Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patscherkofel: Gondelbahn mit…

Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: RienSte 20.04.18 - 08:21

    Guten Morgen zusammen,

    erstmal: ich bin nicht direkt vom Fach (ich mache hauptsächlich embedded software, aber auch kein low level, sondern mehr Funktions- / Algorithmusentwicklung).

    Nun meine Frage:
    Warum muss man die Steuerung einer Gondelbahn über ein Webinterface laufen lassen, das dann auch noch "von außen" erreichbar ist? Warum schreibt man da nicht einfach eine - von mir aus serverbasierte - Win/Linux/iOS Applikation, die beim Kunden installiert und in Betrieb genommen wird? Was hat der Kunde da für einen Vorteil, außer dass es fancy und smart aussieht und man irgendwo in der Präsentation Bullshit-Bingo mit "app", "smart", "cloud" und "i" spielen kann?

  2. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: drunkenmaster 20.04.18 - 08:26

    (Linux Sysadmin hier, ich bin auch nicht so tief in der Materie drin.)

    Ich glaube es liegt daran, dass eine Webanwendung einfacher zu warten ist. Du hast es selber auch geschrieben: man würde eine Client benötigen. Das muss entwickelt und gewartet werden. Aber einen Browser hat man immer und überall, wenn man ein PC, Laptop oder Handy hat.

  3. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: berritorre 20.04.18 - 16:31

    Ich bin auch nicht vom Fach, aber ich denke das Problem ist doch nicht ein browserbasiertes UI, das Problem ist, dass es ganz einfach aus dem Internet erreichbar war. Du kannst doch auch für nur lokal erreichbare Anwendungen ein browserbasiertes UI entwickeln.

    Prinzipiell mag eine Steuerung per App sogar praktisch sein. Allerdings denke ich, dass da eigentlich immer ein Techniker im Steuerungsraum sitzen sollte, also sehe ich auch keinen echten (grossen) Vorteil in der Steuerung per App. Aber um das richtig beurteilen zu können, müsste man natürlich mit einem Betreiber sprechen und dem Techniker. Eventuell gibt es Anwendungsfälle, wo eine Steuerung per App sinnvoll und wünschenswert ist.

  4. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: Vögelchen 22.04.18 - 11:49

    Die Grundsatzfrage wäre wirklich: Muss das Ding wirklich im Internet sein? Reicht nicht das örtliche LAN oder WLAN?

    Und wenn ja: Warum macht man so etwas nicht per VPN? Da gibt es doch inzwischen genügend Lösungen, die sogar ein Laie mit etwas Übung installieren und einrichten kann, die aber trotzdem sicher sind. Jedenfalls sicherer als das WLAN.

  5. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: gollumm 06.05.18 - 09:46

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum muss man die Steuerung einer Gondelbahn über ein Webinterface laufen
    > lassen, das dann auch noch "von außen" erreichbar ist?

    Hast Du Dir schon mal die Liftseppl angeschaut. Das sind immer noch die gleichen die früher den Bügel gehalten haben. Wer noch weniger kann wird Parkplatzeinweiser :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Lidl Digital, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    1. Hörspaß: Google veröffentlicht eigene Podcast-App
      Hörspaß
      Google veröffentlicht eigene Podcast-App

      Wer Podcasts mit seinem Android-Gerät hören will, findet mit der von Google vorgestellten App eine neue Anlaufstelle. Die App synchronisiert Inhalte mit weiteren Google-Produkten, etwa dem Lautsprecher Google Home. Dank künstlicher Intelligenz sollen Nutzer Vorschläge für neue Podcasts erhalten.

    2. TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern
      TP-Link Deco M9 Plus
      Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

      Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.

    3. Sicherheitsbedenken: OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik
      Sicherheitsbedenken
      OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik

      Intels Hyper-Threading ist laut OpenBSD wahrscheinlich durch Sicherheitslücken vom Typ Spectre verwundbar. Das Sicherheitsrisiko führt die Entwickler zu einem drastischen Schritt: Die Technik wird im sicherheitsorientierten Betriebssystem standardmäßig deaktiviert.


    1. 16:43

    2. 16:23

    3. 16:00

    4. 15:20

    5. 14:55

    6. 14:37

    7. 13:55

    8. 13:40