1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Overwatch und World of Warcraft…

Blizzard ist der Auffassung,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: Baker 16.03.17 - 15:40

    > dass das andere Spieler abgeschreckt habe und diese deshalb auf ein Abo oder einen Kauf verzichtet hätten.

    Ich höre davon zum ersten mal und ich spiele WoW seit 6 Monaten. 8,6 Millionen Dollar heißt ja soviel wie 800.000 monatliche Abos. Angenommen der Durchschnittsspieler hat ein Abo von 10 Monaten bis er keine Lust mehr hat und was anderes spielt. Dann sind das 80.000 Nutzer. Gehen wir davon aus, dass nur jeder 10te Spieler aufhört, der davon weiß. Dann müssen davon wiederrum 800.000 Spieler gewusst haben. Nun sind aber nicht alle Spieler im ersten Monat ihrer durchschnittlichen 10 Monate Spielzeit sondern in der Mitte. Also müssen schon 1.600.000 Spieler diese Bots kennen. Ich weiß nicht, ob das Realistisch ist. Nicht das meine Angenommenen Zahlen das selbst wären. Aber ich glaube ich war da schon sehr großzügig zu gunsten von Blizzard.

  2. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: rathura1 16.03.17 - 15:47

    Overwatch kostet beim Kauf auch 40-60 ¤. Soviel ist das eigentlich dann garnicht mehr. Dann müsstest du noch die Addon kosten abziehen etc.
    Ich rege mich auch seit Jahren über Botter auf (vorallem in PVP aber auch in Berufen).
    Es hat mich nicht vom Spielen abgehalten, aber meine Lust auf PVP deutlich gesenkt.
    Ich bin froh das Blizzard da so vor geht und hoffe, dass die trotz USA -> Deutschland, damit durchkommen.



    Baker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > dass das andere Spieler abgeschreckt habe und diese deshalb auf ein Abo
    > oder einen Kauf verzichtet hätten.
    >
    > Ich höre davon zum ersten mal und ich spiele WoW seit 6 Monaten. 8,6
    > Millionen Dollar heißt ja soviel wie 800.000 monatliche Abos. Angenommen
    > der Durchschnittsspieler hat ein Abo von 10 Monaten bis er keine Lust mehr
    > hat und was anderes spielt. Dann sind das 80.000 Nutzer. Gehen wir davon
    > aus, dass nur jeder 10te Spieler aufhört, der davon weiß. Dann müssen davon
    > wiederrum 800.000 Spieler gewusst haben. Nun sind aber nicht alle Spieler
    > im ersten Monat ihrer durchschnittlichen 10 Monate Spielzeit sondern in der
    > Mitte. Also müssen schon 1.600.000 Spieler diese Bots kennen. Ich weiß
    > nicht, ob das Realistisch ist. Nicht das meine Angenommenen Zahlen das
    > selbst wären. Aber ich glaube ich war da schon sehr großzügig zu gunsten
    > von Blizzard.

  3. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: Hotohori 16.03.17 - 18:00

    rathura1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Overwatch kostet beim Kauf auch 40-60 ¤. Soviel ist das eigentlich dann
    > garnicht mehr. Dann müsstest du noch die Addon kosten abziehen etc.
    > Ich rege mich auch seit Jahren über Botter auf (vorallem in PVP aber auch
    > in Berufen).
    > Es hat mich nicht vom Spielen abgehalten, aber meine Lust auf PVP deutlich
    > gesenkt.
    > Ich bin froh das Blizzard da so vor geht und hoffe, dass die trotz USA ->
    > Deutschland, damit durchkommen.

    Mich haben diese über die Jahre komplett aus solchen online Spielen vertrieben. Allein das Wissen über deren Existenz reicht schon um mir das Spiel zu vermiesen. Und inzwischen reicht schon das Wissen, dass diese Sorte von möchtegern Spielern in allen online Spielen unterwegs sind, dass ich gar kein Bock mehr auf offenen Multiplayer habe.

    Spiele nur noch auf privaten Servern mit Whitelist und selbst da ist man nicht geschützt vor, erst im Januar meinte einer seine frisch bekommenen Admin Rechte auf dem Server zu missbrauchen um sich die Arbeit im Spiel zu erleichtern (Space Engineers), der zweite Admin und der Main Admin wussten zwar davon, aber ersterer hat es runtergespielt und letzteres hat gar nichts unternommen, obwohl ersterer klar nachweisen konnte, dass dieser gecheatet hat.

