1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation und Messenger: IS…

2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: MrEfficiency 15.11.15 - 23:08

    Mehr Sicherheit? Das hat ja offensichtlich nach den Angriffen vom Januar 2015 nichts genutzt. Warum also nicht: "Mehr Lehrer?" "Mehr Sozialarbeiter?" "Mehr Jobs?" Mehr Bildung, mehr Aufklärung, mehr Möglichkeiten, sich als Teil dieser Gesellschaft zu sehen, die es gilt, in ihrer Freiheit und Schönheit zu bewahren?

    Auch in Deutschland - 1-2 Millionen Asylbewerber im Jahr und die größte Investition die ansteht? 5% Rentenerhöhung und Geld für Demenzkranke. Keine Frage, dass es denen auch gut tut. Aber wie wäre es mal mit der Grundfinanzierung ALLER Kindergärten und einem extremen Aufstocken der Integrationmittel um möglichst smooth viele neue Mitbürger begrüßen zu können, die fleißig in die Kassen einzahlen?


    Wunderbarere Artikel hierzu: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/anschlaege-in-paris-georg-diez-ueber-den-begriff-krieg-a-1062906.html
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/auslaender-bringen-deutschland-laut-studie-milliardeneinnahmen-a-1005217.html

  2. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: burzum 15.11.15 - 23:44

    MrEfficiency schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einem extremen Aufstocken der
    > Integrationmittel um möglichst smooth viele neue Mitbürger begrüßen zu
    > können, die fleißig in die Kassen einzahlen?

    Schau nach Schweden um zu erkennen das das totaler Blödsinn ist. Integration kann man keinem aufzwingen der nicht will. In Schweden sind auch nach 10 Jahren noch über 70% Arbeitslos. So lange können die gar nicht mehr arbeiten als das sie wieder in die Rentenkasse einzahlen würden. Sie liegen uns jetzt schon auf der Tasche und werden es - wenn sie denn Rente beziehen - erst recht. Außerdem wird hier mal wieder nicht zwischen Asly und Migration unterschieden.

    Der primäre Anreiz für die Leute zu kommen ist simpel und einfach das man ihnen hier ohne größere Umstände Geld in den Hals wirft - bedingunglos. Es existiert also auch null Anreiz sich zu integrieren, man lebt ja quasi im Schlaraffenland verglichen zur alten Heimat und das auch noch ohne etwas tun zu müssen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Mingfu 16.11.15 - 00:53

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der primäre Anreiz für die Leute zu kommen ist simpel und einfach das man
    > ihnen hier ohne größere Umstände Geld in den Hals wirft - bedingunglos. Es
    > existiert also auch null Anreiz sich zu integrieren, man lebt ja quasi im
    > Schlaraffenland verglichen zur alten Heimat und das auch noch ohne etwas
    > tun zu müssen.

    So ist es nun auch nicht. Gerade die Leute, die in den letzten Monaten kamen, werden das "Schlaraffenland" vor allem aus Turn-, Lager- und Traglufthallen kennen und es gibt kaum Aussicht darauf, dass sich das in absehbarer Zeit für sie ändert. Da hatte man vor dem Bürgerkrieg in Syrien sicher günstigere Lebensverhältnisse.

    Nur muss man eben auch sehen, dass Schweden oder Deutschland derzeitig nahezu die einzigen Staaten sind, in denen überhaupt ein Leben und eine Perspektive existieren. Die Flüchtlingslager in Jordanien oder im Libanon sind überfüllt, schlecht versorgt, ohne Arbeitsmöglichkeiten, ohne Bildung - und das jahrelang. Dort kann es niemanden mehr halten. In der Türkei kann man nur bleiben, solange das eigene Geld reicht, weil man dort keine Anerkennung als Flüchtling und damit auch keine Arbeitserlaubnis erhält. Und die Camps, in denen man zumindest versorgt wird, reichen nur für einen Bruchteil der Flüchtlinge in der Türkei. In Südosteuropa will kein Staat für die Versorung einstehen müssen und man fürchtet zudem Verteilungskämpfe auf dem Arbeitsmarkt. Die Optionen sind also reichlich beschränkt, so dass die Wahl für das angebliche "Schlaraffenland" ziemlich alternativlos ist.

    Andererseits sollten wir unsere Attraktivität dann eben auch als Hebel verstehen. Deutschland ist stark nachgefragt, was uns durchaus stolz machen darf - offenbar kann das Angebot, welches ein Leben hier bietet, überzeugen. Dann könnten wir im Gegenzug aber auch Bedingungen daran knüpfen (die gesetzlich ja durchaus vorgesehen sind, an deren Umsetzung es aber mangelt). Wir können die aktive Teilnahme an Sprach- und Landeskundekursen erwarten, wir können (so erforderlich) die Teilnahme an einer Ausbildung erwarten und wir können dann auch darauf bauen, dass im Arbeitsmarkt Fuß gefasst wird. Da ist also durchaus einiges möglich.

    Nur sind wir uns in Deutschland überhaupt nicht im Klaren, wie wir diese Situation angehen wollen. Wir wissen nicht, ob wir ihnen ein Angebot machen sollen dauerhaft zu bleiben, welches wir aber an entsprechende Bedingungen knüpfen oder ob wir sie nur temporär aufnehmen sollen. Man wurschtelt sich stattdessen einfach irgendwie durch.

  4. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Yash 16.11.15 - 02:12

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir können die aktive Teilnahme an Sprach- und
    > Landeskundekursen erwarten
    Wenn man den Berichten von den freiwilligen Helfern glauben will, dann sind die Sprachkurse proppenvoll.

  5. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: MrEfficiency 16.11.15 - 02:17

    Das ist nur ein Aspekt der zeigt, dass wir nun Sprachkurse, Bildungs- und Eingliederungsprogramme aufsetzen sollten, Sozialarbeiter an Schulen und Kindergärten wenn nötig einsetzen sollten, einfach mehr in Bildung und Integration leisten müssen.

    Dass die besagte erste Generation von Gastarbeitern nicht ideal integriert war, ist ja nicht das tragische, aber dass wir keine Angebote schaffen können um alle der weiteren Generation zu integrieren ist schon schwach.

    Ich habe selbst im Jungendhaus eines Problembezirkst meinen Zivi gemacht und gesehen, dass es enorm viel bringt und dabei so günstig ist. Da lohnt es sich zu invesiteren, das ist doch die beste Werbung für unsere Freiheit: Bildung und Chancen für alle! Will das nicht jeder für seine Kinder?

  6. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Technikfreak 16.11.15 - 04:54

    MrEfficiency schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr Sicherheit? Das hat ja offensichtlich nach den Angriffen vom Januar
    > 2015 nichts genutzt. Warum also nicht: "Mehr Lehrer?" "Mehr
    > Sozialarbeiter?" "Mehr Jobs?" Mehr Bildung, mehr Aufklärung, mehr
    > Möglichkeiten, sich als Teil dieser Gesellschaft zu sehen, die es gilt, in
    > ihrer Freiheit und Schönheit zu bewahren?
    >
    > Auch in Deutschland - 1-2 Millionen Asylbewerber im Jahr und die größte
    > Investition die ansteht? 5% Rentenerhöhung und Geld für Demenzkranke. Keine
    > Frage, dass es denen auch gut tut. Aber wie wäre es mal mit der
    > Grundfinanzierung ALLER Kindergärten und einem extremen Aufstocken der
    > Integrationmittel um möglichst smooth viele neue Mitbürger begrüßen zu
    > können, die fleißig in die Kassen einzahlen?
    Die Asylanten sind in der Regel bis heute keine Terroristen hier... aber davon
    abgesehen, die Asylanten wollen keine neue Heimat, sie haben bereits eine.
    Sie wollen nur Frieden und eigentlich in ihr Land zurück, wenn das geht.
    Aber da dort Verfolgung und Arbeitslosigkeit die einzige Perspektive ist, wollen
    sie bei uns leben, aber intgrieren, das ist nur für die wenigsten eine wirklich
    wünschenswerte Option.

  7. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: .02 Cents 16.11.15 - 07:01

    Ich weiss nicht, wo diese 'Schweden Statistik' herkommt, es ist aber kaum zu bestreiten, dass sich Frankreich mit Ghettoisierung und allen daraus resultierenden Problemen in einer ganz anderen Grössenordnung bewegt, als Schweden. Da ist es kaum verwunderlich, dass eine Herrenmenschen-Nazi Ideologie, die letztlich mit Islam und Religion so viel zu tun hat, wie die Nazi Ideologie, auf fruchtbaren Biden fällt. Den Einzeltäter wird es immer geben, aber hier geht es erstmal um Grössenordnungen, bei denen Frankreich in Europa vorne liegt - mit Sicherheir weit vor Schweden.

