1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation und Messenger: IS…

Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.15 - 13:14

    ...ist nicht noch mehr Überwachung sondern an die ursachen des ganzen zu gehen.

  2. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.15 - 13:18

    Was genau meinst Du?
    Die komplette Vernichtung der islamischen Welt mit A-Bomben?

  3. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: robinx999 15.11.15 - 13:31

    Vermutlich eher nicht damit macht man sich nur mehr Feinde.

    Aber das Problem ist natürlich das es hier keine Einfachen Lösungen gibt. Realistisch gesehen hätte ein Wiederaufbau in Afghanistan oder Irak stattfinden müssen der Vergleichbar gewesen wäre mit dem Wiederaufbau Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Und so die Wirtschaft in den Staaten anzukurbeln. Aber das wäre wohl zu teuer gewesen.
    Nur ob das jetzt noch jemand will ist die nächste Frage da es dabei natürlich auch zu Verlusten kommen wird. Jedenfalls waren die Bemühungen bisher eher sehr schlecht.
    Wobei natürlich die Aktuelle Politik auch viele der Staaten beschädigt. Man schaue nur mal auf den Massiven Fischfang vor einigen Staaten und die normalen Fischer können dort nichts mehr fangen.

  4. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: peace 15.11.15 - 13:33

    Alf Edel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau meinst Du?
    > Die komplette Vernichtung der islamischen Welt mit A-Bomben?

    Er meint wohl eher, dass die NATO ihre peace keeping operations (früher "Krieg") in der "islamischen Welt" stoppt. A-Bomben nutzen ja wohl niemandem... -.-
    Oder denkst es hätte die Pariser Anschläge auch gegeben, wenn Frankreich nicht so engagiert im Ausland wäre?

  5. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: AlphaStatus 15.11.15 - 13:33

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich eher nicht damit macht man sich nur mehr Feinde.
    >
    > Aber das Problem ist natürlich das es hier keine Einfachen Lösungen gibt.
    > Realistisch gesehen hätte ein Wiederaufbau in Afghanistan oder Irak
    > stattfinden müssen der Vergleichbar gewesen wäre mit dem Wiederaufbau
    > Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Und so die Wirtschaft in den
    > Staaten anzukurbeln. Aber das wäre wohl zu teuer gewesen.
    > Nur ob das jetzt noch jemand will ist die nächste Frage da es dabei
    > natürlich auch zu Verlusten kommen wird. Jedenfalls waren die Bemühungen
    > bisher eher sehr schlecht.
    > Wobei natürlich die Aktuelle Politik auch viele der Staaten beschädigt. Man
    > schaue nur mal auf den Massiven Fischfang vor einigen Staaten und die
    > normalen Fischer können dort nichts mehr fangen.

    Realistisch gesehen hätte kein westliches Land irgendwas im nahen Osten machen dürfen. Die Region wäre trotzdem im Krieg versunken, aber die Parteien wären zu sehr miteinander beschäftigt gewesen um Europa oder die USA anzugreifen.

    Manchmal ist die auf den ersten Blick menschlichste Entscheidung die schlechteste.

  6. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: peace 15.11.15 - 13:35

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Realistisch gesehen hätte ein Wiederaufbau in Afghanistan oder Irak
    > stattfinden müssen der Vergleichbar gewesen wäre mit dem Wiederaufbau
    > Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Und so die Wirtschaft in den
    > Staaten anzukurbeln. Aber das wäre wohl zu teuer gewesen.

    Teuer für wen? Das machen wir doch jetzt schon. Erst Waffen dahin liefern und wenn alles zerstört ist, Aufbauhilfe leisten. Super Geschäft für DE.

  7. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: peace 15.11.15 - 13:35

    AlphaStatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Realistisch gesehen hätte kein westliches Land irgendwas im nahen Osten
    > machen dürfen.
    +1

  8. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: robinx999 15.11.15 - 13:37

    AlphaStatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vermutlich eher nicht damit macht man sich nur mehr Feinde.
    > >
    > > Aber das Problem ist natürlich das es hier keine Einfachen Lösungen
    > gibt.
    > > Realistisch gesehen hätte ein Wiederaufbau in Afghanistan oder Irak
    > > stattfinden müssen der Vergleichbar gewesen wäre mit dem Wiederaufbau
    > > Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Und so die Wirtschaft in den
    > > Staaten anzukurbeln. Aber das wäre wohl zu teuer gewesen.
    > > Nur ob das jetzt noch jemand will ist die nächste Frage da es dabei
    > > natürlich auch zu Verlusten kommen wird. Jedenfalls waren die Bemühungen
    > > bisher eher sehr schlecht.
    > > Wobei natürlich die Aktuelle Politik auch viele der Staaten beschädigt.
    > Man
    > > schaue nur mal auf den Massiven Fischfang vor einigen Staaten und die
    > > normalen Fischer können dort nichts mehr fangen.
    >
    > Realistisch gesehen hätte kein westliches Land irgendwas im nahen Osten
    > machen dürfen. Die Region wäre trotzdem im Krieg versunken, aber die
    > Parteien wären zu sehr miteinander beschäftigt gewesen um Europa oder die
    > USA anzugreifen.
    >
    > Manchmal ist die auf den ersten Blick menschlichste Entscheidung die
    > schlechteste.

