Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Passenger Name Record: Journalist…

Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

    Autor: holminger 20.07.14 - 16:18

    Na dann versuche ich es mal. Es wurde nie daran gedacht, die Daten zu löschen, andere Aussagen waren doch nur reine Nebelkerzen.

    Wobei, wenn ich nochmal darüber nachdenke, könnte es doch sein, dass die Typen es nicht erklären können. Sie haben ja in der Vergangenheit schon mehrfach eindrucksvoll bewiesen, was für Fachkräfte sie da haben. ;-)

  2. Re: Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.07.14 - 16:40

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, wenn ich nochmal darüber nachdenke, könnte
    > es doch sein, dass die Typen es nicht erklären können.
    > Sie haben ja in der Vergangenheit schon mehrfach
    > eindrucksvoll bewiesen, was für Fachkräfte sie da
    > haben. ;-)

    Eben. Niemals eine böse Absicht vermuten, wenn auch Dummheit, Gleichgültigkeit oder Faulheit in Frage kommen.

    Allerdings ist das ein schwacher Trost, denn die Geschichte lehrt uns, dass es immer dann besonders ungemütlich wird, wenn böse Absichten und die oben genannten schlechten Eigenschaften zusammenkommen.

  3. Re: Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

    Autor: Sarowie 20.07.14 - 20:11

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben. Niemals eine böse Absicht vermuten, wenn auch Dummheit,
    > Gleichgültigkeit oder Faulheit in Frage kommen.

    Ich gehe auch hier von aus. Wenn das böse Absicht wäre, wären die Daten zwar bei NSA und Homeland Security, nicht aber im Ausdruck der auskunftgebenden Behörde.

    > Allerdings ist das ein schwacher Trost, denn die Geschichte lehrt uns, dass
    > es immer dann besonders ungemütlich wird, wenn böse Absichten und die oben
    > genannten schlechten Eigenschaften zusammenkommen.

    Genau wie die Vorratsspeicherung von Internet Daten. Aus "Abrechnungsgründen" und weiteren "Gründen" werden schlicht mehr Daten gesammelt als nötig und "zur Sicherheit" ein paar Monate länger verfügbar gehalten und die Backup-Tapes nie vernichtet.
    Wenn man ja nicht gerade mit NSU oder Stasi Unterlagen hantiert, weiß man ja nie wenn man die Daten doch nochmal wieder braucht.

  4. Re: Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

    Autor: fesfrank 20.07.14 - 21:01

    wo gibts den, auser jetzt bei den briten, vorratsdatenspeichetung in europa ??????

  5. Re: Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

    Autor: Trockenobst 21.07.14 - 00:20

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings ist das ein schwacher Trost, denn die Geschichte lehrt uns, dass
    > es immer dann besonders ungemütlich wird, wenn böse Absichten und die oben
    > genannten schlechten Eigenschaften zusammenkommen.

    Für "wen" ungemütlich? Steigen die dann alle in die Ruderboote und rudern rüber oder wie ist das gemeint? Sollen die USA zerfallen und sich gegenseitig 20 Jahre lang kaputt schießen. Ich bin mir sicher das der aktuelle Trend eher nach Innen zu sehen früher oder später genau dazu führen wird.

    Der "amerikanische Traum" ist für 95% der Leute tot. Der Rest lebt vom Zombie-Staat und Detroit war nur der Anfang. Wenn nichts mehr geht, wenn irgendwann eine ganze Generation (so wie bei uns in Europa mehrere) keine gutbezahlten Jobs mehr kriegen, ist es nur noch eine Frage der Zeit. Wir haben Sozialkassen, die Amis nicht.

    Aus Detroit konnte man wegziehen. Wenn 200 Hauptstädte alle Kriegsgebiet sind, gibt es keinen sicheren Ort mehr. Es hat seinen Grund warum die USA wie wilde alle möglichen Verträge mit Europa haben wollen. In ihrem Land geht nichts mehr, es ist ausgesaugt von den Eliten und die Leute die jetzt noch übrig sind lassen sich nicht mehr so leicht verarschen.

    Damit die kapitalistische Rhetorik weiter funktioniert, muss man neue Märkte finden. Das hilft den oberen 20%. Der Rest? Mal sehen wie lange der Still sitzen bleibt.

  6. Re: Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.07.14 - 06:57

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für "wen" ungemütlich? Steigen die dann alle in die
    > Ruderboote und rudern rüber oder wie ist das gemeint?
    > Sollen die USA zerfallen und sich gegenseitig 20 Jahre
    > lang kaputt schießen. Ich bin mir sicher das der
    > aktuelle Trend eher nach Innen zu sehen früher
    > oder später genau dazu führen wird.

    Davon bin ich ebenfalls überzeugt. Allerdings bin ich auch sicher, dass wir viele Migranten auffangen müssen, bevor diese auf Ruderboote angewiesen sind. Und noch davor, währenddessen und später wird unsere Wirtschaft den Wegfall der USA als Partner verkraften müssen, da wir an sich keinen Deut besser sind, sondern nur rückständig. Nun kann es mal von Vorteil sein, auf einem falschen Weg zurückzuliegen, aber von diesem Weg komplett abzukommen wird trotzdem schmerzhaft. Auch für uns.

    > Damit die kapitalistische Rhetorik weiter funktioniert, muss man neue
    > Märkte finden. Das hilft den oberen 20%. Der Rest? Mal sehen wie lange der
    > Still sitzen bleibt.

    Wenn jemand im Todeskampf um sich schlägt, kriegen die Umstehenden auch ihren Teil ab, insbesondere wenn es der Todeskampf eines Riesen ist.

    Das zusätzlich Gefährliche ist auch, dass es nur im wirtschaftlichen eine saubere Trennung zwischen Eliten und "dem Rest" gibt, nicht aber ideologisch. Und mir wird bei dem Gedanken an ein Nordamerika, dass in Anarchie versinkt und wo dann irgendwelche militanten Splittergruppen mit sonstwas für schrägen Ansichten die Kontrolle über das Arsenal (Ja, auch über das nukleare ...) übernehmen, irgendwie mulmig. Wem noch? Handzeichen bitte!

  7. Re: Zitat: Die CBP konnte ihm nicht erklären, wieso die Daten so alt sein konnten.

    Autor: droucles 21.07.14 - 07:06

    Hier =).
    Zu überlegen wäre dabei lediglich, ob NA nicht schon längst in "Anarchie" (wohlgemerkt nicht im Sinne Gustav Landauers ea) "versunken" ist.
    Aber vermutlich sind wir hier in Europa weit rückständiger als wir vermuten (können), um das realistisch einschätzen zu können (?).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.14 07:07 durch droucles.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25