1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation und Messenger: IS…

Welche ironie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche ironie

    Autor: x2k 15.11.15 - 13:37

    Schon komisch die sind gezwungen westliche technologie zu nutzen, weil sie selber nichts entwickeln können. Gleichzeitig verabscheuen sie die westliche lebensweise und alle westlichen werte....

    Zum glück sind wir in deutschland sicher vor terror, wir haben ja die vorratsdatenspeicherung (ironie*)

  2. Re: Welche ironie

    Autor: Andi K. 15.11.15 - 16:15

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon komisch die sind gezwungen westliche technologie zu nutzen, weil sie
    > selber nichts entwickeln können. Gleichzeitig verabscheuen sie die
    > westliche lebensweise und alle westlichen werte....
    >
    > Zum glück sind wir in deutschland sicher vor terror, wir haben ja die
    > vorratsdatenspeicherung (ironie*)

    Sony ist eine Japanische Firma und ist nicht westlich.

  3. Re: Welche ironie

    Autor: x2k 15.11.15 - 16:25

    Andi K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon komisch die sind gezwungen westliche technologie zu nutzen, weil
    > sie
    > > selber nichts entwickeln können. Gleichzeitig verabscheuen sie die
    > > westliche lebensweise und alle westlichen werte....
    > >
    > > Zum glück sind wir in deutschland sicher vor terror, wir haben ja die
    > > vorratsdatenspeicherung (ironie*)
    >
    > Sony ist eine Japanische Firma und ist nicht westlich.

    Kannst du das echt nicht selber zuende denken...?
    Also gut. ICP/IP > Westlich. Die gesammte technische basis. Gforce chipsatz californien > westlich. Strom altes europa/italien >westlich. Cellprozessor (ps3) IBM >westlich. SoC (ps4) AMD >ganz bestimmt nicht iran....
    Um es noch detailierter zu schreiben hab ich keine lust.

    Googlen oder selber denken. ;-)

  4. Re: Welche ironie

    Autor: Vollstrecker 15.11.15 - 16:42

    Das ist doch nichts neues. Die Russen haben damals den deutschen auch die Waffen abgenommen, weil sie nicht genügend eigene an der Front hatten.

    Das gehört zur Guerilla Taktik, Waffendepots einzunehmen und die Waffen gegen den Feind zu richten.

  5. Re: Welche ironie

    Autor: AllAgainstAds 15.11.15 - 16:53

    Die Ironie ist, das die Überwachung zwar ausgeweitet werden soll, aber diese Ausweitung die entsprechenden verdächtigen gar nicht trifft … weil sie längst andere Wege gefunden haben, Überwachungen zu umgehen. Das ist die wahre Ironie.
    Was hier passieren muss, ist nicht einfach das Netz über alle auszuwerfen, sondern gezielt über die, die sich verdächtig verhalten, so man das denn feststellen kann. Dazu müssen aber leider auch die Mitmenschen zum Denunzianten werden. Ohne dem geht es schlecht.
    Wenn man einfach alles und jeden überwacht, erhält man einen dicken fetten zerknittern Klumpen an verschlüsselten und und verschlüsselten Daten die vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Die Erkenntnisse daraus dürften mehr als nur dürftig sein. eine Gezielte Überwachung sollte da deutlich sinnvoller und effektiver sein. Allerdings müssten sich die Ermittler dann aber auch mit den verschiedensten Kommunikationsmethoden vertraut machen und entsprechend Leute daran postieren, auch wenn es indianische Rauchzeichen sind, die eigentlich keiner mehr wahrnimmt, weil vollkommen veraltet.
    Fakt ist, mit den Mitteln die man jetzt ausschöpfen will, wird man keinen Erfolg haben, man braucht entsprechend geschultes Personal und Ressourcen, sonst versinkt die ganze Initiative wieder in der Bedeutungslosigkeit.
    Die Geheimdienste rühmen sich ja immer damit, das sie alles und jedem aushorchen können, also warum versteift man sich nicht auf diese Elemente und arbeitet zusammen, oder ist nicht nur das "Aushorchen" geheim?

