Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patscherkofel: Gondelbahn mit…

Sicherheitslücke Gondelbahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücke Gondelbahn

    Autor: Denkender Bürger 22.04.18 - 22:58

    Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?
    Früher hatten solche Bahnen eine einfache Relais-Steuerung - robust, zuverlässig, reparatur-freundlich und gegen Eingriffe von Unbefugten weitgehend immun.
    Heute muß es ja unbedingt eine Computer-Steuerung sein, die gleich noch ans Internet angeschlossen ist und bei der man Störungen ohne Spezial-Software-Kenntnisse selbst nicht beheben kann.
    Ist das wirklich so fortschrittlich und enfach, wie man uns glauben machen will?

    Mal so nebenbei und für Statistik-Fans:
    Die Seilbahn ist trotzdem das sicherste Verkehrsmittel überhaupt. Die wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen liegt bei 1:22 Millionen. Bei einem Seilbahnunglück liegt diese Wahrscheinlichkeit bei 1:1,5 Milliarden. Oder anders gesagt:
    Die Seilbahn ist rund 680 mal sicherer als das Flugzeug.

  2. Re: Sicherheitslücke Gondelbahn

    Autor: Achim 25.04.18 - 17:34

    Denkender Bürger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal so nebenbei und für Statistik-Fans:
    > Die Seilbahn ist trotzdem das sicherste Verkehrsmittel überhaupt. Die
    > wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen liegt bei
    > 1:22 Millionen. Bei einem Seilbahnunglück liegt diese Wahrscheinlichkeit
    > bei 1:1,5 Milliarden. Oder anders gesagt:
    > Die Seilbahn ist rund 680 mal sicherer als das Flugzeug.

    Apropos Statistik: In ca. 120% aller Statistiken sind Fehler selbst bei simpelsten Berechnungen. Das bedeutet, in fast jeder dritten.

    Bei mir ist 1,5 Milliarden durch 22 Millionen ca. 68 und nicht ca. 680.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Rheinbach
  3. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09