Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patscherkofel: Gondelbahn mit…

Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: RienSte 20.04.18 - 08:21

    Guten Morgen zusammen,

    erstmal: ich bin nicht direkt vom Fach (ich mache hauptsächlich embedded software, aber auch kein low level, sondern mehr Funktions- / Algorithmusentwicklung).

    Nun meine Frage:
    Warum muss man die Steuerung einer Gondelbahn über ein Webinterface laufen lassen, das dann auch noch "von außen" erreichbar ist? Warum schreibt man da nicht einfach eine - von mir aus serverbasierte - Win/Linux/iOS Applikation, die beim Kunden installiert und in Betrieb genommen wird? Was hat der Kunde da für einen Vorteil, außer dass es fancy und smart aussieht und man irgendwo in der Präsentation Bullshit-Bingo mit "app", "smart", "cloud" und "i" spielen kann?

  2. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: drunkenmaster 20.04.18 - 08:26

    (Linux Sysadmin hier, ich bin auch nicht so tief in der Materie drin.)

    Ich glaube es liegt daran, dass eine Webanwendung einfacher zu warten ist. Du hast es selber auch geschrieben: man würde eine Client benötigen. Das muss entwickelt und gewartet werden. Aber einen Browser hat man immer und überall, wenn man ein PC, Laptop oder Handy hat.

  3. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: berritorre 20.04.18 - 16:31

    Ich bin auch nicht vom Fach, aber ich denke das Problem ist doch nicht ein browserbasiertes UI, das Problem ist, dass es ganz einfach aus dem Internet erreichbar war. Du kannst doch auch für nur lokal erreichbare Anwendungen ein browserbasiertes UI entwickeln.

    Prinzipiell mag eine Steuerung per App sogar praktisch sein. Allerdings denke ich, dass da eigentlich immer ein Techniker im Steuerungsraum sitzen sollte, also sehe ich auch keinen echten (grossen) Vorteil in der Steuerung per App. Aber um das richtig beurteilen zu können, müsste man natürlich mit einem Betreiber sprechen und dem Techniker. Eventuell gibt es Anwendungsfälle, wo eine Steuerung per App sinnvoll und wünschenswert ist.

  4. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: Vögelchen 22.04.18 - 11:49

    Die Grundsatzfrage wäre wirklich: Muss das Ding wirklich im Internet sein? Reicht nicht das örtliche LAN oder WLAN?

    Und wenn ja: Warum macht man so etwas nicht per VPN? Da gibt es doch inzwischen genügend Lösungen, die sogar ein Laie mit etwas Übung installieren und einrichten kann, die aber trotzdem sicher sind. Jedenfalls sicherer als das WLAN.

  5. Re: Grundsatzfrage an alle: warum muss man sowas über ein Webinterface machen?

    Autor: gollumm 06.05.18 - 09:46

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum muss man die Steuerung einer Gondelbahn über ein Webinterface laufen
    > lassen, das dann auch noch "von außen" erreichbar ist?

    Hast Du Dir schon mal die Liftseppl angeschaut. Das sind immer noch die gleichen die früher den Bügel gehalten haben. Wer noch weniger kann wird Parkplatzeinweiser :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  3. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09