  6. Re: Welche ironie

    Autor: ElMario 15.11.15 - 17:03

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon komisch die sind gezwungen westliche technologie zu nutzen, weil sie
    > selber nichts entwickeln können. Gleichzeitig verabscheuen sie die
    > westliche lebensweise und alle westlichen werte....

    Die, die bloß töten wollen, denen ist der Koran scheissegal. Hauptsache Foltern und Töten.

    Da sind Videos auf liveleak, wo deutsche Jugendliche in Syrien davon schwärmen, das sie NICHT Halal futtern können (filmen ein Snickers), das sie i3 Laptops haben...und am allergeilsten...sie haben dort Strom. Als fetter Bonus obendrauf, dürfen sie töten und foltern. Kranke Scheisse. :S



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.15 17:04 durch ElMario.

  7. Re: Welche ironie

    Autor: Muhaha 15.11.15 - 17:27

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was hier passieren muss, ist nicht einfach das Netz über alle auszuwerfen,
    > sondern gezielt über die, die sich verdächtig verhalten, so man das denn
    > feststellen kann.

    Das kann man eben NICHT! Das ist da die große Überwachungsillusion. Zu glauben, man könne durch mehr und bessere Überwachung die "Guten" von den "Schlechten" unterscheiden.

    > Dazu müssen aber leider auch die Mitmenschen zum
    > Denunzianten werden. Ohne dem geht es schlecht.

    Informationen aus dem persönlichen Umfeld waren schon immer die beste Quelle. Und so allmählich nimmt man ENDLICH auch Informationen aus dem Umfeld muslimischer Gemeinden ernst, wenn diese den Behörden mitteilen, dass der und der sich ziemlich verdächtig verhält. Zulange haben die westlichen Sicherheitsbehörden gedacht, man könne auf Informanten vor Ort verzichten und mit einem Rechenzentrum auf der grünen Wiese alles unter Kontrolle halten.

  8. Re: Welche ironie

    Autor: Andi K. 15.11.15 - 22:16

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andi K. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > x2k schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Schon komisch die sind gezwungen westliche technologie zu nutzen,
    > weil
    > > sie
    > > > selber nichts entwickeln können. Gleichzeitig verabscheuen sie die
    > > > westliche lebensweise und alle westlichen werte....
    > > >
    > > > Zum glück sind wir in deutschland sicher vor terror, wir haben ja die
    > > > vorratsdatenspeicherung (ironie*)
    > >
    > > Sony ist eine Japanische Firma und ist nicht westlich.
    >
    > Kannst du das echt nicht selber zuende denken...?
    > Also gut. ICP/IP > Westlich. Die gesammte technische basis. Gforce
    > chipsatz californien > westlich. Strom altes europa/italien >westlich.
    > Cellprozessor (ps3) IBM >westlich. SoC (ps4) AMD >ganz bestimmt nicht
    > iran....
    > Um es noch detailierter zu schreiben hab ich keine lust.
    >
    > Googlen oder selber denken. ;-)

    Musst ja nicht gleich frech werden.

  9. Re: Welche ironie

    Autor: sofries 15.11.15 - 23:03

    Der Kampf gegen den Westen ist nur ein Propagandavorwand. Genauso Geschichten mit den Jungfrauen im Himmel. Die Terroristen, die die Anschläge planen, haben ganz weltliche Motive wie Macht- und Einflussgewinn und ihre Methoden haben nichts mit dem Glauben zu tun, sondern sind einfach typische Beispiele der asymmetrischen Kriegsführung. Die werden jedes Mittel nutzen und moralische oder ethische Beweggründe spielen keine Rolle. Niemand der an eine der Weltreligionen glaubt, kann kaltblütigen Mord rechtfertigen. Überall ist dass die schlimmstmögliche Sünde.

  10. Re: Welche ironie

    Autor: violator 16.11.15 - 11:07

    ElMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die, die bloß töten wollen, denen ist der Koran scheissegal. Hauptsache
    > Foltern und Töten.

    Denen ist der Koran ganz sicher nicht egal, die haben halt nur ne andere Auslegung von dem Kram, der da drin steht. Unter Christen gibts auch Unterschiede wie Tag und Nacht, trotzdem sind alles Christen. Glaube ist halt immer nur Auslegungssache, gerade bei so alten Religionen mit unklaren Erzählungen und Widersprüchen.

  11. Re: Welche ironie

    Autor: Niaxa 16.11.15 - 12:47

    Die Kreuzzüge waren auch nichts anderes. Unsere tolle Christliche Welt ist auf die gleiche Art und Weise entstanden, nur das diese damit durchgekommen ist und deshalb heute einen höheren Status als eine Sekte geniest.

  12. Re: Welche ironie

    Autor: Varaka 16.11.15 - 14:59

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElMario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die, die bloß töten wollen, denen ist der Koran scheissegal. Hauptsache
    > > Foltern und Töten.
    >
    > Denen ist der Koran ganz sicher nicht egal, die haben halt nur ne andere
    > Auslegung von dem Kram, der da drin steht. Unter Christen gibts auch
    > Unterschiede wie Tag und Nacht, trotzdem sind alles Christen. Glaube ist
    > halt immer nur Auslegungssache, gerade bei so alten Religionen mit unklaren
    > Erzählungen und Widersprüchen.

    Also Moslem gehts vor allem darum, dass Koran und Islam an sich widerspruchslos sind. Die Auslegung? das ist eine andere Sache, da kann man Fehler machen und widersprüchliche Auslegungen machen. Ebenfalls sind unklare Erklärungen nicht gleichbedeutend mit Widersprüchen.

    Das Problem ist eher: die IS Terroristen nennen sich moslem, bzw. islamischer Staat, sind aber mit der Definition total daneben.
    Aalso, Islam für die, die sich damit nicht intensiv auseinander gesetzt haben, mit ein paar Feststellungen:
    -Warum ist Koran wichtig?
    Koran wurde bis heute nicht umsonst auswändig gelernt und wird immer noch durch die gleiche Strategie geschützt. Die Grundannahme der Moslems ist nämlich das Koran keine Widersprüche enthält. Alle sind einig, Koran ist komplett Richtig. Es ist eine Sammlung von "Hinweisen" für den Verstand, und einigen Befehlen Gottes, die nicht in Widerspruch stehen, schon aber einen nicht klar sichtbaren Sinn für Menschen haben können, den auch ein Hinweis aus dem Koran, Menschen sind begrenzte Wesen, sie können nicht alles Verstehen. Doch der menschliche Verstand ist sehr Wohl in der Lage Widersprüche zu erkennen. "Setzt euren Verstand ein" wird in Koran befohlen.