  8. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 09:56

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In Schweden sind auch nach 10 Jahren noch über 70% Arbeitslos.

    Quelle oder die Zahl gibt es nicht.

  9. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Niaxa 16.11.15 - 10:46

    Ich weis jetzt nicht ob die Zahl stimmt, wenn man aber ein bischen googelt und rechnet und sich den Rest logisch zusammensetzt, sieht man das in Schweden hier gewaltig was schief läuft. Vor allem wenn man dann Berichte finden, die belegen, dass die meisten Zuwanderer auch noch in Gegenden ziehen, wo eh schon große Arbeitslosigkeit vorherscht, wegen günstiger Miete etc. Ghetto-Bildung pur eben und hier wird es genau deshalb auch keine Integration geben.

  10. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.15 - 11:15

    Nahles rechnet bei uns mit 90% Arbeitslosigkeit (Hartz 4) unter den Flüchtlingen...

  11. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 11:18

    Quelle oder die Zahl gibt es nicht.

  12. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Niaxa 16.11.15 - 11:29

    Ich hätte gerne eine Quelle die beweist, das fehlende Quellangaben eine Beweis für eine nicht Existenz von genannten Zahlen ist. Danke.

    Quelle oder alle Zahlen stimmen zu 100%!

    EDIT: Seine Quelle kannst du bei richtiger Suchanfrage im ersten Suchergebnis auf Google lesen. lmgtfy werde ich hierzu jetzt nicht bemühen, da Faulheit nicht belohnt werden sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.15 11:32 durch Niaxa.

  13. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: plutoniumsulfat 16.11.15 - 11:33

    Dann hätte ich gern eine Quelle, die beweist, dass, wenn es keine Quelle zu Zahlen gibt, die Zahlen erwiesen richtig sind ;)

  14. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Niaxa 16.11.15 - 11:35

    Ein Teufelskreis ^^.

  15. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: plutoniumsulfat 16.11.15 - 11:38

    :D

    Naja, ohne Quelle kann man mit den Zahlen erst mal so weiterdiskutieren (wenn sie zu unrealistisch sind, wird eh irgendjemand eine Gegenqzelle raussuchen^^), erwiesen sind sie damit aber noch nicht ;)

  16. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: teenriot* 16.11.15 - 11:38

    Bei dem Kommentar davor hast du noch gesagt das du nicht weißt ob die Zahlen stimmen, jetzt aber bist du dir sicher? Ich werde garantiert nicht anfangen Gegenquellen zu suchen zu Dingen die durch absolut nichts untermauert sind. Sind es nicht gerade die Xenophoben die von sich Glauben in Sachen Wahrheit uns Lichtjahre weit voraus zu sein, so das sie uns erleuchten müssen? Na dann bitte. Her mit den Quellen.

    Ich hab dann auch ein paar Zahlen.
    Die Erde erste ist zu 99% flach.
    Xenophobiker denken sich zu 76,547875% Zahlen aus.
    Xenophobiker reißen zu 98,43458979% Zahlen aus dem Kontext der Quelle um manipulierend Fakten zu erfinden.

    Um das ganze mal abzukürzen:
    Ich würde mich an eurer Stelle nicht auf die Diskussion einlassen. Am Ende sieht es halt doof aus wenn man seitenweise ausführt warum man eine Quelle nicht bringen muss, anstatt die Quelle einfach mal zu bringen. Könnte so aussehen als ob man keine Quelle hat, bzw das man genau weiß das man die Zahlen manipulativ aus einem Zusammenhang gerissen.

