Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pilotprojekt Südkreuz ausgewertet…

Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

    Autor: Kondom 12.10.18 - 10:50

    Und das an nur einem einzelnen Bahnhof in Berlin.

    Und die Menschen sollen gefälligst sicherer fühlen...welch eine tolle dystopishe Zukunft unsere Politikerelite hier plant

  2. Re: Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

    Autor: Abdiel 12.10.18 - 16:35

    Geht man jetzt noch davon aus, dass sich gesuchte Personen im öffentlichen Umfeld möglichst unerkannt bewegen möchte, dann wird die Fehlerrate noch deutlich höher liegen. Leidtragende sind die "Erkannten", also harmlose Bürger, denen potentiell das volle Programm der Staatsmacht droht. Überwachung ist schon toll...

  3. Re: Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

    Autor: chefin 15.10.18 - 10:03

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das an nur einem einzelnen Bahnhof in Berlin.
    >
    > Und die Menschen sollen gefälligst sicherer fühlen...welch eine tolle
    > dystopishe Zukunft unsere Politikerelite hier plant

    falsch, aktuell haben wir täglich hundertausende falscher "Beschuldigter" in Deutschland. Hauptsächlich an Bahnhöfen. Jedesmal wenn ein Polizist sagt: zeigen sie mir bitte ihren Ausweis, muss er ein Verdachtsmoment im Hinterkopf haben.

    Und sind wir mal Ehrlich, eine Kamera wird nicht rot blinken und hupen wenn ein Verdächtiger erkannt wird, sondern ein Bild auf einen Kontrollmonitor senden wo ein Mensch es gegenchecked und vieleicht Streifenpolizisten hinzuzieht. Um wieviel unangenehmer ist es, wenn die Polizei nach dem Ausweis fragt wenn man mitten in einem U-Bahn Zubringerbereich steht wo hunderte von Menschen vorbei laufen

    Für flächendeckende Überwachung fehlt das Geld. Schau dir nur mal an, wie Mobilfunkprovider sich schwer tun, Flächen abzudecken.

    Es wird also an neuralgischen Punkten aufgebaut. Und nach ca 100.000 aktiven Kameras ist schluss. Warum? Nehmen wir an, eine Kamera hat 10 Jahre durchschnittliche Lebensdauer im Freien. Sowas ist schon relativ teuer. 10 Jahre sind 3650 Tage. Danach muss man mit täglich 27 Kameraausfällen im Schnitt rechnen. Da die ersten 5 Jahre fast keine ausfallen bzw Ausfälle durch Garantie abgedeckt sind, dürfte in 10 Jahren eine tägliche Ausfallrate von weit über 100 Kameras aufkommen. Nehmen wir dazu, das an Punkten wo man tendenziell häufiger Kriminelle findet, die Ausfallquote durch Beschädigung extrem ansteigt, ist das System vermutlich mehr als unzuverlässig und wird einfach nicht genutzt. XXX Tausend Euro jährliche Unterhaltskosten müssen durch eine entsprechende Erfolgsquote gegenkalkuliert werden.

    Hier können wir froh sein, das in unserem Land alles streng nach Geld geht. Du musst das zerstören einer Kamera ins Verhältniss setzen zum Angriff auf einen Polizisten. Und die sind zu Zweit und haben ihre 9mm Schussbereit. Bevor ich einen Polizisten töte haben ich 10.000 Kameras zerstört und bekomme nur eine Anklage wegen Sachbeschädigung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49