    -Worin unterscheiden sich Moslems hauptsächlich?
    Ein interessantes Befehl in Koran ist nämlich Mohammeds beispielhaften Auslegungen von Koran, und Mohammeds Lebensweise zu verfolgen, Mohammed als Beispiel zu nehmen. Erst ab ca. 200 Jahren werden erstmalig die sogenannten Hadith aufgeschrieben und gesammelt in Büchern. Hadith sind Erzählungen über Mohammeds Auslegungen. An sich sind Hadith nichts anderes als eine wissenschaftliche Arbeit. Schon ganz am Anfang (und heute noch) wurden Hadith immer aufgeschrieben mit der Kette der Information (Person X hats von Y, Y von Z, und Z von Mohammed gehört. etc.) und mit einer Klassifizierung des Authors über die Richtigkeit (Wahrscheinlich richtige Überlieferung, unwahrscheinlich, etc..). Das heißt, Hadith war nur als eine weitere Informationsquelle gedacht. Alles an Hadith was nämlich sich nicht in Widerspruch mit Koran stellt, kann im Alltag benutzt werden schön als Hinweis, als Beispiel, als eine unsichere Idee wenigsten. Doch man erkennt schnell das Problem, Hadith hat sich perfekt angeboten zur Manipulation. Koran kannst du nicht ändern, aber neue Hadith hinzufügen?`oh ja! Andere Hadith für falsch, und deine für richtig erklären? oh ja!, und wer sollte schon alle Widersprüche von Hadith und Koran perfekt darstellen können? Lol, die meisten "Moslems" lesen doch nicht einmal Koran! Wie sollen die überhaupt widersprüche erkennen? (Side note: erster Vers in Koran (Kronologisch), "Ließ! Ließ im Namen Allah's!" ...) "Die Hadith-Wissenschaft, ist die Wissenschaft des Misstrauens" sagte mir einmal ein Professor in Islamwissenschaften in Istanbul, der sich sein Lebenslang mit Informationsgewinnung aus Hadith und mit Islam-Philosophie beschäftigt hatte. Der echte Moslem geht also sehr vorsichtig ran an Hadith, und schaut ob sich Hadith wirklich mit den Ideologien aus Koran übereinstimmt, erst dann hat ein Hadith überhaupt ein Nutzen, und auch dann würde mans mit Vorsicht genießen.

    -Was machen die IS Terroristen?
    Mit irgendwelchen Hadith Verkettungen, widersprüchlich verkettet mit Koran, dürfen die Aufeinmal unschuldige Menschen töten. Sehr geehrte Leser, glaubt mir (oder lesst selber mal Koran, und recherchiert, undzwar nicht oberflächlich!), diese Idioten haben mit Islam kaum was zu tun. Eine Frau vergewaltigen zu können? Unschuldige kinder, unschuldige, Ahnungslose Menschen töten zu können? Diese Dinge stehen sowas von in Widerspruch mit Koran, oh, wenn ihr nur wüstet.... Islam ist die Religion der Gerechtigkeit! Kann Frauen zu Vergewaltigen Gerechtigkeit sein???? und Kinder zu töten?? Um das zu beantworten braucht man nicht einmal die Hinweise und Gegenbeweise aus dem Koran. Wenn ihr euch mit Koran näher beschäftigt würdet ihr sehen, wie sehr Koran voller Hinweise ist, die die Gesellschaft und einzelne Individuen einfach nur besser strukturieren und verbessern. Doch, ich habe sogar Artikel im Internet gelesen die behaupten, das westliche Moslems Islam gerne so rein und schön sehen wollen, weil Sie verwestlicht wurden :D Nehme man Vergewaltigung von Sklavinnen als Thema. Wenn ihr mal hiernach sucht im Internet, werdet ihr tausende Artikel finden, die einige Verse aus dem Koran so zu deuten versuchen, dass man Sklavinnen vergewaltigen könne. Zugleich darf man ja ohne Ehe in Islam keinen Geschlechtsverkehr haben und Frauen die man heiratet müssen Moslems sein. Sklavinnen könnten also einfach behaupten Sie wären Moslem. Damit sollte sie niemend mehr vergewaltigen können. Doch man kann damit argumentieren, dass die Terroristen dann behaupten, Sklavinnen lügen. Im Grunde könnten also Terroristen, mit dieser Argumentation jede Frau vergewaltigen, von der Sie behaupten, diese Frau ist in echt kein Moslem.Damit wären also Moslems auch vergewaltigbar. Aha, dies steht aber im Widerspruch mit Koran, Moslem Frauen können auf jedenfall nicht vergewaltigt werden, alle einig. Daraus folgt also:
    (1) entweder ist Islam für die Mülltonne, hat nämlich hiermit ein Widerspruch, und etwas widersprüchliches kann nicht pur richtig sein,
    oder (2) die Auslegung ist falsch, dass man Sklavinnen vergewaltigen könne. Es geht bei entsprechenden Versen nämlich um das Sonder-Erlaubnis auch mit nicht Moslems unter solchen Situationen heiraten zu dürfen, natürlich wenn die Frau das auch möchte. Diese Verse stehen überhapt nicht in Widerspruch mit Koran.

    Die meisten Quellen im Internet, und witzigerweise auch einige Hadith haben die (1) als Schlussfolgerung gezogen. Islam-gegner nutzen (1) um Islam komplett als Widerspruch darzustellen, und die Hadith verteidiger nutzen (1) um Vergewaltigen zu können, bzw. weil Sie Rache misinterpretieren und dabei sogar ihr Glauben dummerweise total als Widerspruch deklarieren.

    Ich wähle (2), weil ichs kann, weil durch diese Auslegung keine Widersprüche existieren. Im Gegensatz zu den Islam-Gegnern, und Hadith-Idioten, die nur die existenz von (1) behaupten, behaupte ich nicht dass diese beiden Auslegungen die einzigen sein sollen, im Gegensatz, vertrauen Sie mir nicht, vertrauen Sie sekundären Quellen nicht so leicht, erst recht nicht im heutigen Zeitalter, recherchieren Sie selber, gehen Sie so Tief wie Sie können.

    Ich werde bei allen anderen Themen und Diskussionen, eher die "2" nehmen, eher das gerechtere Annehmen, denn ich habe Koran ganz durchgelesen, ich weiß ganz genau worum es sich hierbei handelt, die meisten Verse haben überhaupt keine Doppeldeutigkeit und sind sehr verständlich. Islam befehlt uns nett zu sein, gerecht zu sein, mit Verstand zu handelt, zu hinterfragen! (oh ja das steht in Koran, das man hinterfragen soll). Ich werde solange die Auslegung "2" nehmen, bis ich das nicht mehr kann, weil meine Annahme mit "2" ebenfalls zu einem Widerspruch führen würde.

    Langer Reder, kurzer Sinn, die IS Terroristen sind keine Moslems, sondern einfach nur laufende Widersprüche, und mehr, im Sinne von Islam ist deren Strafe, Todesstrafe. Doch genauso gehören USA Soldaten, die Frauen in Afganistan und in Irak vergewaltigt haben bestraft.. und Israelis die unschuldige Palästinenser getötet haben, und Palästinänser, die widerrum unschuldige juden Kinder töten.. und und und....

  13. Re: Welche ironie

    Autor: violator 17.11.15 - 10:21

    Varaka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist eher: die IS Terroristen nennen sich moslem, bzw.
    > islamischer Staat, sind aber mit der Definition total daneben.

    Ja, das ist deine Meinung, aber eben nicht deren Meinung. Das ist ja das Problem. Glauben ist immer Auslegungssache, man kann einen Glauben eh nicht zu 100% perfekt ausleben, wo ist also die Grenze, wo jemand ein echter Moslem/Christ/sonstwas ist und wo nicht? Einen Glauben kann man auch gar nicht verbieten oder als falsch bezeichnen.

    Sonst müsste man überhaupt erstmal definieren, was ein Moslem/Christ/sonstwas überhaupt ist. In der Bibel ist auch ganz klar definiert, dass wir alle von Adam und Eva abstammen und Gott die Tiere erschaffen hat. Punkt. Keine Möglichkeit da was falsch zu interpretieren. Aber sind jetzt alle Christen, die was anderes glauben, in Wirklichkeit gar keine Christen? Waren die Kreuzritter, die sich auf die Bibel bezogen und im Auftrag des Papstes gehandelt haben, gar keine Christen? Schließlich haben sie wissentlich Dinge getan, die in der Bibel verboten werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.15 10:22 durch violator.