    War nahe dran aufzuhören, hat Tage gedauert bis ich drüber weg sehen konnte und jedes mal wenn ich wieder dran denke rege ich mich wieder darüber auf und mit dem Cheater möchte ich nichts mehr zu tun haben. Ich hab einfach eine absolute null Toleranz, das war schon immer so. Alles andere, egal, die Leute können mich beschimpfen und sonst was, ist mir egal, aber beim online cheaten ist Schluss mit lustig. ;)

    Die meisten Leute nehmen Spiele eben nicht sonderlich ernst "es ist ja nur ein Spiel", so wird meist argumentiert, das sehe ich eben etwas anders.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.17 18:01 durch Hotohori.

  4. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: Julz2k 17.03.17 - 01:23

    Bots haben meiner Meinung nach nichts mit cheats zu tun, wie du sie ansprichst.
    Wenn ich mir per Administrator command eine Währung was auch immer herbeizauber ist das ein hack.
    Wenn ich botte, ist es in dem Sinne zwar auch cheaten, jedoch kann ich genau so gut auch in echt spielen, erreiche das gleiche sogar noch besser und schneller.
    Außer vielleicht Kräuter sammeln.
    Ein pvp bot in Wow ist jedoch niemals so gut wie ein echter Spieler.

    Viel schlimmer sind die China Farmer, die das ganze Währungssysten kaputt machen. Die Botschaft sind da nur ein kleiner Teil von, die das eigentliche Spielgeschehen leicht verändern.

  5. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: alsomalwirklich 17.03.17 - 02:37

    Julz2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer vielleicht Kräuter sammeln.
    verständlich. mich nervt beim larpen auch immer, dass bergbau so anstrengend ist.
    brainnote: aufhören alles anzuspringen, das wie ein stein aussieht.

  6. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: Reudiga 17.03.17 - 07:16

    Cheaten, Hacken oder sonst was sollte einfach alles nicht erlaubt sein.

    Klar Bots, sind in dem sinne kein Hacken oder Cheaten, verschafft aber dennoch Vorteile. Im Grunde erreicht man damit ja nichts anderes, was man auch beim selbst Spielen schaffen kann, aber ein Bot spielt wesentlich mehr, als jeder Spieler selbst.

    Klar ist auch, das ein Spieler mehr als 24 Stunden am Stück spielen kann. Aber ich gehe davon aus, länger als 3 Tage am Stück wird auch kaum ein Spieler schaffen. Während der Bot weiter sammeln könnte und somit ist der Vorteil klar.

    Es wird durch die Bots wesentlich mehr Gegenstände und somit Währung erwirtschaftet, was sonst bei normalen Spielern nicht da wäre.

    Dadurch das dann soviel da ist, gibt es soviele Reiche Spieler und das schreckt andere dann wieder ab. Ergo, die Leute hören auf zu Spielen.

  7. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: alsomalwirklich 17.03.17 - 07:58

    Reudiga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klar Bots, sind in dem sinne kein Hacken oder Cheaten,
    oh doch. boten funktioniert technisch nicht grossartig anders als bei trainern, nur dass du zusätzlich nen endscene hook machst, um funktionen aufrufen zu können (bei trainern überschreibt man nur die variablen.)

  8. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: alsomalwirklich 17.03.17 - 07:59

    Hotohori schrieb:

    > Die meisten Leute nehmen Spiele eben nicht sonderlich ernst "es ist ja nur
    > ein Spiel", so wird meist argumentiert, das sehe ich eben etwas anders.

    das merkt man :)

  9. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: bombinho 17.03.17 - 08:55

    Jetzt muss ich mal aus reinem Interesse fragen: Es ist total okay, sich via Echtgeldeinkaeufen einen Vorteil zu verschaffen aber wenn man sich Vorteile mit einem Bot verschafft, dann ist das verwerflich?
    Wenn es darum ginge, dass sich keiner einen Vorteil verschafft, dann duerften Waehrungs- und Accounttransaktionen in die selbe Kategorie fallen. Wie stehen die Chancen, dass Blizzard Spielern in die Hand faellt, die ordentlich Geld fuer ihr Spiel ausgeben?

    Ich kann es nicht wirklich umfaenglich nachvollziehen, da ich so gut wie keine Beruehrungspunkte mit Blizzard habe, deswegen die Fragen aus Interesse.

  10. Re: Blizzard ist der Auffassung,...

    Autor: Niaxa 17.03.17 - 09:34

    WoW Vorteile erkämpfst du dir, wenn du genügend Zeit in das Spiel investiertst. Wenn du das einen Bot erledigen lässt, ist das Beschiss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  3. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung