Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patscherkofel: Gondelbahn mit…

Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: RienSte 20.04.18 - 08:21

    Guten Morgen zusammen,

    erstmal: ich bin nicht direkt vom Fach (ich mache hauptsächlich embedded software, aber auch kein low level, sondern mehr Funktions- / Algorithmusentwicklung).

    Nun meine Frage:
    Warum muss man die Steuerung einer Gondelbahn über ein Webinterface laufen lassen, das dann auch noch "von außen" erreichbar ist? Warum schreibt man da nicht einfach eine - von mir aus serverbasierte - Win/Linux/iOS Applikation, die beim Kunden installiert und in Betrieb genommen wird? Was hat der Kunde da für einen Vorteil, außer dass es fancy und smart aussieht und man irgendwo in der Präsentation Bullshit-Bingo mit "app", "smart", "cloud" und "i" spielen kann?

  2. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: drunkenmaster 20.04.18 - 08:26

    (Linux Sysadmin hier, ich bin auch nicht so tief in der Materie drin.)

    Ich glaube es liegt daran, dass eine Webanwendung einfacher zu warten ist. Du hast es selber auch geschrieben: man würde eine Client benötigen. Das muss entwickelt und gewartet werden. Aber einen Browser hat man immer und überall, wenn man ein PC, Laptop oder Handy hat.

  3. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: berritorre 20.04.18 - 16:31

    Ich bin auch nicht vom Fach, aber ich denke das Problem ist doch nicht ein browserbasiertes UI, das Problem ist, dass es ganz einfach aus dem Internet erreichbar war. Du kannst doch auch für nur lokal erreichbare Anwendungen ein browserbasiertes UI entwickeln.

    Prinzipiell mag eine Steuerung per App sogar praktisch sein. Allerdings denke ich, dass da eigentlich immer ein Techniker im Steuerungsraum sitzen sollte, also sehe ich auch keinen echten (grossen) Vorteil in der Steuerung per App. Aber um das richtig beurteilen zu können, müsste man natürlich mit einem Betreiber sprechen und dem Techniker. Eventuell gibt es Anwendungsfälle, wo eine Steuerung per App sinnvoll und wünschenswert ist.

  4. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: Vögelchen 22.04.18 - 11:49

    Die Grundsatzfrage wäre wirklich: Muss das Ding wirklich im Internet sein? Reicht nicht das örtliche LAN oder WLAN?

    Und wenn ja: Warum macht man so etwas nicht per VPN? Da gibt es doch inzwischen genügend Lösungen, die sogar ein Laie mit etwas Übung installieren und einrichten kann, die aber trotzdem sicher sind. Jedenfalls sicherer als das WLAN.

  5. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: gollumm 06.05.18 - 09:46

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum muss man die Steuerung einer Gondelbahn über ein Webinterface laufen
    > lassen, das dann auch noch "von außen" erreichbar ist?

    Hast Du Dir schon mal die Liftseppl angeschaut. Das sind immer noch die gleichen die früher den Bügel gehalten haben. Wer noch weniger kann wird Parkplatzeinweiser :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 12,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.

  2. 970 Evo Plus ausprobiert: Samsung macht die Evo-SSD flotter
    970 Evo Plus ausprobiert
    Samsung macht die Evo-SSD flotter

    Mit der 970 Evo verkauft Samsung eine sehr beliebte NVMe-SSD, der Nachfolger heißt 970 Evo Plus: Dieses Modell nutzt deutlich flotteren Flash-Speicher, die Preise senken die Koreaner dennoch.

  3. Internet von oben: Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?
    Internet von oben
    Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?

    Eigentlich hatte Facebook mit Drohnen- und Satelliteninternet abgeschlossen. Aber ein Bauprojekt des Tochterunternehmens Pointview Tech auf einem Berg in Kalifornien legt nahe, dass Facebook sich weiterhin mit der Technik beschäftigt, um Daten per Laser aus dem Orbit zur Erde zu übertragen.


  1. 16:03

  2. 16:00

  3. 15:52

  4. 15:26

  5. 15:09

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 14:19