Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petya: Die Ransomware ist ein…

vielen dank NSA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vielen dank NSA

    Autor: nerver 29.06.17 - 12:55

    Gute Arbeit nsa weiter so

  2. Re: vielen dank NSA

    Autor: Genie 29.06.17 - 12:57

    Lies doch bitte den Artikel bis zum Schluss. Dann kann das hier weg!

  3. Re: vielen dank NSA

    Autor: Zazu42 29.06.17 - 13:09

    hat er doch: "dass es sich nicht um eine kriminelle Bande handelt, sondern um einen staatlichen Akteur, der wichtige Infrastruktur zerstören will"

  4. Re: vielen dank NSA

    Autor: KOTRET 29.06.17 - 13:10

    also ein Vertipper ;) "U" statt "N"

  5. Re: vielen dank NSA

    Autor: Sensei 29.06.17 - 13:10

    Vielen Dank an die Russen.

    :P

  6. Re: vielen dank NSA

    Autor: HaMa1 29.06.17 - 14:51

    Die NSA will also wichtige Infrastrukturen wie bei FedEx oder Oreos zerstören?
    Ein teuflisch genialer Plan.

  7. Re: vielen dank NSA

    Autor: Schattenwerk 29.06.17 - 15:15

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies doch bitte den Artikel bis zum Schluss.

    Genau, lies den Artikel doch mal bis zum Schluss :)

  8. Re: vielen dank NSA

    Autor: Legendenkiller 29.06.17 - 15:40

    prinzipiell kann es jeder gewesen sein.

    in der Software eine andere Quelle glaubhaft "vortäuschen" ist für ein Profi durchaus machbar.

    Die Frage ist wer hat das größte Interesse an den aktuellen Schäden ?!
    Auch hier bitte an die Möglichkeit denken, sich selber zu schaden, es einen andern zuschieben um dann politische Ziele durchsetzen zu können, die man so nie durch bekommen hätte.

  9. Re: vielen dank NSA

    Autor: Yash 29.06.17 - 15:59

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist wer hat das größte Interesse an den aktuellen Schäden ?!
    > Auch hier bitte an die Möglichkeit denken, sich selber zu schaden, es einen
    > andern zuschieben um dann politische Ziele durchsetzen zu können, die man
    > so nie durch bekommen hätte.
    Es wäre aber auch denkbar, dass dahinter tatsächlich ein feindlicher Akteur steckt (Russen? :D). Ich persönlich glaube gar keiner Seite mehr, sondern habe längst für mich festgestellt: Egal welche Seite Krieg und Vergeltung fordert, es ist immer falsch.

  10. Re: vielen dank NSA

    Autor: x2k 29.06.17 - 16:09

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies doch bitte den Artikel bis zum Schluss. Dann kann das hier weg!


    Schafft es eig. Keiner mehr selbstständig weiter als bis zum artikelende zu denken? Aus welchen quellen stammen wohl die sicherheitslücken? Wenn da eine gewisse sicherheitsbehörde entdeckte lücken nicht horten würde(plus leak) sondern an die hersteller meldet(also für sicherheit sorgt) hätten wir solche probleme nicht.

  11. Re: vielen dank NSA

    Autor: mfeldt 29.06.17 - 16:14

    Und nicht vergessen, daß in der Regel derjenige dahinter steckt, der (und dessen Gehilfen) am lautesten "False Flag" schreien!

  12. Re: vielen dank NSA

    Autor: Baker 29.06.17 - 16:27

    Das waren doch bestimmt wieder diese fiesen Russen. Die machen doch nur Unfug und wollen nur Konflikte herbeiführen, weshalb sie ja auch ihre Mitlitärausgaben in den letzten Jahren erhöht haben und die pro NATO Nationalisten in die ukrainische Regierung geputscht haben!

  13. Re: vielen dank NSA

    Autor: ha00x7 29.06.17 - 20:52

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lies doch bitte den Artikel bis zum Schluss. Dann kann das hier weg!
    >
    > Schafft es eig. Keiner mehr selbstständig weiter als bis zum artikelende zu
    > denken? Aus welchen quellen stammen wohl die sicherheitslücken? Wenn da
    > eine gewisse sicherheitsbehörde entdeckte lücken nicht horten würde(plus
    > leak) sondern an die hersteller meldet(also für sicherheit sorgt) hätten
    > wir solche probleme nicht.

