1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern…

ASUS ist eine miese Firma

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ASUS ist eine miese Firma

    Autor: Screeny 05.08.20 - 07:54

    Seitdem ASUS damals groß mit dem Gaming-Markt angefangen hat, ging die Qualität stetig weiter in den Keller. Mittlerweile würde ich jedem von einem ASUS Notebook abraten.

    Interessanterweise sind viele Hersteller dazu übergegangen, dass sie immer mehr Schnickschnack - insbesondere verpackt in ineffiziente Software - anbieten und ihren Kernbereich vernachlässigen.

    Corsair, Nvidia, Asus, Lenovo ... die Liste kann man beliebig fortsetzen.

  2. Re: ASUS ist eine miese Firma

    Autor: 43rtgfj5 05.08.20 - 08:44

    Das ganze betrifft leider auch alle anderen Mainboard-Hersteller.
    Jeder von denen hat seine Leichen im Keller, wechseln nur je nach Hersteller.

  3. Re: ASUS ist eine miese Firma

    Autor: gunterkoenigsmann 05.08.20 - 09:52

    Was ich nicht verstehe ist, dass viele Hersteller sich trauen, das Risiko einzugehen, Bloatware mitzuliefern, die sicher ein wildes Sicherheitsrisiko darstellt. Dann den Aufwand machen, die Lücken zu schließen... ...und dann Angst haben, das dann auch auszuliefern.
    Aber sind viele, bei denen das der Fall ist.

  4. Re: ASUS ist eine miese Firma

    Autor: GuidoSH 05.08.20 - 10:08

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich nicht verstehe ist, dass viele Hersteller sich trauen, das Risiko
    > einzugehen, Bloatware mitzuliefern, die sicher ein wildes Sicherheitsrisiko
    > darstellt.

    Es geht halt immer nur um Profite und Sicherheit ist nachrangig. Für jedes einzelne Gerät, auf dem Asus Bloatware installiert, bekommen sie Geld vom Anbieter der Bloatware. Das zählt. Support und Updates kosten Geld. Das macht man nur, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, z.B. weil Medien drauf herumhacken. Sonst lässt man Anliegen der Nutzer freundlich abperlen, so wie in dem hier berichteten Beispiel von Asus. Nicht mal haarsträubendste Bugs beheben die Hersteller. Ist bei Notebooks von Acer usw. ja nicht anders.

    Jeder schimpft, wenn es immer mehr Vorschriften gibt, deren Einhaltung Kosten triggert, aber ggf. brauchen wir auch hier eine Vorschrift, dass Notebooks mindestens 3 Jahre mit Updates zu versorgen sind. Heute endet der Software-Support für Bios, Treiber etc. häufig direkt mit dem Verkauf.

    Von Qualcomm gibt es Atheros-Netzwerkchips, die einfach Bugs haben. Qualcomm stellt für Endverbraucher direkt grundsätzlich keine Treiberupdates bereit, sondern verweist ausnahmslos immer an den Hersteller. Der macht nichts. Kunde guckt wie hier bei Asus in die Röhre. Klar: Man kann dann klagen, aber das dauert und löst das Problem auf Monate oder Jahre nicht.

  5. Re: ASUS ist eine miese Firma

    Autor: vvwolf 05.08.20 - 10:50

    43rtgfj5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze betrifft leider auch alle anderen Mainboard-Hersteller.
    > Jeder von denen hat seine Leichen im Keller, wechseln nur je nach
    > Hersteller.

    Die stellen ihre Firmware ja meist auch nicht selber her, sondern beauftragen die extern, so dass Mainboards verschiedener Hersteller die gleiche Familie von Firmware haben.

  6. Re: ASUS ist eine miese Firma

    Autor: FreiGeistler 05.08.20 - 12:58

    vvwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 43rtgfj5 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ganze betrifft leider auch alle anderen Mainboard-Hersteller.
    > > Jeder von denen hat seine Leichen im Keller, wechseln nur je nach
    > > Hersteller.
    >
    > Die stellen ihre Firmware ja meist auch nicht selber her, sondern
    > beauftragen die extern, so dass Mainboards verschiedener Hersteller die
    > gleiche Familie von Firmware haben.

    Klar, die "Hersteller" stellen die Boards nur zusammen. POST-Chip kommt auch von extern und das UEFI machen dann dritte, "Spezialisten".
    Das erklärt wohl auch die Haarsträubenden Uefi/Manuals.
    Funktion XY: "Dieser Schalter schaltet XY ein". Ach echt?

  7. Re: ASUS ist eine miese Firma

    Autor: gunterkoenigsmann 05.08.20 - 14:19

    Die sind gut!

    Über das Zustandekommen dieser Handbücher hab ich mich schon als Kind gewundert. Wobei in Vorinternetzeiten das böse war: Was ist eine pci-Latenz und will ich die auf "2" stellen? Und was ist ECC? Shadow ROM?

    Jetzt weiß ich das, hab aber keine Hardware mehr. Bei der ich das einstellen muss. Vielleicht außer der Bus-Latenz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Speedlink SCELUS Pro High End Gaming Mouse für 29€, Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen...
  2. (u. a. Nintendo Switch Lite inkl. Super Mario 3D All-Stars für 236,09€, Google Chromecast für...
  3. 39,97€
  4. 424€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter