1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation und Messenger: IS…
  6. The…

2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 14:57

    Und auch der hat nicht gesagt was du behauptest.
    Dort ist von "ZUNÄCHST" die Rede.
    Das Wort hast du natürlich unabsichtlich vergessen...

  2. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: neocron 16.11.15 - 14:59

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie so leben wollen, habe ich keine Problem damit, aber
    > dann nicht in unserem Land.
    sags wenigstens so wie du es meinst ...
    in "deiner Nachbarschaft" ...
    diesen bullshit von "unserem Land" kann man nicht ernst nehmen.
    Es ist weder dein Land, noch mein Land noch unser Land ...
    es ist rein zufaellig einfach ein Ort an dem man geboren/aufgewachsen ist ...
    das macht es noch lange nicht zu "unserem Land" ...
    wenn Zufall jetzt schon zu besitzanspruechen fuehrt, dann gute Nacht!

  3. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: neocron 16.11.15 - 15:00

    das Wort "Zunaechst" hast du irgend wie in deiner initialen Angabe vergessen, kann das sein?
    laecherlich ...

  4. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.15 - 15:04

    es SIND 90 %

  5. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 15:07

    Es sind ZUNÄCHST 90%, was nicht verwundert, wenn es ZUNÄCHST eine Sprachbarriere gibt.

    Für dein Märchen das 90% der Flüchtlinge Arbeitslose sind und bleiben hast du keine Quelle. Und wenn du behaupten willst, das du das nicht sagen wolltest, dann behaupte ich das du lügst.

  6. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.15 - 15:07

    Nicht mal jeder Zehnte:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/fluechtlinge-nicht-mal-jeder-zehnte-13796210.html

  7. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.15 - 15:09

    für Dich auch nochmal:

    Nicht mal jeder Zehnte:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/fluechtlinge-nicht-mal-jeder-zehnte-13796210.html

  8. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 15:12

    Und auch dort wird nicht das gesagt was du behauptest. Dort ist auch von zunächst die rede, auch wenn es dort mit 'direkt' formuliert wird.

    Lass es sein 3 Versuche, drei mal daneben. Aber für pauschale, stigmatisierende Kommentare braucht es ja keine Quelle, nur mindestens einen Finger. Und wenn jemand nachfragt wird es sich halt schon irgendwas finden, was man zurecht biegen kann. Das können aber auch nur die, die die Aussage auch ohne Quelle geglaubt hätten.

  9. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 15:13

    Die frage ist ob du direkt vermittelbar bist. Denn entweder hast du eine Leseschwäche oder du glaubst das, was dir nicht passt, wegignorieren zu könne. Beides nicht hilfreich auf dem Arbeitsmarkt.

  10. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.15 - 15:17

    hier Du Ignorant: ;)

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/vielen-fluechtlingen-droht-die-arbeitslosigkeit-13807121.html

  11. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 15:33

    Vierter Versuch, wieder daneben.
    Und jetzt gucke ich mal warum.
    ...
    Ja, du hast mal wieder ein "zunächst" übersehen.

  12. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.15 - 15:42

    Es ist so witzig zu sehen, wie Du hilflos nach Argumenten schnappst... ;)
    Dein Problem, Du hast einfach Keine!

  13. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: theWhip 16.11.15 - 15:50

    "die überwachten gefährder, die Syrien Heimkehrer" Menschen die hier leben aber in Syrien für den IS gekämpft haben. Es gibt unter uns Menschen die dort für den IS gekämpft haben... die sind gemeint.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.15 15:52 durch theWhip.

  14. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: der_wahre_hannes 16.11.15 - 16:32

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub ja nicht dran ^^. Also wenn die Statistiken (ich glaub echt
    > keiner Statistik) stimmen.

    Aber du glaubst unbelegten Zahlen wie "rechnet mit 90% Arbeitslosenquote unter den Flüchtlingen"? Geil. Du hebst die Trollerei echt auf einen völlig neuen Level.

  15. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: neocron 16.11.15 - 16:34

    richtig, und in diesem ist wiedereinmal von "zunaechst" die Rede ...
    ich sage dir, du hast das "Zunaechst" in deiner initialen Ausfuehrung vergessen, jetzt bringst du mir noch ein Beispiel dafuer, dass du initial das "Zunaechst" vergessen hattest!?

  16. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Niaxa 16.11.15 - 16:55

    Wie kann man den solch einen Schwachsinn reden. Ließ erst mal bevor mit deinen Kindergarten Schimpfwörter kommst wie Troll. Ich habe die Quelle genannt, die gefordert war. Mehr nicht. Du Troll!

  17. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: ap (Golem.de) 16.11.15 - 17:00

    Jetzt haben sich alle gegenseitig mal als Troll bezeichnet und der Thread kann geschlossen werden.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  3. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  4. ADAC IT Service GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

  1. Musikindustrie in Deutschland: Mehr Umsatz dank Audiostreaming
    Musikindustrie in Deutschland
    Mehr Umsatz dank Audiostreaming

    Der Umsatz der Musikindustrie in Deutschland hat wieder zugelegt. Dafür ist vor allem ein Zuwachs im Bereich Musikstreaming verantwortlich. In den Jahren zuvor verzeichnete die Branche Umsatzeinbußen.

  2. Elektromobilität: Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer
    Elektromobilität
    Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer

    Von wegen Klarheit: NRW stoppt sein eigenes Förderprogramm, einige Hersteller stocken den Umweltbonus für Elektroautos weiter auf. Und was heißt eigentlich "rückwirkend"?

  3. Kabinenroller: Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
    Kabinenroller
    Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant

    Das Schweizer Unternehmen Micro zeigt auf dem Genfer Automobilsalon die zweite Generation seines elektrischen Kabinenrollers Microlino und den dreirädrigen E-Motorroller Microletta.


  1. 10:00

  2. 09:15

  3. 08:57

  4. 08:41

  5. 08:28

  6. 07:52

  7. 07:34

  8. 18:47