    Doch, hätte wir.
    Ich vermute mal Sie spielen auf die Sicherheitslücke in Windows hin, die von der NSA entdeckt wurde und dann geleakt wurde.
    Hätte die NSA die Lücke an Microsoft gemeldet, hätten diese die Lücke gefixt. Mit der Veröffentlichung des Windows Updates wäre die Lücke dann aber auch public geworden. Da vor allem Unternehmen länger brauchen, um Updates zu prüfen und einzupflegen, hätten wir aber die selbe Situation gehabt, nämlich dass Unternehmen verschlüsselt werden.

    Die NSA ist also nicht wie von ihnen dargestellt schuld an allem

  14. Re: vielen dank NSA

    Autor: Bendix 29.06.17 - 21:21

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nicht vergessen, daß in der Regel derjenige dahinter steckt, der (und
    > dessen Gehilfen) am lautesten "False Flag" schreien!

    Die Welt ist ja so einfach, wenn man erstmal *erwacht* ist.

  15. Re: vielen dank NSA

    Autor: Quantium40 29.06.17 - 22:59

    mfeldt schrieb:
    > Und nicht vergessen, daß in der Regel derjenige dahinter steckt, der (und
    > dessen Gehilfen) am lautesten "False Flag" schreien!

    Gerade bei Sachen, bei denen höchstwahrscheinlich Geheimdienste mitmischen, kann man sich nicht mal darauf verlassen.

    Zudem besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Häufung von Zielen in einem gewissen Gebiet mit etwas Beifang weltweit nach dem Gießkannenprinzip vom wahren Ziel der Attacke ablenken soll. (Szenario vergleichbar NCIS Season 12 Folge 10)

  16. Re: vielen dank NSA

    Autor: AlexanderZilka 29.06.17 - 23:27

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mfeldt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und nicht vergessen, daß in der Regel derjenige dahinter steckt, der
    > (und
    > > dessen Gehilfen) am lautesten "False Flag" schreien!
    >
    > Die Welt ist ja so einfach, wenn man erstmal *erwacht* ist.
    Wen diese Krankheit zumindest auch unfruchtbar machen würde....

  17. Re: vielen dank NSA

    Autor: ww 30.06.17 - 00:42

    > Hätte die NSA die Lücke an Microsoft gemeldet, hätten diese die Lücke
    > gefixt. Mit der Veröffentlichung des Windows Updates wäre die Lücke dann
    > aber auch public geworden.

    Genau! Ist ja nur unerheblich aufwändiger ein Update zu disassemblieren und zu schauen was es macht, als vorhandenen Quellcode in einen Trojaner zu implementieren. Microsoft sollte lieber keine Updates mehr liefern um die Offenlegung der Schwachstellen zu verhindern.

  18. Re: vielen dank NSA

    Autor: daarkside 30.06.17 - 08:21

    Diesen Dank an die NSA interpretiere ich spontan eher als "Danke für das öfnen der Pandorabüchse NSA."

    Wobei. Das muss man fairer weise dazu sagen, die Urheber von Stuxnet noch immer nicht 100% geklärt sind.
    Der Nutzen und das Motiv mögen im Fall von Stuxnet zwar deutlich höher sein, als der Angriff der Russen auf die Ukrainische Infrastruktur(die, nehme ich an, Golem.de, einige Gemeinsamkeiten mit der Russischen haben dürfte), aber bewiesen ist damit der Urheber noch lange nicht.
    Eine tükische Waffe die da aus diesem cyber Neuland raus ragt und ihr Potential noch nicht mal spurenweise offenbart hat.

  19. Re: vielen dank NSA

    Autor: mfeldt 30.06.17 - 12:52

    Ich wage trotzdem zu behaupten, daß in der Regel die offensichtliche Lösung zutrifft und alles andere Ablenkungsmanöver sind.

  20. Re: vielen dank NSA

    Autor: FreiGeistler 30.06.17 - 23:38

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diesen Dank an die NSA interpretiere ich spontan eher als "Danke für das
    > öfnen der Pandorabüchse NSA."

    Macht ja neuerdings auch Deutschland so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. Müller, Ulm-Jungingen
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00