1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Passwortklau: Userdaten auch von Last…

Dämliche Aufforderung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämliche Aufforderung

    Autor: __destruct() 07.06.12 - 23:45

    Wieso gibt es immer die dämlichen Aufforderungen, sein Passwort auf der Seite zu ändern, wenn die Userdatenbanktabelle einer Seite öffentlich gemacht wurde?

    Besser: Alle Hashes nochmal hashen und im Login-System dementsprechend die bereits gehashte Eingabe auch nochmal. Dann die User dazu auffordern, ihr Passwort auf den anderen Seiten zu ändern, wenn sie es noch an anderer Stelle verwenden.

    Vorteil: Sofort sind alle geklauten Passwörter auf der eigenen Seite unbrauchbar, ohne, dass jeder einzelne User reagieren muss.

  2. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: JP 08.06.12 - 00:16

    Wenn die mal alle Ahnung davon hätten. Bestimmt wurde irgendein Framework für die Nutzerdatenbank verwendet oder ein Freelancer hat das vor Jahren mal implementiert oder irgendein anderer Umstand, dass keiner im Unternehmen Ahnung von der Thematik hat. Sie haben nur irgendwo stehen, dass die Passwörter nicht im Klartext gespeichert werden.

    Jemanden einzustellen, der zumindest ansatzweise Ahnung davon hat, kostet Geld. Das Geld wollen die Betriebswirte meistens nicht ausgeben. Besonders nicht für den "unwahrscheinlichen" Fall, dass sie mal gehackt werden.

    Auch habe ich schon das Argument gehört, dass Passwörter nicht gehashed abgespeichert werden können, weil man sie sonst dem User nicht mehr zusenden kann, wenn er sie vergessen hat. Und das Procedere des Zurücksetzens dürfe man dem User nicht antun. Die vernünftigen Leute gehen dann kopfschüttelnd aus dem Raum/Unternehmen, aber das Unternehmen macht erfolgreich weiter.


    Bis es dann mal knallt... Aber mindestens einen Experten fest einzustellen wird dann aber meistens immer noch nicht bedacht.

    Als ich letztens gelesen habe, dass Forscher die Passwörter von 72 Millionen Yahoo anhand des Hashes analysiert haben wunderte ich mich auch irgendwie, dass Yahoo keine salted Hashes verwendet. Und dass Yahoo auch nicht selber stutzig wurde, dass Forscher anhand der Hashes die Komplexität der Passwörter analysieren konnten und sogar prozentuale Angaben machen konnten, wieviele User "123456" als Passwort verwenden. Mal davon abgesehen, dass Yahoo sowas überhaupt zulässt. Da will man den Kunden nicht aufklären und auch nicht nerven.

  3. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: mav1 08.06.12 - 00:18

    Die Idee fehlerhaft bzw. totaler Unfug:

    Wenn man nur alle Hashs nochmal "hashed", und auch bei der Passworteingabe dementsprechend doppelt hashed, hat man keine Sicherheit gewonnen.

    Das Problem ist, dann müssten die Hacker einfach ihre Kopie der Hashes "cracken" und könnten sich damit problemlos im neuen System einloggen. Denn das Ursprungsbild ist gleich, wird eben nur doppelt gehashed.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.12 00:23 durch mav1.

  4. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: misterjack 08.06.12 - 00:37

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser: Alle Hashes nochmal hashen und im Login-System dementsprechend die
    > bereits gehashte Eingabe auch nochmal.

    Wie schon erwähnt. Totaler Quatsch.

    Die Hashes als solches nützen erstmal garnichts, sie müssen zuerst geknackt* werden, sprich der Klartext errechnet. Jetzt kommt es darauf an, wie sehr auf Sicherheit geachtet wurde. Reines md5 ohne Salting? Sekundensache. Gesalzen? Schon besser, aber md5 ist eben nicht das Wahre. Blowfish + mehrfaches Salzen und man kann sich den Tipp mit dem Neusetzen des Passworts wirklich sparen. Die rechnen noch in ein paar Jahren, um die Klartexte herauszubekommen :)

    *Stichwort Bruteforce-Attacke

  5. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: fuzzy 08.06.12 - 04:59

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso gibt es immer die dämlichen Aufforderungen, sein Passwort auf der
    > Seite zu ändern, wenn die Userdatenbanktabelle einer Seite öffentlich
    > gemacht wurde?

    Weil wohl kein Salt zum Einsatz kam. Bei MD5. Deshalb. Wie man auch in wenigen Sekunden hätte recherchieren können.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00