Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Optische Verschleierung: Kurze…

nette Idee ... aber sicher nicht "Sicher"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nette Idee ... aber sicher nicht "Sicher"

    Autor: Wulfman 05.09.14 - 15:18

    wenn es so einfach wäre - LESBARE Captchas (wie diese) zu erstellen die dann NICHT von bots gelesen werden, warum muß ich dann bei den heutigen Captchas 1-3x auf reload drücken bis ich mal ein Captcha habe, was ich lesen kann. Das Buchstaben mittlerweile gestappelt werden, ist keine seltenheit mehr ... und dann soll man mn il o0O usw. an deren position noch min. ein andere Buchstabe 10-20% Platzanteil hat, noch lesen können ...

  2. Re: nette Idee ... aber sicher nicht "Sicher"

    Autor: GtaSpider 05.09.14 - 15:52

    Hier, unmöglich für ein Computer zu lesen!

  3. Re: nette Idee ... aber sicher nicht "Sicher"

    Autor: Destroyer2442 05.09.14 - 16:09

    Ich glaube hierbei gehts halt nicht zwangsläufig darum, dass das Bild unmöglich auszuwerten ist, sondern nur darum, dass es halt eine Bilddatei ist und kein einfach zu kopierender Text mehr, welche(r) übertragen wird, wodurch der Aufwand beim analysieren des Inhalts vergrößert werden soll oder halt die für das Speichern der Nachrichten benötigte Kapazität.

  4. Re: nette Idee ... aber sicher nicht "Sicher"

    Autor: Eve666 05.09.14 - 16:45

    Yeah mehr GARBAGE für die NSA! Allerdings produzieren die meisten Menschen eh schon genug "dünnes", so dass es schwierig wird interessante Nachrichten zu filtern.

    Selbst wenn man nur die Kommentare bei Golem (doch eher gebildetes Publikum...) anguckt, findet man schon genug Mist, um selbst die analysierende KI zum lachen zu bringen.

  5. Re: nette Idee ... aber sicher nicht "Sicher"

    Autor: Jaleks 06.09.14 - 10:59

    Destroyer2442 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube hierbei gehts halt nicht zwangsläufig darum, dass das Bild
    > unmöglich auszuwerten ist, sondern nur darum, dass es halt eine Bilddatei
    > ist und kein einfach zu kopierender Text mehr, welche(r) übertragen wird
    > wodurch der Aufwand beim analysieren des Inhalts vergrößert werden soll
    > oder halt die für das Speichern der Nachrichten benötigte Kapazität.

    Leider ist der Speicher-Aufwand für solche Bilder < 20KB nicht sehr groß - auch kurz einmal das für schnelle Texterkennung bewährte Cuneiform über ein so kleines Bild zu jagen ist (gefühlt) sofort erledigt (Klick-und-da). Dabei erreiche ich hier bei kurzen Tests eine *Erkennungsrate von ca. einem Drittel* - auch Tesseract und gocr schneiden - je nach Bild - nicht viel schlechter ab.

    Wäre ich ein berufsmäßiger Schnüffler würde ich diese drei (plus evtl. Finereader, oder was evtl. an selbst konstruierten Engines noch bei den Spionen rumliegen mag) drüber laufen lassen und hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit interessante Textstücke dabei (welche sich wohl auch relativ einfach zu größeren Teilen zusammensetzen ließen, allein schon mit Hilfe von Rechtschreibkorrekturen).

    Das der Text nicht einfach zu kopieren ist, ist für mich persönlich sogar noch ein Nachteil, wenn ich die Adresse/Mail/Telefonnummer in den Rechner übernehmen will.
    Aber da das Ganze nicht als App angeboten wird, wird es ja eh kaum dort Verbreitung finden, wo es am nötigsten wäre ;-)

    Schade, dass kein Querverweis auf GPG erfolgt; das ist ja nun wenigstens wirklich sicher – und vor allem auch einfacher zu bedienen (z.B. als automatisiertes PlugIn für alle gängigen Mailprogramme; es bei Online-Diensten zu nutzen und dort den privaten Schlüssel zu hinterlegen, wäre natürlich weiter kontraproduktiv).

    ––
    Beispielhafte Bruchstücke der Texterkennung bei Umwandlung des ersten Abschnitts des Golem-Artikels:
    "Kurze Nachrichten als Captcha-Bild verschicken"
    "Der verein Digitaicourage bietet eine neueyersch erungsmethodean. Kurze ln alte lassen sic "
    "ab sofort eln kurzer freler Text"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    1. TCP-Sicherheitslücke: Linux-Rechner übers Internet abschießen
      TCP-Sicherheitslücke
      Linux-Rechner übers Internet abschießen

      Im Linux-Kernel und in FreeBSD sind mehrere Fehler bei der Verarbeitung von TCP-Paketen gefunden worden. Eine Sicherheitslücke in der Funktion Selective Acknowledgement (SACK) kann von Angreifern dazu genutzt werden, bei Linux einen Kernelabsturz zu verursachen.

    2. Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku
      Elektrofahrzeuge
      VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

      Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

    3. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
      Amazons IMDB TV
      Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

      Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.


    1. 09:54

    2. 08:45

    3. 08:33

    4. 08:05

    5. 07:55

    6. 07:45

    7. 18:42

    8. 16:53