  17. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: root666 16.11.15 - 12:01

    MrEfficiency schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nur ein Aspekt der zeigt, dass wir nun Sprachkurse, Bildungs- und
    > Eingliederungsprogramme aufsetzen sollten, Sozialarbeiter an Schulen und
    > Kindergärten wenn nötig einsetzen sollten, einfach mehr in Bildung und
    > Integration leisten müssen.
    >
    > Dass die besagte erste Generation von Gastarbeitern nicht ideal integriert
    > war, ist ja nicht das tragische, aber dass wir keine Angebote schaffen
    > können um alle der weiteren Generation zu integrieren ist schon schwach.
    >
    > Ich habe selbst im Jungendhaus eines Problembezirkst meinen Zivi gemacht
    > und gesehen, dass es enorm viel bringt und dabei so günstig ist. Da lohnt
    > es sich zu invesiteren, das ist doch die beste Werbung für unsere Freiheit:
    > Bildung und Chancen für alle! Will das nicht jeder für seine Kinder?

    Du hast Recht das sowas einiges bringt. Aber sie müssen es auch wollen. Man kann sie leider nicht zwingen sich zu integrieren. Die beste Lösung wäre aber, Leute die sich nicht integrieren einfach wieder auszuweisen. Das Problem ist nur das solche Forderungen direkt als rassistisch abgetan werden.
    Ich höre hier schon die Gegenargumente das es keine passenden Angebote zur Integration gibt, da muss einfach Eigeninitiative der Menschen entgegenhalten. Ich erwarte auch nicht das wenn ich in ein anderes Land gehe, mir man Geld in die Hand drückt, Sprachkurse anbietet und mich Sozialarbeiter besuchen damit einen möglichst guten Start habe.

  18. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Moe479 16.11.15 - 12:05

    Dass das von vielen ersteinmal nicht ihr vorrangiges Ziel ist, bestreitet auch keiner, nur über Lagerbildung(ein bzw. aussperren) wird man sie nicht näher an das eigene Leben bringen, und über andere Zwänge läuft dahingehend auch nichts.

    Man kann ihnen das Angebot machen sich hier zu integrieren um ggf. etwas bei einer möglichen Rückwanderung mitnehmen zu können, intellektuell, wirtschaftlich wie kulturell, oder damit hier zu bleiben, ihnen die Freiheit zur eigenen Entscheidung geben.

    Ihnen einen unsicheren Status zu geben, mit drohender Abschiebung und fehlender Arbeitserlaubnis ist egal wie, in jedem Fall kontraproduktiv, so integriert sich niemand!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.15 12:07 durch Moe479.

  19. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: root666 16.11.15 - 12:24

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Asylanten sind in der Regel bis heute keine Terroristen hier... aber
    > davon
    > abgesehen, die Asylanten wollen keine neue Heimat, sie haben bereits eine.
    > Sie wollen nur Frieden und eigentlich in ihr Land zurück, wenn das geht.
    > Aber da dort Verfolgung und Arbeitslosigkeit die einzige Perspektive ist,
    > wollen
    > sie bei uns leben, aber intgrieren, das ist nur für die wenigsten eine
    > wirklich
    > wünschenswerte Option.

    Wer sich nicht integriert muss einfach wieder gehen. Und mit Integration meine ich nicht dass sie ihre gesamte Kultur hinter sich lassen und unsere annehmen. Sie sollen sich anpassen unsere Sprache lernen, unsere Werte akzeptieren und respektieren und sich an unsere Gesetzte halten. Leider passiert es zu oft das sich durch die Ghettoisierung eine Art Parallelgesellschaft entwickelt in der sowas wie die Scharia über deutschem Recht steht. Wenn sie so leben wollen, habe ich keine Problem damit, aber dann nicht in unserem Land.

  20. Re: 2/3 der Angreifer waren Inländer / Europäer - Warum mal nicht integrieren?

    Autor: Niaxa 16.11.15 - 12:41

    Ich habe doch nicht gesagt, das die Zahlen stimmen, wir sind hier aber in einem Technikforum, wo ich keine Quellangaben erwarte zum Flüchtlingsthema. Wenn ich irgendwas als Stuss ansehe, dann bemühe ich mich und prüfe kurz, ob Zahlen maßlos übertrieben sind oder nahe ran kommen. Wenn nicht, ignoriere ich einfach was geschrieben wurde. Zudem sind die meisten Quellangaben, Angaben und Verweise auf irgendwelche Statistiken die so oder so nicht stimmen und immer nur einen geringen Teil der eigentlichen Gesamtzahl berücksichtigen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 27% auf Raspberry Pi und 20% auf TP-Link)
  2. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  3. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  4. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz