Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palinopsia Bug: Das Gedächtnis der…

Bug ab 2 GiB

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bug ab 2 GiB

    Autor: L3G0 30.03.15 - 16:00

    Interessant finde ich an dem Programm, das es so trivial ist, ich wäre das ganze etwas mehr Low Level angegangen.

    Bei mir zeigt die Anwendung jedoch einen Bug, denn ich noch nicht weiter eingrenzen konnte. Gebe ich unter 2 GiB an, dann funktioniert sie wie beabsichtigt, einmal davon abgesehen das ich nicht mal richtige Fragmente bekomme.

    Ab 2 GiB kommt sofort ein Segmentation fault und ab 4 GiB eine Floating point exception beim Wechsel der Frames.

    Das nicht genügend Arbeitsspeicher Alloziert werden ist nicht der Fall, auch verfügt die Grafikkarte über das angegebenen Speichervolumen.

    Selbst kenne ich mich mit SDL kein bisschen aus und habe daher habe ich den Bug auch noch nicht gesehen, vielleicht kann es ja jemand reproduzieren.

    Interessant wäre auch, ob der total, aus sich des Programms, randomisierte Arbeitsspeicher an der Multi Monitor Plattform liegt.

    ./poc 5760 1200 2047
    77
    now initializing buffer nr. 0 of 77
    now initializing buffer nr. 1 of 77
    now initializing buffer nr. 2 of 77


    ./poc 5760 1200 2048
    -77
    Segmentation fault

    ./poc 5760 1200 4096
    0
    Floating point exception


    Edit:
    Nach einigen Versuchen habe ich es geschafft ein Bild zu erhalten, interessanterweise ist darauf immer nur die Fensterdekoration zu sehen, der Fensterinhalt ist schwarz.

    Weiterhin konnte ich durch die Verwendung verschiedener Auflösung ab 2 GiB einen Stacktrace erhalten, welcher einen mit den Worten "stack smashing detected" begrüßt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 16:10 durch L3G0.

  2. Re: Bug ab 2 GiB

    Autor: L3G0 30.03.15 - 16:26

    Fehler gefunden ... war zu blöd richtig zu lesen.

    Habe diese Zeile überlesen:
    NUM_BUFFERS = NUM_BUFFERS*1024*1024;

    Folglich ein 32bit int in ein 64bit long umgewandelt, schon geht es mit den höheren Speichergrößen...

    Interessant ist nur immer noch, das bei mir nur Datenmüll im Speicher ist, zu mindestens das aktuelle Bild müsste ja vollständig zu sehen sein, oder?

    Edit:
    Die Frage, ob das aktuelle Bild wenigstens vollständig sein müsste ist mir noch nicht klar.
    Jedoch konnte ich mittlerweile wenigstens Fragmente erhalten, indem ich einmal den Grafikspeicher stufenweise Alloziert und bei erreichen des Maximums wieder freigegeben habe.
    Folglich scheint das Problem erst wirklich interessant zu werden, wen man den Grafiktreiber zwingt, den kompletten Speicherraum zu verwenden, da er sonst scheinbar immer nur auf dem selben Bereich arbeitet. (Proprietärer Nvidia Treiber unter Linux)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 16:44 durch L3G0.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. MCQ TECH GmbH, Blumberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

  1. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.

  2. Android: Google startet Beta-Programm für Youtube
    Android
    Google startet Beta-Programm für Youtube

    Android-Nutzer können sich als Betatester für Googles Youtube-App eintragen lassen und damit künftig neue Funktionen testen. Gedacht ist der Beta-Channel für Android-Entwickler, anmelden kann sich jeder.

  3. BVG: Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen
    BVG
    Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen

    Die Ausstattung von Bussen mit WLAN kommt in Berlin gut an. Jetzt werden 180 Linienbusse in der Innenstadt mit Internet versorgt.


  1. 17:30

  2. 17:05

  3. 15:18

  4. 15:02

  5. 14:43

  6. 13:25

  7. 13:10

  8. 12:54