  14. Re: Welche ironie

    Autor: Niaxa 17.11.15 - 11:19

    Die Kreuzritter waren der IS des Papstes. Nur in einer lukrativeren Zeit für Terroristen und Mörder :-/.

  15. Re: Welche ironie

    Autor: John-McClane 17.11.15 - 12:51

    Ich finde es traurig das Frankreich mit einem Bombenhagel geantwortet hat.
    Ich weiß nicht wer schlimmer ist "wir" oder "die".
    Ich weiß nicht mal mehr wer wir und wer die sind.

    Ist doch alles ein Brei aus Gewalt und Hass.
    Warum geht Frankreichs Präsi nicht in eine Moschee und betet mit den Imam für die Toten und sagt wir werden euch nicht mit Gewalt antworten sondern mit (ICH weiß auch nicht), aber nicht einfach nen Gebiet Platt walzen weil man es kann. Wie lange sind "Wir" schon dahinten und machen Fehler? Wie viele haben wir getötet wie viele die anderen? Ist der Präsident noch Christ weil er den Befehl gab Leute zu töten? Falls er sich überhaupt jemals als Christ geoutet hat.

    Ich weiß nicht wie Deutschland reagieren würde wenn bei uns der "erste" Große Terror anschalg verübt wurde aber ich hoffe wir bekämpfen kein Feuer mit Feuer.


    Ich hoffe auch das wir versuchen überhaupt solche Anschläge zu verhindern und nicht die Angst der Leute auszunutzen für irgendwelche Macht Kämpfe.
    (Oder Gesetzte wie die VDS durchzuboxen)

    Und Propaganda findet auf beiden Seiten statt, bin ich fest von überzeugt.

  16. Re: Welche ironie

    Autor: plutoniumsulfat 17.11.15 - 13:49

    Solche Anschläge kannst du mit einer Lobby im Rücken nicht verhindern. Für die ist das ein Kollateralschaden.

  17. Re: Welche ironie

    Autor: Varaka 17.11.15 - 15:08

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Varaka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist eher: die IS Terroristen nennen sich moslem, bzw.
    > > islamischer Staat, sind aber mit der Definition total daneben.
    >
    > Ja, das ist deine Meinung, aber eben nicht deren Meinung. Das ist ja das
    > Problem. Glauben ist immer Auslegungssache, man kann einen Glauben eh nicht
    > zu 100% perfekt ausleben, wo ist also die Grenze, wo jemand ein echter
    > Moslem/Christ/sonstwas ist und wo nicht? Einen Glauben kann man auch gar
    > nicht verbieten oder als falsch bezeichnen.
    >
    > Sonst müsste man überhaupt erstmal definieren, was ein
    > Moslem/Christ/sonstwas überhaupt ist. In der Bibel ist auch ganz klar
    > definiert, dass wir alle von Adam und Eva abstammen und Gott die Tiere
    > erschaffen hat. Punkt. Keine Möglichkeit da was falsch zu interpretieren.
    > Aber sind jetzt alle Christen, die was anderes glauben, in Wirklichkeit gar
    > keine Christen? Waren die Kreuzritter, die sich auf die Bibel bezogen und
    > im Auftrag des Papstes gehandelt haben, gar keine Christen? Schließlich
    > haben sie wissentlich Dinge getan, die in der Bibel verboten werden.

    Das Menschen Fehler machen ist unumgänglich, "Fehlerfrei" ist nur Allah, glaubt ein Moslem sowieso. Auch Moslems machen tagtäglich fehler, heißt ja nicht, nur die wahrhaftig Perfekten sind "echte" Moslems, sogar Phopheten, die vorbildhaften Moslems, machten Fehler. Ich werde jedoch die Worte eines sehr aufopfernden Freundes aus Ägypten nicht vergessen, (so ungefähr:) "Ich verstehe nicht wie leicht sich Menschen Moslem nennen können, ich habe mein Leben lang versucht Moslem zu sein, immernoch kann ich von mir nicht behaupten, dass ich ein Moslem bin und sage maximal dass ich ein Moslem zu sein versuche". Man kann also wenigstens versuchen, gerecht zu sein, zu teilen, zu helfen, Menschen nicht verhungern zu lassen, scham Gefühl beizubehalten, und vieles mehr. Man versucht halt tugendhaft zu leben, und glaubt(unterschreiche glaubt, den man weiß kaum was, man glaubt dabei an einen Erschöpfer, und an einen höheren Sinn. Man macht halt die Annahme dass Gut und Böse existieren, das Gerechtigkeit existiert, das man selber existiert. Es ist offensichtlich besser diese Annahme zu treffen, sowohl für sich selbst als auch für die Gesellschaft. Denn man kennt das genau, wenn man etwas Gutes tut, fühlt man sich nur gut, aber wenn man eher etwas Böses tut, was man ebenfalls so klasifiziert, dan bereut man das doch. Ziel vom Islam ist nicht zu schaden, sondern zu reparieren, die schwächeren zu beschützen.

    Was mir auch am Herzen liegt, ist Jihad. Man hat Jihad nicht nur mit Menschen da draußen, sondern auch mit sich selber, mit Trieben oder bösen Gedanken von sich selber. Man redet in Islam von äußerer und innerer Jihad. Jihad ist der kampf gegen Ungerechtigkeit.. Es ist nicht Jihad, mit gefangen genommenen, schwachen Frauen, die gegen ihren willen zwingend Sex zu haben, deren Leben zu ruinieren. JEDER! erkennt das von paar millionen Kilometern, dass das nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat.

    Wenn du jetzt Grenzen suchst ab wann ein Mensch kein Moslem mehr ist, die Frage kann sogar ich dir beantworten im Falle von IS Leuten. Die Erfüllen nicht mal Ansatzweise die Grundregeln von Islam, im Gegensatz, die widersprechen Koran. Vielen ist leider nicht klar, das IS Islam einfach nur ausnutzt. Die haben keinerlei logische Argumente die z.B. das Töten von Kindern oder das Vergewaltigen von Frauen rechtfertigt. Falls die doch Argumente geliefert haben, zeigt mir bitte diese Argumente, ich kann die ganz leicht widerlegen, das könnt ihr auch, dazu reicht bereits das logische Denkvermögen eines 13 jährigen Kindes aus. Islam hilft Menschen mit Würde zu leben, befehlt uns barmherzig zu sein, Mitgefühl zu zeigen. Beispielsweise wird Mohammed empfohlen, keine Kriegsgefangenen zu nehmen, und diese frei zu lassen in Koran. Gefangene müssen mindestens das zu essen bekommen was man selber auch isst. In Islam gibts keinen Zwang, an ethlichen Stellen kommt das in Koran vor, Erst recht kann man doch Frauen nicht zwingen zu Sex oder zu Heiraten, wie Absurd und Widersprüchlich ist das??? das ist keine Auslegungssache, wirklich, viele können sowas so leicht behaupten, ohne Koran gelesen zu haben.

    Ganz interesant ist übrigens, das aus der Sicht von Islam und Koran, Christentum im Ursprung ebenfalls Islam ist, und Judentum auch. Jesus ist auch ein Prophet in Islam, Moses auch. Nur immer die selben Probleme, Kirche als Instutition, Hadith, IS, Alle geben dir vor, du sollst glauben ohne zu hinterfragen, du brauchst Zwischen-Menschen um mit Gott zu kommunizieren, bla bla. Nein, glauben verfestigt sich nur durch den Verstand, durchs Hinterfragen.

    Tut mir leid für langen Textblöcke leute, im out,
    have a very nice day

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. andagon GmbH, Köln
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32