1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel 4: Google will…

Dank KI kann sowas schon dauern...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: highlite86 21.10.19 - 10:16

    Naja ich denke der Face Unlock wird ähnlich wie bei Apple funktionieren, d.h. es braucht jetzt erstmal neue Trainingsdaten für die KI, die eben das mit den geschlossenen Augen mit abdeckt...Hier kann schon etwas Zeit ins Land ziehen bis das zufriedenstellend bei allen möglichen Gesichtern funktioniert...
    Shame on Google, dass Sie nicht gleich daran gedacht haben...

  2. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: flyhigh79 21.10.19 - 10:34

    Man muss nicht gleich das ganze Modell neu erstellen. Es reicht bereits, wenn man neben dem Modell zur Erkennung, ob es das Gesicht des Nutzers ist, ein weiteres über das Bild jagt, das den Augenstatus erfasst. Das ist so simpel, dass man es bereits in Kompaktkameras knapp oberhalb der Einweg-Kamera-Liga findet.

  3. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: Grolox 21.10.19 - 11:40

    Ja genau ... ist wie bei Apple , deshalb baut Apple auch
    4 Sensoren in das iPhone , was Google nicht hat.
    Deshalb hat Apple die Notch um die Sensoren
    unter zu bringen.
    Wenn ich jetzt lese das man das softwaretechnisch
    Nacharbeiten könnte ich mich krümeln , dann gibt
    es auch noch Leute die das 1zu1 vergleichen mit
    den Worten : “
    Google mach das so wie Apple“

    das ist der Witz des Tages

  4. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: a user 21.10.19 - 13:45

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau ... ist wie bei Apple , deshalb baut Apple auch
    > 4 Sensoren in das iPhone , was Google nicht hat.
    > Deshalb hat Apple die Notch um die Sensoren
    > unter zu bringen.
    > Wenn ich jetzt lese das man das softwaretechnisch
    > Nacharbeiten könnte ich mich krümeln , dann gibt
    > es auch noch Leute die das 1zu1 vergleichen mit
    > den Worten : “
    > Google mach das so wie Apple“
    >
    > das ist der Witz des Tages

    Apple hat genau so viele Sensoren und im Grunde die gleichen, wie das neue Pixel:
    https://t3n.de/news/apple-face-id-iphone-x-erklaert-862165/
    Zei Kameras für 3D,
    einen Dot-Pojektor
    und ein Infrarotflutlicht.

    Die Erkennung ob die Augen offen sind ist bei Aplle ebenfalls eine reine Software-Lösung. die auf die Bilder aufsetzt. Ist im übrigen nichts schwieriges.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.19 13:46 durch a user.

  5. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: ndakota79 21.10.19 - 14:24

    bei Apple wird nicht nur geprüft ob die Augen offen sind, sondern auch, ob der Blick auf den Bildschirm gerichtet ist.

  6. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: a user 21.10.19 - 14:51

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Apple wird nicht nur geprüft ob die Augen offen sind, sondern auch, ob
    > der Blick auf den Bildschirm gerichtet ist.

    Und? Verstehst du die Diskussion überhaupt?
    Es geht heir darum, ob beim IPhone irgendwelche Sensoren vorhanden sind, die extra für die Augen sind und damit nicht gleichwärtig beim Pixel per Software nachgereicht werden kann.

    Selbst wenn es diese Hardware gäbe, bedeutet das nicht, dass mittlerwile nicht eine gleichwertige Softwarelösung möglich wäre.

    Aber der Punkt ist, IPHone hat eben keine anderen besonderen Sensoren dafür.

  7. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: ndakota79 21.10.19 - 14:57

    Es ging darum, dass es Trainingsdaten für die KI braucht und das nachreichen dafür dauern kann. Und das ist der Fall.

  8. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: a user 21.10.19 - 16:25

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging darum, dass es Trainingsdaten für die KI braucht und das
    > nachreichen dafür dauern kann. Und das ist der Fall.
    Nein, darum ging es nicht. Mach mal die hirachhische Sicht an.

    Ich habe auf diesen Post geantwortet:

    "Ja genau ... ist wie bei Apple , deshalb baut Apple auch
    4 Sensoren in das iPhone , was Google nicht hat.
    Deshalb hat Apple die Notch um die Sensoren
    unter zu bringen.
    Wenn ich jetzt lese das man das softwaretechnisch
    Nacharbeiten könnte ich mich krümeln , dann gibt
    es auch noch Leute die das 1zu1 vergleichen mit
    den Worten : “ "

    Und hier geht es um die Behauptung, dass ein Softwareupdate (nachtrainiren oder was auch immer) nicht die gleiche Leistung bringen kann, weil Apple angeblich spezielle weitere Sensoren eigebaut hat und eben deswegen nciht mit einem Softwareupdate ausgeglichen werden kann.

    Und das ist eben falsch, im doppelten Sinne sogar.

    Wenn du wie in den anderen Trheads nciht im Stande bist den Threadsträngen zu folgen dann lass das Posten. Das nervt nur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. BARMER, Wuppertal
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15