    Aber den Anschlag auf das WTC gab es Trotzdem. Ähnlich sah es natürlich bei dem Zweiten Golfkrieg aus ist natürlich die Frage in wie weit der Westen da nur hätte zusehen können.

  9. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: AlphaStatus 15.11.15 - 13:38

    peace schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Realistisch gesehen hätte ein Wiederaufbau in Afghanistan oder Irak
    > > stattfinden müssen der Vergleichbar gewesen wäre mit dem Wiederaufbau
    > > Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Und so die Wirtschaft in den
    > > Staaten anzukurbeln. Aber das wäre wohl zu teuer gewesen.
    >
    > Teuer für wen? Das machen wir doch jetzt schon. Erst Waffen dahin liefern
    > und wenn alles zerstört ist, Aufbauhilfe leisten. Super Geschäft für DE.

    Schau dir noch mal die Waffenexportliste Deutschlands an und wir reden noch einmal.

    Waffen an Saudi-Arabien zu liefern ist ein Verbrechen, die Terroristen rennen jedoch mit Russischen, Chinesischen und amerikanischen Waffen rum. Schon mal ISIS mit einem G36 oder G3 gesehen? Schon mal syrische "Rebellen" aka Terroristen mit MILAN statt amerikanischer TOW, russischer Kornet oder iranischer Typhoon gesehen? Nö.

    Schon mal ISIS, syrische "Rebellen" oder irgend jemand anderen mit Leopard I oder II gesehen? ISIS hat einen Vorrat von sagenhaften 200 deutschen Handgranaten und ca. 50 Pistolen aus einem fehlgeleiteten Abwurf über Kobane.

  10. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: CraWler 15.11.15 - 13:39

    Die Ursache sind wohl die konservativen/fundamentalistischen Strömungen des Islam aus denen sich die Extremisten rekrutieren können. Da haben die Westlichen Staaten allerdings nur sehr wenig Einfluss drauf, die islamistisch regierten Länder sind ja schließlich souverän.

    Hier im westen wäre es ja immerhin schonmal nen Anfang wenn man statt der naiven Multi-Kulti Toleranz mal anfangen würde radikale Strömungen zu kritisieren und gerade auch auf der kulturellen Ebene stärker infrage zu stellen, Stichwort Deradikalisierung. Islamistische Prediger dürfen in Deutschland immer noch Hetzen wie sie wollen, sich antidemokratisch äußern usw. Wenn man da mal die gleichen Maßstäbe wie bei Rechtsextremisten ansetzen würde mit ähnlichen Strafen wie dies z.B. bei Holocaustleugnung usw der fall ist könnte man deren Propaganda und Rekrutierungserfolg sicher zumindest etwas eindämmen.
    Aber das wird ja von den Linksgrünen sabotiert, denn bekanntlich ist ja jeder wo die Islam Fundis kritisiert ein abgrundtief böser Nazi.

    ----------------------
    Ich wähle Piratenpartei

  11. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: AlphaStatus 15.11.15 - 13:40

    peace schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AlphaStatus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Realistisch gesehen hätte kein westliches Land irgendwas im nahen Osten
    > > machen dürfen.
    > +1

    Man darf sich aber nichts vormachen, es ist mehr als fraglich ob es den Menschen dort ohne die Einmischung des Westens besser gehen würde. Afghanistan wäre längere Zeit und sovjetischer Herrschaft gewesen, man weiß nicht wie sich das entwickelt hätte.

    Aber darauf will ich gar nicht hinaus, was für mich zählt ist, dass es keinen Terror in den USA oder Europa geben würde. Mir bedeutet irgend eine fremde Region relativ wenig.

  12. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: robinx999 15.11.15 - 13:41

    Naja man hätte bei einem Vernünftigem Wiederaufbau eine Funktionierende Konkurrenzfähige Wirtschaft und die will man nicht. Im wesentlichen wurde die Wirtschaft gerade mal so weit ausgebaut, dass man die Rohstoffe dort bekommen kann.
    Aber man will ja keine Funktionierende Wirtschaft, man sieht ja auch bei den Hähnchen der Deutsche will Brust oder Keule und die Reste werden nach Afrika Exportiert und werden dort so Billig verkauft das dort die Landwirte nicht mehr mithalten können.

