Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpSec: Hacken, ohne erwischt zu werden

Alberto aus Uruguay

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alberto aus Uruguay

    Autor: Eheran 31.12.18 - 00:29

    Die Geschichte... da weiß man auch nicht, was man noch sagen soll...
    Da ist so viel falsch gelaufen.

  2. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: M.P. 31.12.18 - 09:10

    Und den komplett Falschen hat man da ja wohl auch nicht ins Gefängnis gesteckt ...

    Eine legitime und naheliegende Verwendungsmöglichkeit für Blanko-Kreditkarten sehe ich eigentlich nicht ....

  3. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: urghss 31.12.18 - 10:30

    Also bei meinem ehemaligen Arbeitgeber haben wir Magnetstreifen Karten verwendet für User Authentifizierung .

  4. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: tomatentee 31.12.18 - 12:08

    Naja, das waren auf dem Bild 10-20 Stück, wenn ich das grad richtig erinnere.
    Ich weiß nicht, welche Bestellmengen, man bei den Teilen so bekommt, könnte mir aber vorstellen, dass das etwa in der Region liegt.
    In dem Moment könnte das durchaus noch in die Kategorie „Spaß am Gerät“, also „Forscherdrang“ fallen...

  5. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: Seismoid 31.12.18 - 23:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und den komplett Falschen hat man da ja wohl auch nicht ins Gefängnis
    > gesteckt ...
    Doch. Er war ja am Ende gar nicht der Erpresser. Aber ich denke, hier liegt bei dir einfach ein sonderbares Rechtsverständnis zu Grunde ...

    > Eine legitime und naheliegende Verwendungsmöglichkeit für
    > Blanko-Kreditkarten sehe ich eigentlich nicht ....
    Musst du auch nicht sehen, du musst beweisen, dass was von ihm verbrochen wurde.

    Aber mir scheint, es gibt auch heute noch jede Menge Fans der "Vorbeugenden Verbrechensbekämpfung" (und wer jetzt "Ja klar! Hurra!" schreit sollte das besser mal googeln und auf den allerobersten Link von Wikipedia klicken ...)

  6. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: M.P. 01.01.19 - 21:18

    die 10 ... 20 Stück würde ich unter "Forscherdrang" verbuchen, wenn sie wirklich weiße Plastikkarten wären. Mit der Bedruckung und Prägung von Kreditkartenunternehmen wäre das eine andere Sache - vorausgesetzt es handelt sich um Rohlinge, und nicht um "abgelaufene" Karten von Alberto ...

    Kann man denn wirklich Mastercard Rohlinge mit Hologramm legal bestellen, um seinen Forscherdrang zu befriedigen?

    Auf dem Foto erkenne ich neben den 10 ... 20 ausgebreiteten Karten noch vielleicht 50 Rohlinge als Stapel darüber ..





    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.19 21:22 durch M.P..

  7. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: M.P. 01.01.19 - 21:23

    Wenn man ihm den Kreditkartenbetrug nicht nachweisen kann, kann man ihm zumindest den Versuch der Fälschung von Kreditkarten nachweisen ...

  8. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: M.P. 01.01.19 - 21:52

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch. Er war ja am Ende gar nicht der Erpresser. Aber ich denke, hier liegt
    > bei dir einfach ein sonderbares Rechtsverständnis zu Grunde ...
    >

    Aus dem verlinkten Artikel

    > Alberto Hill admitted to hacking into the medical provider, admitted to owning all this equipment, and even admitted to the the police he sent the email. But he claims he’s innocent.

    Leider enthält der Artikel keine weiteren Informationen darüber, wie man kein Erpresser sein kann, wenn man zugibt eine Erpressungs-Email verschickt zu haben....

    Da hapert es wirklich mit meinem Rechtsverständnis ...

  9. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: M.P. 01.01.19 - 21:54

    > Also bei meinem ehemaligen Arbeitgeber haben wir Magnetstreifen Karten verwendet für User Authentifizierung

    Mit Aufdrucken von Diners Club, Citibank und Visa?





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.19 21:56 durch M.P..

  10. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: mtr (golem.de) 02.01.19 - 14:53

    Hallo,

    laut dem Vortrag UND dem oben verlinkten Radio-Beitrag gab Alberto das versenden der E-Mail zu, obwohl er sie nicht versendet hatte. Er wurde unter Druck gesetzt und hatte die Hoffnung im Gerichtsverfahren beweisen zu können, dass die E-Mail nicht von ihm stammte.

    Viele Grüße
    Moritz

  11. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:18

    I apologize but I can only reply in English. Some somethings that need to be clarified, the cards on the ¨evidence" were all with my name, were debit, and credit card, as well as identification cards used in prior jobs. Many were exipired, but all of them had my name of them, they even took my loyal customer cards from several stores. and they left many cards in my house. The said the took 125, which I bought in china for educational purposes, as well as pilot system for a loyal customer cards for a computer store in paraguay. Appart from that I was in charge of uquid.com in Uruguay. Everything could be verified, as it is true. They could check every card and they will NOT find a fraudulent card ever there. Its been 17 months, how many fraudulent cards were found? cero, zero, none....

    https://twitter.com/ADanielHill/

  12. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:21

    I apologize but I can only reply in English.
    and telling the truth, being honest, were only the worst things I could do. My crime was that of curiosity, if you have pasion for this, you have all that stuff and much more.... I have 20 years in the field, and I ve learnt that the admin admin report was the starting point of this. People are not ready to be told the truth.
    https://twitter.com/ADanielHill/

  13. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:22

    they are also widely used in hotels as keys for the rooms, loyalty customers memberships, and as you said, access control, and anything you can imagine.
    https://twitter.com/ADanielHill/

  14. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:27

    look, this was for the ISC2 latin american congress in Sao Paulo Brazil, My CFP was the most voted.
    https://youtu.be/U-LJh5WInLk at minute 5, you can see how i show how eassy it is to buy cc in the darknet, deepweb, or however you want to call it.
    Part of the CFP proposas was doing a live demo on how to do it in 2 minutes. Due to politics of the ICS2, that was not incluede.
    I reasearch, I need to know as much as possible about hacking.

  15. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:29

    also, why did have 10 ledger wallets, hw1, nano, and blue? I was the reseller of ledger in Uruguay and Paraguay in 2016. I have proof of everything.

  16. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:33

    great point, I was never told I could or I should have a lawyer or have the right to have one, I was convinced that the pressure they put on me theating me with my mother and girlfried, telling a lie, and false confess, wouldnt be that bad as i was so naive to think everything would be clarified quickly... little did i know....

  17. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:37

    how could you prove an attempt of cc fraud? I mean, I have the knowledge to do it, the software to do it, but the "strangest thing" they would ever found were copies of credit or debit cards of my.....
    and i am not a lawyer, but the attempt of doing a fraud with cc, is not really contemplated in uruguay, of course, buying a cc info, save it in a card, and go to an atm and try to get money, even if you cant, would clearly be an attempt of that.

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man ihm den Kreditkartenbetrug nicht nachweisen kann, kann man ihm
    > zumindest den Versuch der Fälschung von Kreditkarten nachweisen ...

  18. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:39

    trust me, everything was crazy, everything was wrong, i was not prepared for that, and law enforment was less prepared, less the prosecutor, less the judge.

  19. Re: Alberto aus Uruguay

    Autor: AlbertoHacktivst 04.01.19 - 01:44

    In the first interrogation, I answer NO to the question of the mail. Keep saying no, would had sent me to my house that day, WHY WOULD I CHANGE FROM NO TO YES? SOMETHING happened in the middle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  4. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00