Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Payback: US-Studentin…

Beweis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beweis?

    Autor: eGamer 26.07.11 - 16:33

    Wie wird das eigentlich bewiesen?
    Irgendwie müssen die es doch beweisen, warum die da ein Menschenleben aufgrund eines Knopfdrucks ruinieren.

    Warum soll es ausnahmsweise in diesem Fall mal kein Trojaner gewesen sein, der in einem Botnetz verteilt wurde und im völligem Unwissen der Dame als Zombi für ein reiches isoliertes Bonzenkind Unfug trieb???

    Aber hauptsache man schnappt sich die Hintermänner - Eine Studentin!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.11 16:35 durch eGamer.

  2. Re: Beweis?

    Autor: syntax error 26.07.11 - 17:04

    eGamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie müssen die es doch beweisen, warum die da ein Menschenleben
    > aufgrund eines Knopfdrucks ruinieren.

    Sie ist bestimmt ausgerutscht und aus Versehen auf den DDoS-Knopf gekommen.


    > Aber hauptsache man schnappt sich die Hintermänner - Eine Studentin!

    Jo, in Wirklichkeit sinds nämlich Leute mit Anzügen, fiesen Visagen und Hut, die in ihren Villen am Schreibtisch sitzen und böse gucken.

  3. Re: Beweis?

    Autor: DerKleineHorst 26.07.11 - 17:10

    Es wurde doch niemand schuldig gesprochen.
    Warum flippen alle aus wegen der möglichen Höchststrafe, wenn noch niemand eine Strafe erhalten hat und niemand schuldig gesprochen wurde?

    Vielleicht wird die Dame auch freigesprochen. Das weiß nur noch niemand.

  4. Re: Beweis?

    Autor: y.m.m.d. 26.07.11 - 17:19

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eGamer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwie müssen die es doch beweisen, warum die da ein Menschenleben
    > > aufgrund eines Knopfdrucks ruinieren.
    >
    > Sie ist bestimmt ausgerutscht und aus Versehen auf den DDoS-Knopf
    > gekommen.

    Und wenn ein böser Student ihren Computer benutzt hat? Root-Kit? Sonstige Trojaner/Viren? Mitbewohner(in)? Böse Zwillingsschwester?

    Ich könnte ewig so weiter machen. Solange keine Überwachungskamera am Bildschirm hängt sollte es schwer fallen zweifelsfrei zu beweisen das Sie die attacke persönlich und mutwillig durchgeführt hat.

    > > Aber hauptsache man schnappt sich die Hintermänner - Eine Studentin!
    >
    > Jo, in Wirklichkeit sinds nämlich Leute mit Anzügen, fiesen Visagen und
    > Hut, die in ihren Villen am Schreibtisch sitzen und böse gucken.

    Du hast den Zylinder (naja okay "Hut") und das Monokel vergessen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.11 17:20 durch y.m.m.d..

  5. Traftat??

    Autor: Loolig 26.07.11 - 19:29

    Erst mal ist zu klären ob DDOS überhaupt eine Straftat ist..und wenn ja, bei wieviel aufrufen in welchem Zeitraum etwas ein DDOS angriff ist.. das ganze ist so dermaßen Lächerlich.. da könnte man auch Demonstranten nach einer Sitzblockade ein halbes Leben wegsperren...

  6. Re: Traftat??

    Autor: Gastredner 27.07.11 - 08:59

    DDoS IST eine Straftat, zumindest in Deutschland. Und das ist auch korrekt so - die Analogie zu den Sitzblockaden verfehlt nämlich ihr Ziel. Die Teilnehme an Sitzblockaden sind vor Ort identifizierbar und - was in diesem Zusammenhang wichtiger sein dürfte - können durch die Polizei vom Ort entfernt werden. Sitzblockaden lassen sich räumen - was macht man aber gegen DDoS-Angriffe? Die kann man nicht räumen und eine Abwehr ist auch schwierig bis unmöglich.
    Eine Sitzblockade ist eine legitime und legale Form des Protests - DDoS hingegen ist eher ein Angriff aus dem Hinterhalt, bei dem auch dann noch fleißig auf das Opfer eingetreten wird, wenn es schon auf dem Boden liegt.

  7. Re: Traftat??

    Autor: syntax error 27.07.11 - 09:32

    Gastredner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Sitzblockade ist eine legitime und legale Form des Protests - DDoS
    > hingegen ist eher ein Angriff aus dem Hinterhalt, bei dem auch dann noch
    > fleißig auf das Opfer eingetreten wird, wenn es schon auf dem Boden liegt.


    Ausserdem ist ein DDoS ja gerade dazu gedacht, dass das Opfer irgendwann am Boden liegt und sich nicht mehr rühren kann.

  8. Re: Beweis?

    Autor: Trollfeeder 27.07.11 - 09:34

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > syntax error schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > eGamer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Irgendwie müssen die es doch beweisen, warum die da ein Menschenleben
    > > > aufgrund eines Knopfdrucks ruinieren.
    > >
    > > Sie ist bestimmt ausgerutscht und aus Versehen auf den DDoS-Knopf
    > > gekommen.
    >
    > Und wenn ein böser Student ihren Computer benutzt hat? Root-Kit? Sonstige
    > Trojaner/Viren? Mitbewohner(in)? Böse Zwillingsschwester?
    > Ich könnte ewig so weiter machen. Solange keine Überwachungskamera am
    > Bildschirm hängt sollte es schwer fallen zweifelsfrei zu beweisen das Sie
    > die attacke persönlich und mutwillig durchgeführt hat.

    Wetten wir das sie noch die Anon Version von LOIC installiert hatte und schon ist alles gegessen. Sie haben ihre IP am Tattag aufgezeichnet und die Waffe (LOIC) auf ihrem Rechner gefunden. Da red dich mal raus.

    > > > Aber hauptsache man schnappt sich die Hintermänner - Eine Studentin!
    > >
    > > Jo, in Wirklichkeit sinds nämlich Leute mit Anzügen, fiesen Visagen und
    > > Hut, die in ihren Villen am Schreibtisch sitzen und böse gucken.
    >
    > Du hast den Zylinder (naja okay "Hut") und das Monokel vergessen ;-)

    Wie ich schon sagte, man will Anon schaden indem man das Fußvolk zu drakonischen Strafen verurteilt um die Anhänger zu verschrecken.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  9. Re: Traftat??

    Autor: x264 27.07.11 - 10:11

    QUOTE: Eine Sitzblockade ist eine legitime und legale Form des Protests /QUOTE

    von wegen eine legale und legitime Form des Protests - was da z.B. mit S21 abläuft ist nichts anderes als NÖTIGUNG und Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.11 10:12 durch x264.

  10. Re: Traftat??

    Autor: Gastredner 27.07.11 - 10:49

    Gut, ich formuliere um:
    Eine ordentlich beantragte und genehmigte, in ihrer Durchführung auf die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften bedachte (und darin auch erfolgreiche) Sitzblockade ist eine legitime und legale Form des Protests.
    Irgendwelche weiteren Umformulierungsvorschläge?^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.11 10:50 durch Gastredner.

  11. Re: Traftat??

    Autor: Bassa 27.07.11 - 11:02

    Was soll man denn machen?

    "Lieber Staat, wir möchten mit einer Sitzblockade darauf aufmerksam machen, dass Du Mist baust und uns betrügst!" - "Was? Nein, das ist nicht genehmigt. Nächster!"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41