ja dafür bekannt mit Behörden zu kooperieren und auch Abhörmaßnahmen direkt bereitzustellen.

  4. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Husten 05.11.12 - 13:21

    also ich mach es auch nicht, aber ich kann verstehen wieso die leute ihren namen da korrekt eintragen. nur so kann man sie über ihre namen finden. ich hab hier in der userliste recht viele die direkt mit dem vollständigen namen auftauchen.

  5. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: .02 Cents 05.11.12 - 14:11

    Steht doch im Artikel, dass das vor der MS übernahme war ...

    Aus meiner Sicht wäre es hier eigentlich angebracht, gegen alle Beteiligten Strafrechtlich zu ermitteln - gegen diesen Sicherheitsdienstleister, weil ich es schon für fragwürdig halte, wenn die wissentlich ohne Rechtsgrundlage so eine Anfrage stellen. Skype aus offensichtlichen Gründen, und auch behördliche Stellen sollten nicht alles bedenkenlos entgegen nehmen, was ihnen so zugespielt wird.

    Leider gilt aber in Europa - zumindest in Deutschland - das US Verständnis des "Fruit of a poisoned tree" nicht, demnach widerrechtlich erlangte Beweise in Strafverfahren nicht verwendet werden dürfen. Sieht man ja auch an der Datenhehlerei, an der sich Bund und Länder regelmässig beteiligen ...

    Von daher wird da wohl auch nichts passieren, denn statt des obigen Prinzips gilt in Europa ja zunehmend "der Zweck heiligt die Mittel" (was die USA auch gut kennen, aber in erster Linie gegen das Ausland / Ausländer verwenden - in Europa ists umgekehrt ...).

  6. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Local_Horst 05.11.12 - 14:14

    Das ist auch absolut verständlich. Nur wenn man sich an solch offensichtlich illegalen Aktionen beteiligt, grenzt das schon an Dummheit, dafür einen Account mit Realdaten zu benutzen.

  7. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Parsoleathi 05.11.12 - 16:47

    Da hat wohl Jemand zu oft Hackers geschaut und wollte auch mal cool sein...

    Das typische Phänomen: Ein minderjähriger selbsternannter Revoluzzer hat irgendwo ein DDOS-Programm gefunden (glaube kaum das er weiss, wie man das selbst macht), fühlt sich als überpro Blackhacker und ist selbst zu dumm seine Identität zu verschleiern und "hackt" (DDOS-attacke, lol...) auch noch von zu Hause aus *facepalm* Geht's noch dümmer?
    Das man ihn über Skype gefunden hat zeigt doch schon, das er von der Materie absolut keine Ahnung hat.

    Hinterher kommt dann das obligatorische "Mama! *schluchz, heul* Ich hab Mist gebaut!" Geheule.

    Auch wenns rechtlich absolut nicht korrekt war & der beschriebene Vergleich hinkt: ich finds gut, dass man ihn geschnappt hat. Diese lächerlichen Hackerkiddies gehen mir dermaßen auf den Senkel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Broetje-Automation, Rastede
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg/Martinsried bei München
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Samsung zum Galaxy Note 7: Schuld waren die Akkus
    Samsung zum Galaxy Note 7
    Schuld waren die Akkus

    Aufklärung und Offenheit hat Samsung versprochen. Doch nach der Präsentation zur Ursache der Akkubrände im Galaxy Note 7 wird mehr der Eindruck vermittelt, die Ursache nicht zu genau benennen zu wollen.

  2. Automute: Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer
    Automute
    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

    Wer beim Mac die Kopfhörer bei laufender Musikwiedergabe herauszieht, hört den Ton danach über die angeschlossenen oder eingebauten Lautsprecher. Das kann zu peinlichen Situationen führen. Die kostenlose App Automute hilft - außer bei den Airpods.

  3. Neue Hardwaregeneration: Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv
    Neue Hardwaregeneration
    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

    Tesla verteilt die neue Autopilotversion auf allen seinen Autos, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Dennoch beherrschen die Elektroautos längst nicht so viele Funktionen wie die älteren Modelle.


  1. 08:36

  2. 07:26

  3. 07:14

  4. 11:29

  5. 10:37

  6. 10:04

  7. 16:49

  8. 14:09