  13. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.15 - 13:41

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das Problem ist natürlich das es hier keine Einfachen Lösungen gibt.
    > Realistisch gesehen hätte ein Wiederaufbau in Afghanistan oder Irak
    > stattfinden müssen der Vergleichbar gewesen wäre mit dem Wiederaufbau
    > Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg.

    Vielleicht hätte man auch im Irak, Iran und Afghanistan - vor allem im Iran - die Wirtschaft nicht vorher zerstören sollen, als es um Erdöl ging.
    Erst wurde im Iran der Präsident durch einen Schah ersetzt, der massiv gefördert bis es zur Revolution kam, dann der Irak aufgerüstet als Gegengewicht usw. usw.
    In Afghanistan waren die Taliban auch erst die Guten als es gegen die damalige UdSSR ging.

    Kurz - Außenpolitik für den Moment, über langfristige Folgen scheint kaum jemand nachzudenken. Entweder weil es weit genug weg ist, oder die Folgen erst Jahre später auftreten und man es selbst nicht mehr ausbaden muss.

  14. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: M_Q 15.11.15 - 13:45

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ursache sind wohl die konservativen/fundamentalistischen Strömungen des
    > Islam aus denen sich die Extremisten rekrutieren können. Da haben die
    > Westlichen Staaten allerdings nur sehr wenig Einfluss drauf, die
    > islamistisch regierten Länder sind ja schließlich souverän.
    >
    > Hier im westen wäre es ja immerhin schonmal nen Anfang wenn man statt der
    > naiven Multi-Kulti Toleranz mal anfangen würde radikale Strömungen zu
    > kritisieren und gerade auch auf der kulturellen Ebene stärker infrage zu
    > stellen, Stichwort Deradikalisierung. Islamistische Prediger dürfen in
    > Deutschland immer noch Hetzen wie sie wollen, sich antidemokratisch äußern
    > usw. Wenn man da mal die gleichen Maßstäbe wie bei Rechtsextremisten
    > ansetzen würde mit ähnlichen Strafen wie dies z.B. bei Holocaustleugnung
    > usw der fall ist könnte man deren Propaganda und Rekrutierungserfolg sicher
    > zumindest etwas eindämmen.
    > Aber das wird ja von den Linksgrünen sabotiert, denn bekanntlich ist ja
    > jeder wo die Islam Fundis kritisiert ein abgrundtief böser Nazi.

    +1, guter Beitrag

  15. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: 9life-Moderator 15.11.15 - 13:46

    peace schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AlphaStatus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Realistisch gesehen hätte kein westliches Land irgendwas im nahen Osten
    > > machen dürfen.
    > +1

    Nun, dann sollten aber auch ALLE Bewohner des "nahen Ostens" auch zu Hause bleiben und nicht die "Willkommenskultur" von Europa für sich in Anspruch nehmen.

    Ein schwieriges Thema. ich weiß. Doch die Frage, wer zu erst angefangen hat, ist ebenso unklar wie die "Henne oder Ei"-Frage.

  16. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: robinx999 15.11.15 - 13:47

    Zählen die auch http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-is-miliz-praesentiert-angeblich-alte-deutsche-raketen-a-989312.html
    oder zählen wir so etwas nicht mehr da sie 1981 an Syrien geliefert wurden?

  17. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: robinx999 15.11.15 - 13:50

    Das ist ja gerade ein großer Teil des Problems. Im Gegensatz zum Wiederaufbau in Deutschland. Wurde da viel im Rahmen des Kalten Krieges falsch gemacht. Und später wurde es möglichst Billig versucht dort irgendwie etwas so weit Aufzubauen das man günstig an Öl gelangen kann.
    Wiederaufbau und Menschenrechte waren Egal. Sieht man ja jetzt auch wieder bei den Flüchtlingen da wird ja jetzt fleißig mit Ländern Verhandelt die alles andere als Demokratisch sind und es wird wohl einiges an Geld fließen nur damit kaum noch Flüchtlinge zu uns kommen werden

  18. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: Pwnie2012 15.11.15 - 14:07

    +∞

  19. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: Eierspeise 15.11.15 - 14:11

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ebenso unklar wie die "Henne oder Ei"-Frage.
    Diese Frage lässt sich ganz einfach mit "Ei" beantworten ;)

  20. Re: Die einzige Chance, ein solches Attentat zu verhindern

    Autor: pythoneer 15.11.15 - 14:13

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber den Anschlag auf das WTC gab es Trotzdem. Ähnlich sah es natürlich bei
    > dem Zweiten Golfkrieg aus ist natürlich die Frage in wie weit der Westen da
    > nur hätte zusehen können.

    WTC kann man aber auch als Folge der über Jahrzehnte währenden Einmischung ansehen. Genauso wie der IS eine Folge ist. Nur leider ist die Antwort darauf bis jetzt immer Falsch gewesen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14